Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen

Schließen
  • Griechische Flüchtlingsdrohung sorgt für Empörung

    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat drastische Konsequenzen gegen Griechenland ins Spiel gebracht, sollte der griechische Vize-Innenminister Giannis Panousis seine Drohung wahrmachen und bis zu 500.000 illegale Immigranten

    Handelsblatt
    • Madonna über Ausmaß der Intoleranz in Europa entsetzt

      Madonna hat sich entsetzt über das "Ausmaß der Intoleranz" in Europa gezeigt. "Diese verrückte Epoche, durch die wir gerade gehen", erinnere sie an "Nazi-Deutschland", sagte die US-Popdiva. MAdonna äußerte sich in einem Interview mit dem französischen

      AFP
      • Brite wollte Bananen und Nüsse kaufen – und musste seinen Ausweis zeigen

        Eigentlich nichts Ungewöhnliches: Als Tony Morris aus der Nähe von Nottingham an die Supermarktkasse ging, wurde er aufgefordert, seinen Ausweis zu zeigen. Sein Alter musste verifiziert werden. Überall in der Welt ein gängiges Prozedere, damit Jugendliche

        CF
        • «Bild»: Von Boko Haram entführte Mädchen wurden Mütter

          Mehr als 200 meist christliche Schulmädchen wurden im April 2014 von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in Chibok in Nordnigeria entführt. Einige von ihnen haben nach Informationen der «Bild»-Zeitung als Ergebnis von Vergewaltigungen nun Kinder

          dpa
          • Formel 1 - Vertragsverhandlungen: Mercedes wird Hamilton kein Monster-Gehalt zahlen

            "Ich würde gern das gleiche rauchen. Diese Zahl ist dermaßen illusorisch, dass ich glaube, dass es eine Satire war", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff (43) dem Fachportal motorsport-total.com über Spekulationen in England, wonach Hamilton die Rekord

            SID
            • Wegen Einreise-Ärger: US-Botschaft entschuldigt sich bei Elyas M'Barek

              Bitterlich beschwert hatte sich Elyas M'Barek kürzlich in einem Interview mit dem "Tagesspiegel". Der Grund: Bei der Einreise in die USA würde er jedes Mal rausgezogen und in einen "Extraraum" gebracht werden, alleine aufgrund seines Namens. Nun reagiert

              CF
              • "GNTM": Ex-Kandidatin Pari rechnet mit Heidi ab

                Als erste transsexuelle Kandidatin bei "Germany's Next Topmodel" hatte Pari Roehi einen ganz besonderen Part in der aktuellen Staffel eingenommen. Doch in der gestrigen Ausgabe ergatterte die 25-Jährige kein Foto von Modelmama Heidi Klum. Im Interview

                CF
                • Frankreichs Raucher flüchten ins Elsass

                  Das Geschäft mit dem Tabak ist ein Paradebeispiel für die Schwachstellen der Europapolitik - es stürzt die einen in Existenznöte, und beschert den anderen gute Geschäfte. An der französisch-deutschen Grenze etwa profitieren Tabakhändler in Baden-Württemberg

                  Handelsblatt
                  • IS tötet 2000 Gefangene in Syrien

                    Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in den vergangenen acht Monaten in Syrien fast 2000 Gefangene getötet. Mehr als 1200 von ihnen seien Zivilisten gewesen, darunter auch sechs Kinder, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

                    Handelsblatt
                    • Peinliche Panne auf deutschem U-Boot

                      Die „Tanin“, das größte je in Deutschland gebaute und an Israel verkaufte U-Boot, ist aufgrund eines Defekts nicht fahrtauglich. Ein potentieller Milliardenschaden für die Industrie.Es war eines der größten Projekte der deutschen Rüstungsindustrie: das

                      Yahoo Finanzen
                      • Saftige Steuernachzahlung für Robert De Niro

                        Gibt es einen erneuten Fall von Steuerbetrug? Offenbar soll es nun Hollywoodstar Robert De Niro erwischt haben, wie aus einem Bericht der Seite "The Smoking Gun" hervorgeht. Angeblich wurde er aufgefordert, umgerechnet rund 5,7 Millionen Euro an Steuern

                        CF
                        • Gekidnappte freundet sich unwissentlich mit Schwester an

                          Als Baby wurde sie entführt, nun ist eine 17-Jährige in Südafrika gefunden worden. Das Mädchen war laut Medienberichten im April 1997 kurz nach seiner Geburt in einem Krankenhaus in Kapstadt gekidnappt worden - seitdem blieb es vermisst. All die

                          dpa
                          • Prinz Harry kehrt Militär den Rücken

                            Für ein Mitglied des britischen Königshauses gehört eine Militärausbildung zum guten Ton. Prinz Harry (30) hat offenbar genug Erfahrung in Uniform gesammelt, denn dem "London Evening Standard" zufolge will er seine noch in diesem Jahr an den Nagel hängen

                            spot on news
                            • Leonard Nimoy: Er war mehr als Mr. Spock

                              Als Mr. Spock kannten den am Freitag im Alter von 83 Jahren verstorbenen Leonard Nimoy alle. Der Schauspieler selbst hatte allerdings zunächst offenbar eher zwiespältige Gefühle für seine "Star Trek"-Kultrolle. Schon Mitte der Siebziger Jahre erschien

                              spot on news
                              • Kurden bringen IS in Syrien empfindliche Niederlage bei

                                Hassaka (dpa) - Kurden und christlich-assyrische Kämpfer haben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordosten Syriens bei heftigen Kämpfen eine empfindliche Niederlage beigebracht. Die Einheiten hätten die Extremisten aus dem strategisch wichtigen

                                dpa
                                • Strombergs Serien-Auto ist ein Ladenhüter

                                  Christoph Maria Herbst (49) alias Stromberg wird sein Serien-Auto nicht los. So sah sich der jetzige Besitzer des Autos jetzt dazu gezwungen, den Preis für Strombergs Subaru herunterzusetzen: Kostete dieser vorher noch 2.750 Euro, ist er mittlerweile

                                  spot on news
                                  • Schulz: Athens Finanzminister verspielt Vertrauen

                                    EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat das forsche Auftreten der griechischen Regierung in den Verhandlungen über einen Weg aus der Schuldenkrise scharf kritisiert. «Ein Finanzminister, der wenige Tage, nachdem er mit 18 seiner Kollegen eine Einigung

                                    dpa