Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • Das Riesengeschäft mit den Flüchtlingswohnungen

    Vermieter kassiert Tagessätze Das Riesengeschäft mit den Flüchtlingswohnungen Bis zu 9.000 Euro Miete im Monat kassiert ein Wohnungsbesitzer in Tempelhof möglicherweise, weil er dort Flüchtlinge zu Tagessätzen unterbringt. Die Rechnung zahlt das Land Berlin. Der Hinweis eines Hörers brachte das rbb-Inforadio und "KLARTEXT" auf die Spur. Von Oliver Soos und Andrea Everwien Inforadio-Hörer Frank Altenburg besitzt drei Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus in der Tempelhofer Königsstraße. Dort gab es lange Zeit einen Friseursalon in einer Wohnung im Erdgeschoß. Im September vergangenen Jahres hat die Besitzerin den Laden aufgelöst, das Gewerbe abgemeldet und die Wohnung verkauft: 70 Quadratmeter,

    Rundfunk Berlin-Brandenburg q
  • Vater erfüllt Kinderwunsch: Ein Baum soll ins Zimmer - Familie

    Was länge währt, wird richtig gut! Auch wenn seine Tochter 18 Monate lang warten musste, bis sich ihr sehnlichster Traum erfüllte, ist sie nun total glücklich: Ihr Papa, Imgur-User radamshome, hat ein Meisterwerk geschaffen, das einer Filmkulisse entnommen sein könnte. Drei Wünsche hatte das Mädchen, wie ihr Märchenbaum aussehen sollte: Es sollte sich eine Höhle darin befinden, in die sie sich zum Lesen kuscheln kann; er brauchte Zweige, damit sie klettern kann und in seiner Krone sollte sich ein Sitzplatz befinden. Statt mit den Augen zu rollen und "Träum weiter!" zu denken, machte sich ihr Papa an die Arbeit. Nicht ahnend, was für physische Ausmaße sein Werk annehmen würde. Zur Inspiration

    Stern q
  • Schweiz: Wechsle dich

    Um zu verstehen, warum sich die Schweizer um ihre Wirtschaft Sorgen machen, beginnt man am besten mit einer Pizza Margherita. Die kostet in Schaffhausen, nahe der deutschen Grenze, etwa 15 Franken. Lange entsprach das 12,50 Euro. Dann stoppte die Schweizerische Nationalbank (SNB) vor einem Jahr unerwartet ihre Devisenkäufe, mit denen sie den Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro garantierte. Plötzlich war der Franken mehr wert als der Euro, der Preis der Pizza stieg auf umgerechnet über 15 Euro. Seither schwankt der Wert des Euro zwischen 1,00 und 1,10 Franken – macht aktuell rund 14 Euro für eine Pizza Margherita in Schaffhausen. Nur wenige Kilometer entfernt, im deutschen Singen, kostet sie

    Die Zeit q
  • Cruyffs Kampf gegen den Krebs: "Ich führe 2:0"

    Das an Lungenkrebs erkrankte Fußball-Idol Johan Cruyff glaubt fest an eine Genesung. "Ich habe das Gefühl, dass ich 2:0 in der ersten Halbzeit eines Spiels führe, das noch nicht zu Ende ist. Aber ich bin mir sicher, dass ich am Ende gewinnen werde", schrieb der 68 Jahre alte Niederländer auf seiner Homepage.Cruyff hatte die Diagnose im vergangenen Oktober erhalten, anschließend unterzog "König Johan" sich einer Chemotherapie. ...

    SID
  • Überraschung im Klopapier-Spender: Hier wohnt jemand!

    Öffentliche Toiletten sind immer für eine Überraschung gut. In diesem Fall ist sie aber eher niedlich als eklig: Eine Putzkraft wollte im Yarra Bend Park im australischen Melbourne das Toilettenpapier in dem Spender auffüllen – doch in der Box hatte es sich ein pelziger Untermieter bequem gemacht. 

    Yahoo Nachrichten
  • Flüchtlinge mit Rückkehrwunsch: Kulturschock Deutschland

    Flüchtlinge mit Rückkehrwunsch Auch Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive denken darüber nach, Deutschland zu verlassen. Zwei Syrer wollen in die Türkei. BERLIN taz | Mohasen* lacht, sein Kumpel Mahmoud* stimmt mit ein, und ihr Lachen klingt bitter. „No“, sagt Mohasen, „no!“ Nein, er würde Freunden und Verwandten in Syrien und der Türkei, wenn sie ihn am Telefon fragten, nicht mehr raten, nach Deutschland zu kommen. Mohasen und Mahmoud sind über die Balkanroute eingereist. Sie stammen aus Aleppo und Daraa, beides Städte im syrischen Kriegsgebiet. Die 22 und 24 Jahre alten Männer sind das, was man Flüchtlinge „mit guter Bleibeperspektive“ nennt: Mohasen hat in Syrien Jura studiert, Mahmoud als

    Taz q
  • Erste Ermittlungen: Menschliches Versagen löste Zugtragödie aus

    Das schwere Zugunglück in Bayern mit mindestens zehn Toten ist laut ersten Ermittlungen durch menschliches Versagen ausgelöst worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus zuverlässiger Quelle.

    dpa
  • Die AfD ist kein Übergangsphänomen - Deutschland

    Krisengewinner AfD: Seit die Flüchtlingszahlen steigen, steigen auch die Werte der Rechtspartei. In Umfragen kommt sie inzwischen locker auf zweistellige Werte. Bei den Wahlen im März könnte sie den Sprung in drei weitere Landesparlamente schaffen. Lange Zeit hofften die etablierten Parteien, das Phänomen AfD werde sich von selbst erledigen, wenn die Flüchtlingskrise erst mal gelöst sei. Der stern beschäftigt sich in seiner neuesten Ausgabe ausführlich mit der AfD, auch Politiker der großen Koalition wurden befragt. Ergebnis: Ernüchterung macht sich breit. Viele glauben, dass die Populisten vom rechten Rand so schnell nicht wieder verschwinden werden. "15 Prozent Rechtsradikale hatten wir noch

    stern.de q
  • Dschungelcamp: RTL wegen Schokoriegeln bei Ich bin ein Star - holt mich hier raus vor Gericht - TV

    Die Produktplatzierung von Bahlsen-Riegeln in der RTL-Erfolgsserie " Dschungelcamp" hat ein Nachspiel vor Gericht. Am nächsten Donnerstag (18. Februar) beschäftigt sich das Verwaltungsgericht Hannover mit der Frage, ob der Kölner Privatsender bei einer 2014 ausgestrahlten Folge von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" Bahlsen-Riegel stärker als erlaubt hervorhob. Die Süßigkeiten waren eine Belohnung für die Teilnehmer im australischen Busch, die tagelang nur Bohnen und Reis vorgesetzt bekamen - und sich bei den Riegeln dann entsprechend begeistert zeigten. Die für RTL zuständige Niedersächsische Landesmedienanstalt hat die Szene beanstandet. RTL klagt nun dagegen. Der Sender wollte sich am

    Stern q
  • Angeklagter bestreitet Missbrauch der kleinen Tochter

    München (dpa) Hermann Gerland gehört beim FC Bayern längst zum Inventar. Seit 2001 ist der «Tiger» wieder ohne Unterbrechung beim deutschen Fußball-Rekordmeister angestellt. Doch seine gesamte Karriere als Profi verbrachte Gerland von 1972 bis 1984 beim VfL Bochum, trat dort auch 1985 seinen ersten Posten als Cheftrainer an. Ein «riesiger Vertrauensbeweis» sei das gewesen, sagte Gerland. mehr...

    Ruhrnachrichten q
  • Erdoğan droht Flüchtlinge in die EU zu schicken und in Syrien einzugreifen

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat gedroht, Flüchtlinge ungehindert in die EU ausreisen zu lassen. Erdoğan ist angesichts der neuen Flüchtlingswelle in Nordsyrien unzufrieden mit der internationalen Reaktion. Einerseits verlange man von der Türkei, die Flüchtlinge einreisen zu lassen, andererseits beteilige man sich nicht ausreichend an den der Türkei entstehenden Kosten. Von 10 Milliarden Dollar habe die UN nur 454 Millionen erstattet. “In Edirne setzen wir die Flüchtlinge in einen Bus und bringen sie zurück. Aber wir können das nur einmal oder zweimal machen. Dann werden wir die Tore öffnen und ihnen “Gute Reise” wünschen”, erklärte Erdoğan in Ankara. Die Flüchtlinge könnten in Länder geschickt werden, aus denen derzeit “gute Ratschläge” zur Öffnung der Grenze wegen der Lage in der syrischen Stadt Aleppo kämen. An dem Grenzübergang Oncupinar warten mehrere tausend Menschen, die vor den Kämpfen um Aleppo geflohen sind, darauf, in die Türkei einreisen zu dürfen. Die Lage im Flüchtlingslager Atama, in dem bislang 70.000 Syrer leben, ist prekär. In den vergangenen Tagen sind 2.000 Menschen aufs Aleppo angekommen. “Wegen der Großoffensive des Regimes und der Intensität der russischen Jets in den westlichen Vororten von Aleppo gibt es eine so große Zahl von Vertriebenen”, sagt Flüchtling Abu Abdullah. Erdoğan hält die Lage im syrischen Grenzgebiet für unerträglich. Die Türkei fordert seit langem die Einrichtung von gesicherten humanitären Zonen. Angesichts der “ethnischen Säuberung” in dem Bürgerkriegsland müsse die UN einschreiten. Komme es nicht bald dazu, werde man des “Erforderliche tun”.

    Euronews Videos
  • Volksverhetzung: Youtuber Julien Sewering verurteilt

    Blogger Julien Sewering ist von einem Gericht wegen Volksverhetzung auf seinem Youtube-Kanal verurteilt worden.

    spot on news
  • Kinder nach Falschgutachten von Eltern getrennt

    Ein Rechtsstreit um die Trennung zweier Kleinkinder von ihren Eltern nach einem falschen Gutachten hat vor dem Oberlandesgericht (OLG) Koblenz eine neue Wende genommen. Die Berufung der Gutachterin hatte vorläufig Erfolg.

    dpa
  • Herzogin Kate trifft die schönste Königin der Welt (10 Fotos)

    Was? Schöner als Kate, das kann doch gar nicht sein! Aber für viele toppt Königin Jetsuns Äußeres alle, nicht nur Kate, sondern auch Letizia von Spanien und Rania von Jordanien. Im Frühjahr 2016 wird die britische Herzogin auf die royale Schönheit aus Bhutan treffen. Wir freuen uns jetzt schon auf das absolute Beauty-Gipfeltreffen und zeigen ein paar der schönsten Bilder von Jetsun.

    Yahoo Stars, Royal Girl
  • Kein Scherz: Trockenlegung der Niagarafälle geplant

    Pro Sekunde rauschen 6.400 Kubikmeter Wasser die Niagarafälle herunter, wodurch das Naturwunder zum Touristenmagnet für jährlich bis zu 22 Millionen Menschen wird. Damit soll angeblich bald Schluss sein, denn wie unter anderem “Focus” berichtet, wollen die USA die Wassermassen kurzerhand umleiten. Es klingt nach einem waghalsigen Mammutprojekt, das jedoch einen triftigen Grund hat: Die beiden Brücken, die von Kanada und den USA aus auf Goat Island und Luna Island führen, müssen dringend repariert werden. ...

    Yahoo Nachrichten
  • Schnelle Nummer auf der Motorhaube: Frau will Polizist verführen

    Eine alkoholisierte Saarbrückerin machte ausgerechnet einem Polizisten ein eindeutiges Angebot: Sie räkelte sich auf der Motorhaube eines Streifenwagens und habe „Nimm mich“ gestöhnt. Eigentlich sollte es für die Polizeibeamten nur ein Routineeinsatz werden, als sie in der Nacht zu einer Gaststätte im Stadtteil Dudweiler in Saarbrücken gerufen wurden. Die Verkehrspolizei, die zeitgleich im Einsatz war, kam zur Unterstützung hinzu. Vor Ort wollten die Einsatzkräfte den Vorfall klären. ...

    Yahoo Nachrichten
  • Tschechiens Präsident will Wirtschaftsflüchtlinge "deportieren"

    Der tschechische Präsident Milos Zeman hat sich für die "Deportation" von Wirtschaftsmigranten und Terrorverdächtigen unter den Flüchtlingen ausgesprochen. Die "einzige Lösung" der Flüchtlingskrise sei die "Deportation von Wirtschaftsflüchtlingen und denjenigen, die für religiöse Gewalt und religiösen Hass eintreten, kurz gesagt Terrorismus planen", sagte der linksgerichtete Präsident am Freitag bei einem Treffen sozialdemokratischer Politiker in der slowakischen Hauptstadt Bratislava.

    AFP
  • Selbstverteidigung für Frauen: So befreien sich Frauen aus einer gefährlichen Bodenlage - Video

    Ein Angreifer reißt sie zu Boden. Wie sollte man in einer solchen Situation reagieren? Kampfsport-Experte Marcus Ruddies zeigt, wie sich Frauen mit wenigen Bewegungen aus einer Bodenlage befreien können.

    Stern q
  • Eurosport - FRÜHSTÜCK: Bayern-Losglück, Barca-Rekord und Schröder-Sieg

    Der Stand der Dinge: Was ist in der Nacht passiert, was wird heute wichtig? Unser UPdate! Der FC Bayern hat im Halbfinale des DFB-Pokals Heimrecht gegen Werder.

    Eurosport
  • Vandalismus in Russland: Metro-Pavillons in Moskau abgerissen

    © dpa „Moskau wird nie wieder das alte sein“, heißt es bei Twitter. Für Bewohner der russischen Hauptstadt waren die Pavillons um die Metro-Stationen immer eine feste Anlaufstelle. Man ging hin, um einen Imbiss zu nehmen, Blumen zu kaufen, das Handy-Guthaben aufzuladen. In der Nacht auf Dienstag hat die Moskauer Stadtverwaltung 97 dieser Bauten abgerissen, von der Bude bis zum geräumigen Laden. Zuvor war eine Frist für die Besitzer abgelaufen, die Bauten selbst zu entfernen. Folgen: Bürgermeister Sergej Sobjanin begründete den Schritt mit einer „Gefahr“, die von den in den neunziger Jahren entstandenen Bauten ausgehe, und mit „Unbequemlichkeiten“, die sie den Moskauern auf dem Weg zur U-Bahn

    FAZ.NET q