Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

Entfernen

Kommentar

Gut, dass Schweini nicht Messi ist

Nach 12 Jahren tritt Schweinsteiger aus der DFB-Elf zurück und beendet damit eine Ära, die er selbst krönte. Sein Weg war nie leicht. Kommentar

  • USS Gerald R. Ford: Teuerstes Kriegsschiff aller Zeiten nicht kampfbereit - Technik

    Seine Dimensionen sind gigantisch - genau wie sein Preisschild: Die USS Gerald R. Ford (CVN-78) ist der modernste Flugzeugträger der Welt und kostet die Vereinigten Staaten schon jetzt stolze 13 Milliarden US-Dollar. Mit einer Verdrängung von 90.000 Tonnen und einer Besatzung von 4500 Mann soll die USS Gerald R. Ford einen wichtigen Teil dazu beitragen, die Seehoheit der Vereinigten Staaten auch in den nächsten Jahrzehnten zu sichern. Eigentlich sollte das erste Schiff der neuen Flugzeugträger-Klasse die USS Enterprise (CVN-65) ersetzten, die schon 2012 außer Dienst gestellt wurde. Doch schon seit mehreren Jahren gibt es Probleme bei dem Rüstungsprojekt der Superlative - die offenbar noch gravierender

    Stern q
  • Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet

    Bei einem Unfall auf der Autobahn im nördlichen Ruhrgebiet ist ein 21-jähriger Autofahrer von einer umherfliegenden Stahlplatte tödlich verletzt worden.

    dpa
  • Aufgeheizte Stimmung vor geplanter Großkundgebung von Türken in Köln

    Vor der umstrittenen Großkundgebung von Türken in Köln hat die Polizei die Zahl der Einsatzkräfte aufgestockt. Zugleich hielt sich der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies am Samstag ein Verbot der Kundgebung von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan weiter offen, wie er im WDR sagte. Während Politiker verschiedener Parteien die Teilnehmer zur Mäßigung aufriefen, warf Erdogan Deutschland und Österreich mangelnde Meinungsfreiheit vor.

    AFP
  • Diese Fotos werden Ihre Meinung über Fremde ändern (10 Fotos)

    Jay Weinstein wollte diesen indischen Mann so gern fotografieren. Doch dessen abweisender Gesichtsausdruck ließ ihn zögern. „Lächeln“, rief der Fotograf mit dem Finger auf dem Auslöser. Schlagartig habe sich das Gesicht des Fremden verändert und eine unglaubliche Wärme ausgestrahlt, beschreibt der in Indien lebende Fotograf den Moment, der sein Projekt „So I asked them to smile“ (Also bat ich sie zu lächeln) inspirierte. Seitdem hält er Menschen zunächst ernst guckend und dann lächelnd fest. Wir zeigen die schönsten Bilder. (Bilder: Facebook/So I asked them to smile)

    Yahoo Nachrichten
  • Büromitarbeiterin rächt sich an Milchdieb mit einmaliger Botschaft

    Getreu dem Motto "Rache ist süß", hat sich eine Büromitarbeiterin nun einen kleinen, aber feinen Spaß mit einem ihrer Kollegen erlaubt. Dieser hat offenbar klammheimlich immer wieder die Kaffeesahne der Mitarbeiterin stibitzt. Zwar konnte sie offenbar nicht genau herausfinden, wer der Milchdieb war, doch sie hatte eine klare Botschaft an ihn.

    Yahoo Nachrichten
  • Neckarsteinach: Flüchtlingshelfer haben resigniert

    Asylbewerberunterkunft im ehemaligen Bahnhof: Stadtverordneter spricht von "trauriger Situation" - Keine Privatsphäre, mangelnde Hygiene

    RNZ-Online q
  • Gewalt im Flüchtlingslager: Flüchtling stirbt bei Schlägerei im "Dschungel" von Calais

    Im Flüchtlingscamp im französischen Calais kommt es immer wieder zu Gewalt - nun ist ein 37-jähriger Äthiopier bei einer Schlägerei ums Leben gekommen. Todesursache war vermutlich ein Messerstich in den Brustkorb des Mannes, wie die Präfektur des nordfranzösischen Verwaltungsbezirks Pas-de-Calais mitteilte. Bei zwei Schlägereien in der Nacht zum Dienstag seien Afghanen und Afrikaner aneinandergeraten. Sechs weitere Migranten wurden dabei verletzt. Eine Untersuchung soll die Hintergründe klären. Nach Angaben der Regionalzeitung "La Voix du Nord" wurden in der Nacht zum Dienstag zudem brennende Hindernisse auf dem Hafenzubringer errichtet. Migranten versuchen dort immer wieder, den Verkehr zu stoppen,

    Spiegel q
  • Slowakischer Ministerpräsident warnt vor Anschlägen durch Flüchtlinge

    Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico hat vor weiteren Anschlägen durch Flüchtlinge gewarnt. Der Regierungschef, der im März mit dem Versprechen einer harten Anti-Einwanderungspolitik im Amt bestätigt worden war, zog in seinen Äußerungen am Freitag eine direkte Verbindung zwischen Einwanderung und Terrorgefahr: "Es ist offensichtlich, dass potenzielle Terroristen die unkontrollierte Migration genutzt haben könnten, um Waffen und Sprengstoff einzuschmuggeln", sagte Fico.

    AFP
  • Wandbild von Clinton in knappem Badeanzug sorgt für Ärger in Australien

    Ein Wandbild von US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in einem knappen Badeanzug sorgt in Australien für Ärger: Politiker in dem Melbourner Vorort Footscray fordern die Entfernung des Kunstwerks, das Clinton in einem sogenannten Monokini in den Farben der US-Flagge zeigt.

    AFP
  • Hündin nach neun Jahren zurück bei ihrem Frauchen

    Im September 2007 ging Marita Fischer mit ihren drei Hunden in die Bretagne in die Ferien. Sie liess die Hunde im Atlantik schwimmen, wobei die Hündin Aura kurz darauf verschwand. «Sie schwamm bis zur anderen Bucht, um Möwen zu fangen, dann war sie weg», erinnert sich Fischer in der «Bild». Danach habe sie überall nach der Deutsch-Drahthaar-Hündin gesucht – vergebens. Mit nur noch zwei Hunden reiste sie nach Hause. Aura nach Deutschland geholt Fast neun Jahre sind seit dem Verschwinden von Aura vergangen. Vergessen konnte ihre Besitzerin die Hundedame aber nicht. «Ich war sicher, dass sie noch lebt.» Und tatsächlich: Vor zwei Monaten wurde die inzwischen vierzehnjährige Hündin völlig verwahrlost

    20min.ch q
  • Wie C & A von Hitler profitierte

    Buch über Rolle um Zweiten Weltkrieg - Wie C & A von Hitler profitierte

    Handelsblatt
  • Ungewohnt in Jeans: Herzogin Kate hat einen richtigen Knack-Po!

    Herzogin Kate zeigte sich beim Segelrennen der America's Cup World Series in einem ganz schön mutigen Outfit!

    Promiflash Video
  • Obdachloser erhält Platzverweis: Geschäftsleute: Eisenbahn-Reiner soll bleiben

    Reiner Schaad (45) wirkt an diesem Morgen ziemlich nervös. Immer wieder unterbricht er sein allmorgendliches Ritual in der Liebfrauenstraße und schaut sich nervös nach Stadtpolizisten um. Mit zwei blau gekleideten Uniformierten hatte der 45 Jahre alte Obdachlose, den viele auch Eisenbahn-Reiner nennen, nämlich vergangene Woche eine unliebsame Begegnung. Sie hätten ihm verboten, seine kleine Spielzeugwelt zwischen den beiden Baumstandorten in Höhe der katholischen Informationsstelle Punctum aufzubauen und ihn mit all seinen Habseligkeiten in den Ostpark gefahren. „Die wollten mich den Sozialarbeitern in der Notunterkunft übergeben“, sagt Schaad mit leiser und zittriger Stimme. Weil er das nicht

    Frankfurter Neue Presse q
  • AfD-nahe Bewegung im Visier der Terrorabwehr

    „Identitäre Bewegung“ - AfD-nahe Bewegung im Visier der Terrorabwehr

    Handelsblatt
  • „Die herrschende politische Klasse versagt“

    Terrassengespräch der Verlagsgruppe Handelsblatt - „Die herrschende politische Klasse versagt“

    Handelsblatt
  • Mehrheit glaubt nicht an Merkels «Wir schaffen das»

    «Wir schaffen das» - das wird vermutlich der prägende Satz von Angela Merkel (CDU) in ihrer Kanzlerschaft bleiben. Am 31. August 2015 wollte sie in ihrer Jahrespressekonferenz damit die Bürger zur Bewältigung der Flüchtlingskrise motivieren. Am Donnerstag wiederholte sie das.

    dpa
  • Schlank mit Sirtfood: Warum Adele und Co. auf die neue Diät schwören

    Hier ein Gläschen Wein, da ein Stück Schokolade - was nach Sünde klingt, ist Bestandteil der neuen Sirtfood-Diät und darf somit ohne schlechten Gewissens im Einkaufskorb landen. Sie sind nur zwei Lebensmittel auf der umfangreichen Liste der leckeren Sirtfoods, die nicht nur schlank, sondern auch noch jung machen. Sängerin Adele (28, “Hello”) hat auf diese Weise im vergangenen Jahr 14 Kilo abgespeckt. Doch was genau steckt hinter der Trend-Diät?

    spot on news
  • Seehofer distanziert sich erneut von Merkels "Wir schaffen das"

    Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich in der Flüchtlingspolitik erneut von der Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) distanziert. Merkels Äußerung "Wir schaffen das" könne er sich "beim besten Willen nicht zu eigen machen", sagte Seehofer am Samstag zum Abschluss der Kabinettsklausur seiner Regierung in Gmund am Tegernsee. Zugleich bekräftigte er seine Forderung nach einer Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen.

    AFP
  • Monte Paschi bildet das spektakuläre Schlusslicht

    Europäischer Bankenstresstest - Monte Paschi bildet das spektakuläre Schlusslicht

    Handelsblatt
  • Swiss stellt Flüge nach Istanbul ein

    Türkei-Krise - Swiss stellt Flüge nach Istanbul ein

    Handelsblatt