Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • Medien: Das teuerste Auto der Welt - Lionel Messi investiert 32 Millionen in Super-Flitzer

    ​Lionel Messi ist normalerweise als bescheidener und bodenständiger Typ bekannt. Obwohl der 28-Jährige Berichten zufolge ein Gesamtvermögen von knapp 250 Millionen Euro besitzt, prahlt der Argentinier so gut wie nie mit seinem Geld.  Foto: Gettyimages Dies änderte sich jedoch vergangene Woche. Laut Medienberichten kaufte sich 'La Pulga' den legendären 1957 Ferrari 335 S Spider Scaglietti bei einer Auktion in Paris. Kostenpunkt: 32 Millionen Euro.  Proto claims Messi spent a lot of money on his...

    90Min
  • Dieses Bild verrät, ob Sie eine Brille brauchen

    Ein verschwommenes Foto von Marilyn Monroe und Albert Einstein zeigt Ihnen, wie gut Ihre Augen sind - je nachdem, welche der beiden berühmten Personen Sie auf diesem Bild entdecken. 

    Yahoo Nachrichten
  • TV-Kritik: Anne Will: Flüchtlings-Chaos als der perfekte Plan

    © NDR/Wolfgang Borrs Anne Will diskutierte mit ihren Gästen über die Rolle der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise. Wer ist eigentlich das Problem, wenn einundachtzig Prozent der Bürger in einer ARD-Umfrage erklären, die Bundesregierung habe etwas „nicht im Griff“? Die Bundesregierung oder die Wähler? Unter normalen Verhältnissen wäre es eine halsbrecherische Tollkühnheit, die Bürger als das Problem zu bezeichnen. Nur beim Umgang mit der Flüchtlingskrise ist das anders. Die Bürger sind halt ungeduldig und neigen zu einfachen Lösungen, um die Position von Ursula von der Leyen (CDU) zu skizzieren. Die Bundesverteidigungsministerin unternahm bei Frau Will den Versuch, den Handlungen ihrer Kanzlerin

    FAZ.NET q
  • FA-Cup-K.o. für Klopps Liverpool in letzter Sekunde

    Der englische Fußball-Traditionsklub FC Liverpool um den von einer Blinddarm-OP erholten deutschen Teammanager Jürgen Klopp ist in der 4. Runde des FA Cups im Nachsitzen ausgeschieden. Liverpool verlor das Wiederholungsspiel gegen den Ligarivalen West Ham United am Dienstagabend unglücklich 1:2 (1:1, 0:1) nach Verlängerung. Angelo Ogbonna (120.+1) entschied das Spiel per Kopf in der Verlängerung für West Ham.Im ersten Vergleich am 30. Januar hatte Klopps Team in Liverpool nur ein 0:0 geholt.Nachdem Michail Antonio (45. ...

    SID
  • Der Tag: Wütende Merkel rief den Papst an

    Es ist anderthalb Jahre her: Im November 2014 hat Papst Franziskus eine aufgebrachte Anruferin in der Leitung. Niemand geringeres als Kanzlerin Angela Merkel rief das Oberhaupt der Katholiken an. Sie war ungehalten: "Sie war ein bisschen verärgert, weil ich Europa mit einer unfruchtbaren Frau verglichen habe", sagte Franziskus. Merkel reagierte demnach auf die Papstrede vor dem EU-Parlament im November 2014. "Sie hat mich gefragt, ob ich tatsächlich der Meinung sei, Europa könne keine Kinder mehr bekommen", sagte der Papst der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera". Er habe geantwortet, dass Europa dies durchaus könne, "weil Europa starke und tiefe Wurzeln hat". "In seinen dunkelsten

    n-tv.de q
  • Karneval in Rio de Janeiro: So sexy kann Karneval sein - Reise

    In Deutschland konzentriert man sich auf die Büttenreden, in Brasilien geht es weniger um Worte: In Rio de Janeiro hat der Karneval begonnen. Mehr als 80.000 Zuschauer verfolgten am ersten Tag die farbenfrohe Parade der Sambaschulen durch das Sambódromo. Zu heißen Samba-Rythmen wurde gezeigt, was Brasilien zu bieten hat: Rhythmus, Leidenschaft und heiße Tänzer. In ganz Rio sind bis nächste Woche über 600 Umzüge geplant - wegen der tiefen Wirtschaftskrise wurden aber über 20 Umzüge aus finanziellen Gründen abgesagt. Und auch das sich rasant verbreitende Zika-Virus überschattet den Karneval. Das Sambódromo wurde im Vorfeld mit Chemikalien desinfiziert. Ihre Lebensfreude lassen sich die Brasilianer

    Stern q
  • Frontalcrash in der Kurve in Bad Aibling: 10 Tote, viele Verletzte

    Bei einem Zusammenstoß von zwei Nahverkehrszügen in der Nähe von Bad Aibling im Landkreis Rosenheim sind zehn Menschen getötet worden. Das teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Darunter sind nach Angaben der Polizei die beiden Lokführer und die beiden Zugbegleiter. Eine Person wird noch vermisst. Sie wird in den Zugwracks vermutet. Es gab etwa 80 bis 100 Verletzte. Über die Zahl der Schwer- und Schwerstverletzten gibt es unterschiedliche Angaben. Die zuständige Polizei Oberbayern Süd spricht von 40 bis 50 Schwerverletzten. Laut Nachrichtenagentur dpa sind es zehn, der Bayerische Rundfunk berichtet von 18 Schwerverletzten. Nach Polizeiangaben sind bei dem Zusammenprall der Züge gegen 6 Uhr 45 mehrere Waggons entgleist. Der Unfall ereignete sich auf einer eingleisigen Zugstrecke zwischen Rosenheim und Holzkirchen. Über 200 Polizeibeamte, Dutzende Rettungswagen, mehr als zehn Hubschrauber und mehrere Hundert Rettungskräfte waren zeitweise im Einsatz. Die Rettungsarbeiten gestalten sich schwierig, da der Unglücksort nah am Wasser und an einem Hang liegt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagten auf einer Pressekonferenz, man müsse davon ausgehen, dass die Zugführer vor dem Aufprall keinen Sichtkontakt hatten und in der Kurve weitestgehend ungebremst aufeinandergetroffen sind. Über die Ursache des Unfalls sei noch nichts bekannt. Dobrindt zufolge befanden sich drei Blackboxes an Bord der Züge. Zwei seien bereits geborgen worden. Die dritte Blackbox befinde sich noch in einem der Züge. “Jetzt sind Ermittlungen abzuwarten”, polizeiOBS-Präsident Kopp über weiteres Vorgehen nach #Zugunglück #BadAiblinghttps://t.co/slxGfwhdux— BR24 (BR24) 9. Februar 2016

    Euronews Videos
  • Herzogin Kate: Aufregung um ihre Augenbrauen

    Seit Herzogin Kate in der Öffentlichkeit steht, wird ihr Aussehen ganz genau unter die Lupe genommen. Viele Mädchen wollen so sein wie Prinz Williams Frau und vor allem so aussehen. Ganz weit vorne dabei: Kates Augenbrauen gelten mittlerweile als Schönheitsideal. Doch diese haben sich in den letzten Jahren stark verändert – nicht immer zum Vorteil, sind sich Beauty-Experten einig.

    Yahoo Stars, Royal Girl
  • Witwe von IS-Anführer in den USA angeklagt

    Die Witwe eines getöteten IS-Anführers ist in den USA angeklagt worden, weil sie eine US-Helferin für ihren Mann und IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi als "Sexsklavin" gefangen hielt. Nisreen Assad Ibrahim Bahar, auch bekannt als Umm Sajjaf, wird vorgeworfen, die US-Bürgerin Kayla Mueller und andere Geiseln im Haus ihres Mannes Abu Sajjaf eingesperrt zu haben, wie die US-Justizbehörden am Montag (Ortszeit) bekanntgaben.

    AFP
  • 'Haltet sie von Europa fern, lasst sie bei euch aber rein'

    Gerade erst beschlossen, schießt Vizekanzler Gabriel weiter gegen das Asylpaket II. Auch am Türkei-Besuch der Kanzlerin wird Kritik laut. Merkel hält dagegen weiter an ihrem Plan fest. Bald kommt der auf ...

    Handelsblatt
  • Uli Hoeneß: Seine Rückkehr zum FC Bayern München - Gesellschaft

    Wie hat er sich früher quälen müssen, bei jedem Kilo, das runter musste. Nun hat er zugenommen, und es ist sogar ein gutes Zeichen. Auch das Gesicht färbt wieder ein gesundes Rot. Die Augen seien seit geraumer Zeit "wieder auf" , wie es einer aus seinem Umfeld ausdrückt. "Er strahlt wieder mehr Optimismus aus." Vor rund einem Jahr war der Freigänger Uli Hoeneß erstmals wieder an seiner geliebten Säbener Straße aufgetaucht. Bei seinem FC Bayern. Eingefallen war sein Gesicht, die Augen lagen wie kleine schwarze Knöpfe in tiefen Höhlen. Der ganze Hoeneß wirkte, als käme er direkt von einer Polarexpedition zurück, und so ähnlich ist es ja letztlich auch gewesen. Sieben Monate im geschlossenen Vollzug

    Stern q
  • FC Bayern München: Die potentiellen Nachfolger für Robert Lewandowski (9 Fotos)

    ​Bleibt er oder geht er? Die Spekulationen um Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski reißen nicht ab. Noch immer ist nicht entschieden, ob der Pole seinen Vertrag beim Rekordmeister erfüllt, womöglich sogar verlängert, oder den Verein doch verlässt. Wenn letzteres eintreffen sollte, könnte der deutsche Rekordmeister auf einen der folgenden Kandidaten zurückgreifen: Foto: Gettyimages Karim Benzema Gonzalo Higuain Pierre-Emerick Aubameyang Romelu Lukaku Paulo Dybala Mario Gomez Harry Kane...

    90 minutes Slideshows DE
  • Erste Ermittlungen: Menschliches Versagen löste Zugtragödie aus

    Das schwere Zugunglück in Bayern mit mindestens zehn Toten ist laut ersten Ermittlungen durch menschliches Versagen ausgelöst worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus zuverlässiger Quelle.

    dpa
  • Rhodium: Luxusmetall zum Schnäppchenpreis

    Rhodium mag kaum bekannt sein. Doch viel Prominenz schmückte sich schon mit dem silbrig glänzenden Edelmetall, das trotzdem nie aus dem Schatten von Gold, Silber und Platin herausgekommen ist. James Bond beispielsweise trug in dem Film «Ein Quantum Trost» eine Rhodium-Sonnenbrille. Barack Obama bedankte sich einst bei seiner Ehefrau mit einem mit Diamanten besetzten Rhodium-Ring für ihre Hilfe im Wahlkampf. Und auch in den Kronjuwelen der britischen Königin ist das edle Metall zu finden. Zehnmal so teuer wie Gold Lange Zeit hatte Rhodium den Ruf, das teuerste Edelmetall der Welt zu sein. 2008 mussten für eine Feinunze oder 31 Gramm mehr als 10 000 $ gezahlt werden, zehnmal so viel wie für die

    NZZ q
  • Höllisch kreativ: Britischer Lord findet satanisches Steuerschlupfloch

    Der Teufel steckt ja bekanntlich oft im Detail, so war es auch bei der Steuererklärung von Lord Jeffrey Archer. Um seine Abgabenlast zu reduzieren, spendete er laut "Financial Times" ("FT") ausgerechnet eine Satansstatue einem Museum. Die 80 Zentimeter große Bronzestatue zeigt eine melancholisch dreinschauende geflügelte Gestalt. Modelliert wurde sie dem Bericht zufolge in den Dreißigerjahren des 18. Jahrhunderts von dem Künstler Jean-Jacques Feuchère. Archer hat sie dem Ashmolean Museum in Oxford vermacht. Der Lord nutzte dazu das sogenannte Cultural Gifts Scheme, ein seit 2013 gültiges Gesetz, das es lebenden Mäzen erlaubt, Kunstwerke der Nation zu vermachen - und ihre eigene Einkommenssteuer

    Spiegel q
  • Frauke Petry: AfD rechnet mit Strafanzeige - Deutschland

    Frauke Petry droht einem Medienbericht zufolge eine Strafanzeige wegen Meineids. Wie der "Spiegel" berichtet, rechnet Petrys Generalsekretär Uwe Wurlitzer damit, dass es in der Affäre um die Aufstellung der Landesliste zur sächsischen Landtagswahl zu einem Verfahren gegen Petry kommen könnte. Petrys Landesvorstand hatte kurz vor der Wahl einen bereits aufgestellten Kandidaten wieder von der Landesliste gestrichen. Der Betroffene wirft Petry vor, dass er bestraft worden sei, da er der AfD keinen Wahlkampfkredit gewährt habe. Petry weist das zurück, doch bei der Anhörung im Landtag zu der Affäre widersprachen sie und ein Mitstreiter sich mehrmals. Beide standen unter Eid.   Schaden für die Partei

    Stern q
  • Achtung, hier kommt Roger!

    Eine üppige Brust und extrem durchtrainierte Gliedmaßen: Diese Muskelberge lassen Bodybuilder vor Neid erblassen. Das Rote Riesenkänguru Roger, das im australischen Alice Springs lebt, scheint sich seiner Wirkung durchaus bewusst zu sein. Auf einem Foto, das auf der Facebook-Seite der Auffangstation „The Kangaroo Sanctuary Alice Springs“, gepostet wurde, präsentiert das Beuteltier stolz, was es zu bieten hat.

    Yahoo Nachrichten
  • Pariser Terroranschläge: Eine Zeugin packt aus

    © AP Zugriff: Französische Sicherheitskräfte am 18. November 2015 in Saint-Denis Sie rettete vermutlich hunderten Menschen das Leben. Am 15. November, zwei Tage nach den Terroranschlägen in Paris, wählte eine junge Frau die Telefonnummer 197 für sachdienliche Hinweise zu den Attentaten. Dank dieses Anrufs kamen die französischen Ermittler auf die Spur von Abdelhamdi Abaaoud, dem marokkanisch-belgischen Dschihadisten, der die Terrorkommandos in Paris koordiniert hatte und neue Anschläge in der Pariser Bürostadt La Défense plante. Eigentlich hätte die französische Öffentlichkeit über die entscheidende Rolle der Zeugin beim Sturm auf das Terroristenversteck in Saint-Denis und bei der Verhinderung

    FAZ.NET q
  • Von wegen Traumschiff: Reeder suchen Personal für Knochenjobs

    2014 waren 22 Millionen Menschen mit Kreuzfahrtschiffen unterwegs. Weltweit gibt es 300 schwimmende Hotels mit 450 000 Betten und 285 000 Mitarbeitern. „Die Zahl der Kreuzfahrtschiffe steigt und damit wächst der Personalbedarf. Deshalb bringen wir hier Interessierte mit Reedereien in Kontakt“, sagt Daniela Fahr, Geschäftsführerin der Connect World Wide Recruiting Agency aus Bremerhaven. Nach ihren Worten werben Reedereien Asiaten als Geschirrspüler zu niedrigen Heuern an. Sie müssen sich häufig zu viert eine kleine Kabine teilen. Europäern wird zumindest eine Zweierkabine geboten, die Stellen setzen meist Berufserfahrung beziehungswiese Ausbildung voraus. „Auf jeden Fall muss man gut mit Menschen

    Neue Osnabrücker Zeitung q
  • Wahltrend zu deutschen Parteien: AfD im Hoch und Merkel abgewatscht

    Die Deutschen stellen der Flüchtlingspolitik der Regierung ein vernichtendes Zeugnis aus. 81 Prozent der Befragten finden, die Bundesregierung habe die Situation nicht im Griff. Davon profitiert die Alternative für Deutschland. Köln - Die Unzufriedenheit der Bürger mit der aktuellen Flüchtlingspolitik zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des ARD-„Deutschlandtrends“. Die Zustimmung zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sackt demnach dramatisch ab. Sie verliert zwölf Punkte auf 46 Prozent und kommt damit auf den schlechtesten Wert seit August 2011. In der Sonntagsfrage verliert die Union im Vergleich zum Vormonat vier Punkte und landet damit bei 35 Prozent. Der Koalitionspartner SPD verharrt

    Stuttgarter Zeitung q