• Lesbisches Fußball-Paar sendet wunderbare Botschaft gegen Homophobie

    Das lesbische Paar Teresa Abelleira und Patricia Curbelo wurden nach einem Interview homophob beleidigt. Die Spielerinnen von RC Deportivo schlugen nun mit einem emotionalen Text zurück.

  • "Das werden sie bereuen": Fassungslosigkeit über Korb für Frank Thelen in der "Höhle der Löwen"

    Das ist vollster Körpereinsatz: Zwei Blondinen haben es Carsten Maschmeyer so angetan, dass er allen Hindernissen zum Trotz investiert. Drei Startupper aus München schlugen hingegen ein Angebot aus - zum Entsetzen der versammelten "Löwen" ...

  • Kim löst mit Ritt auf heiligen Berg Spekulationen über Wende in Atompolitik aus

    Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat mit einem Ritt auf den heiligen Paektu-Berg Spekulationen über eine bevorstehende politische Wende ausgelöst. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA, welche die Bilder von Kims Ritt durch eine weiße Winterlandschaft veröffentlichte, bezeichnete den Ausflug des Staatschefs als "großes Ereignis von gewichtiger Bedeutung". Schon in der Vergangenheit hatte Kim vor maßgeblichen politischen Entscheidungen den Paektu-Berg erklommen.

  • Jennifer Anistons Selfie löst Turbulenzen aus

    Mit 50 Jahren beginnt für Jennifer Aniston eine neue Ära: Der «Friends»-Star hat sich auf Instagram angemeldet. Und sorgt mit dem ersten Foto gleich für Turbulenzen.Mit 50 Jahren beginnt fur Jennifer Aniston eine neue Ära: Der «Friends»-Star hat sich auf Instagram angemeldet. Und sorgt mit dem ersten Foto gleich fur Turbulenzen.

  • Pleite und verliebt - mehr Tech-Gründer fordern Eheverträge

    (Bloomberg) -- Die junge Frau in der Anwaltskanzlei von Monica Mazzei in San Francisco war fest entschlossen: Sie wollte eine Ehevereinbarung.Eigentlich besaß die Kundin kaum etwas. Was sie jedoch hatte, waren eine Reihe von Startup-Ideen. Sie und ihr Verlobter, der bereits eine eigene kleine Tech-Firma hatte, unterzeichneten einen Ehevertrag mit eindeutigen Bedingungen, sagte Mazzei: “Der Ehepartner, der eine Idee hat [und] ein Unternehmen gründet, dem ‘gehört’ dieses Unternehmen. Es ist sein Baby.“Einige Jahre später auf einer Reise sah Mazzei, eine Partnerin bei der Kanzlei Sideman Bancroft, im Flughafen von San Francisco ihre ehemalige Kundin auf dem Titelblatt eines Magazins. Ihr Startup war zu einer Goldgrube geworden. Indes war das Unternehmen ihres Mannes im Sande verlaufen.Reich werden kann im Silicon Valley, wo mittellose Programmierer fest daran glauben, dass ihre Ideen Milliarden wert sind, wichtiger sein als zu heiraten. Laut kalifornischem Recht ist jegliches in einer Ehe geschaffenes Vermögen gemeinschaftliches Eigentum, das bei einer Scheidung zu gleichen Teilen aufgeteilt werden sollte. Das ist nicht nur für junge Firmengründer, sondern auch für ihre Investoren alarmierend.ScheidungschaosGlücklicherweise stellt ein gut konzipierter Ehevertrag einen gewissen Schutz gegen das Chaos nach einer Scheidung dar. Aus diesem Grunde bestehen immer mehr junge Paare auf derartigen Vereinbarungen, sagen mehr als ein halbes Dutzend Anwälte in der Bay Area und anderswo. Eheverträge sind seit langem populär bei älteren, wohlhabenden Paaren, die sich wiederverheiraten, sowie bei Unternehmern, die den künftigen Geldsegen für sich behalten wollen.“Ich beobachte, dass immer mehr junge Leute Eheverträge abschließen wollen, die derzeit nicht viel Geld haben, aber vorhaben, eines Tages viel Geld zu haben”, sagte die in Manhattan ansässige Scheidungsanwältin Jacqueline Newman.In einer Umfrage der American Academy of Matrimonial Lawyers aus dem Jahr 2016 gaben drei von fünf Scheidungsanwälten an, dass in den letzten drei Jahren mehr Mandanten Eheverträge anstrebten. Etwa die Hälfte der Befragten berichtet von einem Anstieg der Zahl der Millennials, die derartige Vereinbarungen nachfragen.“Die Konzepte und Vorstellungen der Menschen von Fairness in Bezug auf privat geführte Unternehmen ändern sich”, sagte Mazzei. Sie habe in den letzten acht Jahren einen “enormen Anstieg“ bei Eheverträgen beobachtet, fügte sie hinzu. “Sie haben das Gefühl, dass dies ihre Leidenschaft ist, auch wenn sie verheiratet sind. Die Vereinbarung sollte dies widerspiegeln. “‘Es ist kompliziert’Die Gründer der heutigen Startups haben bezüglich Eheverträgen eine Menge Vorbilder. Google-Mitbegründer Sergey Brin und Anne Wojcicki, die Mitgründerin des auf persönliche Gentests spezialisierten Unternehmens 23andMe, schlossen einen Ehevertrag ab, als sie 2007 heirateten. Nachdem sie sich 2015 ohne großes Getöse scheiden ließen, blieb seine Beteiligung an Google unverändert.“Es ist kompliziert - das ist alles, was ich sagen kann”, sagte Wojcicki gegenüber Bloomberg TV über die Trennung.Der Gründer von Oracle Corp., Larry Ellison, war mehrere Male verheiratet und wurde mehrfach geschieden. Das hat seine Beteiligung an der Softwarefirma aber nicht tangiert. Ellison ist der siebtreichste Mensch weltweit mit einem Nettovermögen von 59,8 Milliarden Dollar, geht aus dem Bloomberg Billionaires Index hervor.Jedoch garantiert ein Ehevertrag keine reibungslose Scheidung. Richter können Vereinbarungen verwerfen und tun dies auch, insbesondere wenn sie schlecht abgefasst sind. “Wenn Sie nicht die richtige Wortwahl haben, erfüllen viele Eheverträge ihre Aufgabe nicht“, warnte Lowell Sucherman, ein Scheidungsanwalt bei Sucherman Insalaco in San Francisco.Kontrolle der Gründer“Die Gründer wollten sicherstellen, dass nicht plötzlich jemand anderes herkommt und einen Teil der Kontrolle der Gründer erlangt”, sagte Par-Jorgen Parson, Partner der Risikokapitalgesellschaft Northzone. “Dies wird genauso oft von den Gründern vorangetrieben wie von externen Investoren. Sie wollen keine Verschiebung des Kräfteverhältnisses. “Risikokapitalfirmen verlangen häufig, dass die Ehemänner und Ehefrauen der Gründer Einverständniserklärungen für Ehepartner unterzeichnen. Diese Vereinbarungen bestimmen, wer für Board-Mitglieder stimmen darf und wie/wann Aktien verkauft werden können. Im Falle einer Scheidung (oder Tod oder Invalidität) kann der Ehegatte eines Gründers Unternehmensanteile erhalten. Die Vereinbarungen stellen jedoch sicher, dass ein Ex-Partner nicht viel Kontrolle über das Unternehmen nach der Scheidung ausüben kann.“Wir versuchen sicherzustellen, dass Menschen nicht zu unfreiwilligen Geschäftspartnern von Personen werden, die sie nicht kennen, nicht mögen oder die nicht qualifiziert sind”, sagte James Ficenec, Partner bei Newmeyer & Dillion in Walnut Creek, Kalifornien.Gründer, die sich scheiden lassen, tun oft alles, um nicht die Hälfte ihrer Anteile an ihrem Startup zu verlieren.‘Mehr behalten’“Gründer werden versuchen, mehr von ihren Anteilen zu behalten”, sagte Michael Gorback , Partner bei Hanson Bridgett. “Sie könnten es auf eine andere Weise ausgleichen”, über Barzahlungen, Häuser oder andere Anlagen für die Ex-Partner.MacKenzie Bezos und der Gründer von Amazon.com Inc., Jeff Bezos, ließen sich Anfang des Jahres scheiden. Ihr blieb laut Bloomberg-Index ein Anteil von 4% und ein Nettowert von 34,6 Milliarden Dollar. Er behielt 75% der Amazon-Anteile des Paares und die Stimmrechtskontrolle über die Anteile, die sie hält.Die Aktien von Amazon werden an der Börse gehandelt, was Scheidungsverhandlungen erleichtern kann. Bei einem Startup ist es allerdings schwieriger, den Wert zu bestimmen.Überschrift des Artikels im Original:Broke and in Love, More Tech Entrepreneurs Demanding Prenups (1)Kontakt Reporter: Ben Steverman in New York bsteverman@bloomberg.net;Anders Melin in New York amelin3@bloomberg.netKontakt verantwortlicher Editor: Pierre Paulden ppaulden@bloomberg.net, Steven Crabill, Peter EichenbaumFor more articles like this, please visit us at bloomberg.com©2019 Bloomberg L.P.

  • Handke über Frage zu Stanišić-Kritik: "Verschwinden Sie sofort, bitte!"

    "Ich bin nicht hier für diesen Scheiß, um auf diesen Scheißdreck zu antworten. Und jetzt verschwinden Sie sofort, bitte!" Harrsche Worte eines Mannes, der sich sichtlich in die Ecke gedrängt fühlt. Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saša Stanišić reagiert.  Der gebürtige Bosnier hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises scharf kritisiert. Handke hatte am Dienstagabend in Griffen Gemeindevertreter und den Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser getroffen.  Bei dieser Gelegenheit von einer ORF-Journalistin angesprochen, reagierte Handke unwirsch.  "Ich steh vor meinem Gartentor und da sind 50 Journalisten - und alle fragen nur wie Sie, und von keinem Menschen, der zu mir kommt, höre ich, dass er sagt, dass er irgendetwas von mir gelesen hat, dass er weiß, was ich geschrieben hab, es sind nur die Fragen: Wie reagiert die Welt, Reaktion auf Reaktion." Laut ORF sagte Handke außerdem, er werde nie wieder Journalistenfragen beantworten. Ein für Mittwoch angesetzter Medientermin wurde danach auf Handkes Wunsch von der Gemeinde abgesagt, wie ein Sprecher sagte.  "Ich hatte das Glück, dem zu entkommen, was Peter Handke in seinen Texten nicht beschreibt", hatte Saša Stanišić am Montag bei seiner Dankesrede in Frankfurt gesagt. Handkes Kritiker haben ihm seine Haltung im Balkan-Konflikt nicht verziehen. Handke stand auf der Seite Serbiens, verurteilte die Nato für ihre Luftschläge und hielt 2006 bei der Beerdigung des jugoslawischen Ex-Diktators Slobodan Milosevic eine Rede. Die Verleihung des Nobelpreises für 2019 an ihn am vergangenen Donnerstag stieß weltweit auf ein geteiltes Echo.

  • Löw beerdigt Mannschaftsrat - das steckt dahinter

    Der Umbruch in der deutschen Nationalmannschaft schreitet weiter voran - und macht auch vor den Strukturen innerhalb des Teams nicht Halt.Dem radikalen Schnitt nach dem WM-Debakel 2016, den Bundestrainer Joachim Löw mit der Ausbootung des Weltmeister-Trios Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng Anfang des Jahres deutlich unterstrich, fiel nun auch eine vermeintliche Institution zum Opfer: der gute alte Mannschaftsrat.Gemeinsam mit den Spielern habe man besprochen, "dass ein klassischer Mannschaftsrat alter Prägung nicht mehr passend für unser Miteinander ist", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff der Sport Bild. Bierhoff: "Ausdruck von gelebten flachen Hierarchien"Der Schritt sei auch "Ausdruck von gegenseitigem Vertrauen und gelebten flachen Hierarchien bei der Nationalmannschaft", ergänzte Bierhoff.Vom ursprünglichen Gremium waren ohnehin nur noch Kapitän Manuel Neuer und Toni Kroos übrig, Letzterer hatte obendrein die jüngsten Länderspiele gegen Argentinien und in Estland verletzungsbedingt abgesagt.Was bedeutet dieser Schritt? Und wie sollen die Führungsrollen innerhalb des Teams künftig verteilt werden?DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE"Der Fußball hat sich in den letzten 20 Jahren so stark verändert", sagte der langjährige Freiburg-Trainer Volker Finke im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1. Neue Struktur nach "Capitano" BallackFür ihn war "Capitano" Michael Ballack der "letzte hierarchisch angeordnete Chef" der DFB-Auswahl. "Dann kam Philipp Lahm, er hat die flache Hierarchie eingeführt. Das war nicht Löw. Lahm hat alle mitgenommen, die sich auch in der Kabine eingebracht haben", sagte Finke. "Wir hatten sieben, acht sogenannte Führungsspieler."Als Leader der neuen Generation drängt sich in erster Linie der Name Joshua Kimmich auf. Durch den Umbruch beim FC Bayern schlüpfte Kimmich auch dort zuletzt verstärkt in die Chef-Rolle. Die Nationalmannschaft führte der 24-Jährige im Testspiel gegen Argentinien vergangene Woche erstmals als Kapitän aufs Feld.Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE"Ich finde es ein bisschen schade, dass wir überlegen, ob Kimmich der Post-Ballack-Anführer ist", meinte Finke und sprach sich für eine flache Hierarchie aus. Kimmich als Ballack-Ersatz?Kimmichs früherer Trainer bei RB Leipzig, Alexander Zorniger, räumte im CHECK24 Doppelpass ein: "Es geht nicht darum, einen Ballack-Ersatz zu erschaffen, das ist Jo auch nicht. Jo nimmt Leute mit. Er hasst es nur, wenn Leute ihn daran hindern, dass er erfolgreich ist. Da legt er sich dann mit Gott und der Welt an."Bei den Bayern ist Kimmich seit dieser Saison Teil des Mannschaftsrats, den Trainer Niko Kovac mit Beginn dieser Saison wieder eingeführt hat. Er habe ihn so bestimmt, dass er das ganze Team repräsentiert, begründete Kovac die Entscheidung. Neben Kimmich als Vertreter der jüngeren Generation gehören noch Kapitän Manuel Neuer, sowie Thomas Müller, Robert Lewandowski, David Alaba und Thiago dem Gremium an.Ein solcher Rat dient generell als Schnittstelle zwischen dem Trainer und der Mannschaft, regelt in erster Linie organisatorische Dinge und ist wichtig bei möglichen Konflikten innerhalb des Teams. Neue Kommunikation in der NationalmannschaftMit der Auflösung will man beim DFB nun die in den vergangenen Jahren eingeschlagenen Wege konsequent fortführen. Feste Strukturen werden damit aufgebrochen.Im Juni berichtete Kapitän Neuer von "verschiedenen Runden", in denen "themenbezogen" die Belange der Mannschaft besprochen werden.Ein regelmäßiger Austausch findet in Zukunft also weiterhin statt - und im Sinne des Umbruchs auf neuen Wegen."Außerhalb der Länderspielphasen informieren und kommunizieren wir über unsere App", sagte Teammanager Thomas Beheshti. "So halten wir uns gegenseitig ständig auf dem Laufenden."