Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

Entfernen

Kommentar zum Anschlag in München

Was wir vom Münchener Amoklauf über uns erfahren

Eine Stadt hat einen Abend, wie man es keinem wünscht: Angst und Fürsorge erleben die Münchener - und, dass Panik ein schlechter Ratgeber ist.

  • Justizminister schlägt Alarm: Nordafrikaner sorgen für Probleme in Gefängnissen

    Mit der Flüchtlingswelle kamen auch einige kriminelle Nordafrikaner ins Land. Diese Flüchtlinge aus den sogenannten Maghreb-Staaten bereiten den Gefängnissen Probleme. Justizminister Guido Wolf sieht Handlungsbedarf. Stuttgart - Der Flüchtlingszustrom belastet auch die Gefängnisse im Land: Die Zahl der besonders problematischen Häftlinge aus den drei Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko hat sich laut Justizministerium seit 2011 auf nunmehr 355 Personen fast vervierfacht. „Als Konsequenz werden wir nicht nur mehr Personal in den Justizvollzugsanstalten brauchen, sondern wir müssen auch alle Möglichkeiten prüfen, um mehr Personen in diese Länder abschieben zu können“, sagte Justizminister

    stuttgarter-nachrichten.de q
  • Wer ist der Todesschütze?

    Der 18-Jährige hat die Menschen in München, in Deutschland und in der ganzen Welt in Schrecken versetzt. In einem Amoklauf erschießt er mit einer Pistole völlig unbekannte Menschen. Stundenlang herrscht Ausnahmezustand, weil die Hintergründe der Tat unklar sind.

    dpa
  • Silicon Valley in Österreich: Neue Akkus lassen Tesla alt aussehen

    Das Silicon Valley ist auch nur ein Tal. Zumindest für die Gebrüder Kreisel aus Österreich. Denn daheim im beschaulichen Mühlviertel hat das Trio einen Auto-Akku entwickelt, gegen den selbst die Tesla-Technologie alt aussieht. Die Autobahn ins österreichische Mühlviertel ist zwar nagelneu. Doch zwischen der Abfahrt und dem Ortseingang von Freistadt bremsen ein paar rußende Traktoren den Verkehr. Markus Kreisel hat dafür Verständnis. Schließlich kommt er selbst von einem Bauernhof und bestellt dort bis heute die Felder. Aber irgendwann geht ihm die Geduld aus, er senkt den rechten Fuß und sein Porsche Panamera sticht an den Landmaschinen vorbei. Denn der Österreicher ist auch Unternehmer und hat

    n-tv.de q
  • So feiert das Netz den Pressesprecher der Münchner Polizei

    Ein Mann hat es geschafft, nach dem Amoklauf von München etwas Ruhe zu verbreiten: Marcus da Gloria Martins, der Pressesprecher der Münchner Polizei. Jetzt wird er im Netz für seine souveränen Auftritte gefeiert.

    spot on news
  • Von 1 bis 10: Ancelotti benotet seine Stars

    Bayern Münchens neuer Trainer Carlo Ancelotti gibt seinen Stars Noten. "Das habe ich bei jedem meiner Klubs gemacht. Ich stelle gewisse Erwartungen an meine Spieler, nach jeder Partie benote ich sie", sagte der 57 Jahre alte Italiener in einem Gespräch mit Sport Bild.Dies sei seine "persönliche Bewertung, in die niemand Einsicht erhält, auch die Spieler nicht. Sie bekommen Noten auf einer Skala von 10, sehr gut, bis 1, sehr schlecht. Ganz so, wie in Italien die Journalisten der 'La Gazzetta dello Sport' die Spieler benoten", fügte Ancelotti an. ...

    SID
  • Den Koran falsch zitiert

    Ein Vater schlägt brutal auf seinen Sohn und die Nichte ein. Die Kinder hatten Koransuren nicht richtig gelernt. © Symbolbild/dpa Großenhain. Als der kleine Elias mit dem hölzernen Spielgerät gezüchtigt wurde, muss er schützend die Hände vors Gesicht gehalten haben, denn er trug auch an den Innenseiten der Oberarme Hämatome davon. So belegen es die Fotos in der Gerichtsakte. Der Zehnjährige sollte Passagen aus dem Koran rezitieren und hatte nach Meinung seines Vaters nicht richtig gelernt. Deshalb schlug der mindestens fünfmal mit einem Mini-Billard-Queue auf das Kind ein. Minuten später wiederholte er das noch einmal mit Elias´ achtjähriger Cousine. Auch das Mädchen hatte anschließend blaue

    sz-online q
  • Die MH370-Tragödie: Experten bringen neue Theorie ins Spiel

    Flug MH370 bleibt verschollen. Millionen Dollar wurden ausgegeben, um ein Gebiet so groß wie Griechenland abzusuchen. Erstmals sprechen nun auch beteiligte Experten davon, dass die Boeing möglicherweise gar nicht abgestürzt, sondern ins Meer geglitten ist. Das Mysterium um Flug MH370 dauert an. Zwei Jahre und vier Monate ist die Boeing der Malaysia-Airline schon verschwunden. Und bis auf ein paar verkrustete Trümmerteile, die vor Afrika aufgetaucht sind, haben die Ermittler herzlich wenig vorzuweisen. 137 Millionen Dollar wurden in die Suche bislang investiert, das Gebiet im Indischen Ozean westlich von Perth ist fast abgesucht. Experten einer niederländischen Firma, die an der Suche beteiligt

    n-tv.de q
  • Trump löst mit skeptischen Äußerungen zur Nato erneut Sorgen aus

    Kurz vor seiner ersten Rede als offizieller US-Präsidentschaftskandidat hat Donald Trump mit skeptischen Äußerungen zur Nato-Solidarität erneut Sorge bei Bündnispartnern ausgelöst. Trump sagte in einem Zeitungsinterview vom Donnerstag, er würde den baltischen Staaten nur beistehen, wenn sie "ihre Verpflichtungen uns gegenüber erfüllt haben". Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sah sich veranlasst, an das in dem Bündnis geltende Solidaritätsprinzip zu erinnern.

    AFP
  • Wikileaks veröffentlicht E-Mails der türkischen Regierung

    Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat Hunderttausende E-Mails der türkischen Regierungspartei AKP veröffentlicht. Am späten Dienstagabend schaltete die Organisation auf Twitter einen Link, der zu einer Art Suchmaschine auf ihrer Webseite führt.

    dpa
  • Lady Gaga: Das sagt sie zur Trennung von Taylor Kinney

    Ist die Liebe von Lady Gaga und Taylor Kinney wirklich am Ende? Die Sängerin und der Schauspieler waren sogar verlobt und sollen nach fünf gemeinsamen Jahren getrennte Wege gehen. Lady Gaga hat sich nun selbst zu den Trennungsgerüchten geäußert.

    spot on news
  • Formel 1 für Fortgeschrittene: Chaos um die Startaufstellung

    Das chaotische Qualifying zum Großen Preis von Ungarn hat den Formel-1-Stewards am Hungaroring eine Spätschicht eingebrockt. Am Abend nach der von Regen und Unfällen geprägten Zeitenjagd drohte zunächst die komplette Startaufstellung durcheinander zu geraten, auch dem Red-Bull-Duo Daniel Ricciardo (Australien) und Max Verstappen (Niederlande) blühte eine Versetzung von Startreihe zwei in die zweite Hälfte des Klassements - letztlich blieb aber doch alles beim Alten. Auf dem Weg zu dieser Entscheidung wuchsen den Regelhütern allerdings viele graue Haare. ...

    SID
  • TV-Richter Alexander Hold will Bundespräsident werden

    Es gibt den ersten Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck: TV-Richter Alexander Hold bewirbt sich um das Amt. Die Freien Wähler werden ihn ins Rennen schicken.

    spot on news
  • Wer soll Deutschland regieren?

    Bundestagswahl 2017 - Wer soll Deutschland regieren?

    Handelsblatt
  • Pippa Middleton wird durch Hochzeit adlig

    Pippa Middleton wird durch die Hochzeit mit James Matthews adlig. Sollte ihr Schwiegervater sterben bekommt sie ihren eigenen englischen Adelstitel.

    Bit Projects
  • BVB bezwingt ManUnited bei Wiedersehen mit Mchitarjan deutlich

    Borussia Dortmund hat zum Auftakt seiner Chinareise einen deutlichen Prestigesieg gegen Manchester United gelandet. Beim Wiedersehen mit Henrich Mchitarjan bezwang der BVB den englischen Rekordmeister in Shanghai verdient mit 4:1 (2:0). Gonzalo Castro (20./86.), Pierre-Emerick Aubameyang (37./Handelfmeter) und Neuzugang Ousmane Dembelé (59.) trafen für den BVB, Mchitarjan (61.) für United.Nur einen Tag nach der Ankunft in Shanghai war der BVB gegen das Team von Jose Mourinho von Beginn an hellwach. ...

    SID
  • Der radikale Umbruch in der Airline-Welt

    Lufthansa kassiert Prognose - Der radikale Umbruch in der Airline-Welt

    Handelsblatt
  • „Für viele Reisebüros wäre das existenzbedrohend“

    Neue EU-Richtlinie - „Für viele Reisebüros wäre das existenzbedrohend“

    Handelsblatt
  • Zehn berühmte Schauspieler, von denen Sie nicht wussten, dass Sie in „Star Trek” mitspielten (10 Fotos)

    Heute sind sie bekannte Stars, aber vielleicht haben Sie gar nicht mitbekommen, dass diese Schauspieler waren, wo nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Bilder: Rex_Shutterstock, Getty, CBS, Paramount, PA Ben Falk GB Autor Filme

    Yahoo Movies International
  • Bundesregierung schließt weitere EU-Verhandlungskapitel mit Türkei vorerst aus

    Die aktuelle Lage in der Türkei hat nach Auffassung der Bundesregierung auch Auswirkungen auf den Fortgang der EU-Beitrittsverhandlungen des Landes. "Im Augenblick ist es aus Sicht der Bundesregierung nicht denkbar, dass neue Beitrittskapitel geöffnet werden", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Er äußerte sich auch erneut besorgt über "repressive Maßnahmen" und "körperliche Gewalt" gegen Menschen, die mit dem gescheiterten Militärputsch vom vergangenen Freitag in Verbindung gebracht werden.

    AFP
  • Mit Easy Going ist Schluss

    Easyjet, Lufthansa und Co - Mit Easy Going ist Schluss

    Handelsblatt