• Quotenhit „Armes Deutschland“: Hartz IV für ausschweifenden Lebensstil

    Die einen rackern sich ab, die anderen bevorzugen ein Leben in der sozialen Hängematte: Die Doku-Reihe „Armes Deutschland“ begleitet Menschen, die von Sozialleistungen abhängig sind oder kurz davorstehen. Die Sendung ist ein Quotenhit geworden. Doch warum?

  • Foto aufgetaucht: 10-jähriger Lionel Messi mit jetziger Ehefrau am Strand

    Die argentinische Zeitung La Capital veröffentlichte ein bislang unbekanntes Foto aus den Kindertagen des Superstars vom FC Barcelona. Auch auf dem Bild zu sehen: seine heutige Frau Antonella Rocuzzo.

  • Tierisches: Entenmutter schaut bei Rettung ihrer Küken zu

    Wien (dpa) - Laut quakend steht eine Entenmutter an Ostern vor einer Abflussrinne, als die Polizei eintrifft. Ihre Küken sind kurz zuvor in das Rohr gefallen und kommen nicht mehr heraus - doch zum Glück gelingt es den Wiener Polizisten sowie der Feuerwehr, sie zu retten.

  • Boris Palmer empört mit Kritik an Bahn-Werbung

    Er hat es mal wieder geschafft: Die Grünen - und nicht nur sie - sind schwer genervt von Boris Palmer. Der Tübinger Bürgermeister hat bei der Bahn Bilder entdeckt, sich gewundert - und das auf Facebook herausposaunt.

  • A57 in Köln: Ferrari und Porsche liefern sich illegales Rennen - Zeugen gesucht

    Die beiden Sportwagen konnten von Polizeibeamten beschlagnahmt werden.

  • Brunei verteidigt Todesstrafe für Homosexuelle

    Das Sultanat Brunei hat die Einführung der Todesstrafe für gleichgeschlechtlichen Sex verteidigt. In einem vierseitigen Brief an das Europaparlament rief das Sultanat gleichzeitig zu Toleranz, Respect und Verständnis für sein Bemühen auf, traditionelle Werte und eine als heilig erachtete Abstammungslinie der Familie zu bewahren. Unter der Federführung Kanadas hatten sich Dutzende Nationen und auch das EU-Parlament sowie die Vereinten Nationen bestürzt gezeigt über das neue Stafgesetzbuch des Landes und Brunei aufgefordert, die Regelung wieder abzuschaffen. Die Steinigung ist in Fällen von homosexuellem Sex und Ehebruch möglich. Die Todesstrafe kann aber auch bei Vergewaltigungen und Beleidigungen des Propheten Mohammed verhängt werden. Unter dem neuen Gesetz sind auch Amputationen von Gliedmaßen von Dieben erlaubt. Als Reaktion darauf forderten Prominente wie Schauspieler George Clooney den Boykott von Luxushotels im Besitz des Sultanats in den USA. Großbritannien, Frankreich und Italien.

  • Transferticker: Bayern mit Mega-Angebot für Chiesa?

    * S04 baut wohl bereits für Nübels Abschied vor (8.35 Uhr) * Chiesa bei Bayern ein Thema? (Mi., 17.31 Uhr) * RB Leipzig beginnt mit Kader-Roachade (Mi., 11.21 Uhr) +++ 10.28 Uhr: Atletico baggert an Grujic - Liverpool hofft auf Gewinn +++Einem ESPN-Bericht nach soll Atletico Madrid an Marko Grujic interessiert sein. Der Spieler des FC Liverpool ist in dieser Saison an Hertha BSC ausgeliehen und soll nun wohl nicht in Berlin bleiben. Anscheinend hofft Liverpool auf eine lukrative Ablösesumme. Die Reds fordern um die 40 Millionen - Atletico soll gewillt sein diese Summe zu zahlen.Im kicker betonte Grujic zuletzt, dass er sich wohl bei der Hertha fühle, sagte aber auch, dass er nicht wisse "ob Hertha die Ablöse bezahlen könnte. Ich denke, da reden wir über 15 oder 20 Millionen Euro." Klopfen nun tatsächlich Diego Simeones Rojiblancos beim Serben an, dürfte er doch noch einmal ins Grübeln kommen. +++ 9.55 Uhr: Donati geht ablösefrei - nach Italien? +++Der Vertrag des Rechtsverteidigers von Mainz 05 läuft im Sommer aus. Bereits im Sommer 2018 gab es diverse Gerüchte um einen Abgang von Giulio Donati aus Mainz. Die Bild-Zeitung soll erfahren haben, dass dem Italiener bereits ein Angebot für einen ablösefreien Wechsel im Juli vorliegt. Demzufolge soll der AC Florenz ein Angebot für den 29-Jährigen hinterlegt haben.Donati spielte in der laufenden Saison lange keine Rolle unter Mainz-Coach Sandro Schwarz. In letzten Wochen stand er aber häufig im Kader, die vergangenen drei Partien bestritt er sogar über die volle Spielzeit.Donati ist seit 2016 ein 05er, davor war er drei Jahre bei Bayer Leverkusen. Nach sechs Jahren Bundesliga neigt sich seine Zeit in Deutschland nun wohl dem Ende. +++ 8.35 Uhr: S04 baut wohl bereits für Nübels Abschied vor +++Wie lange bleibt Alexander Nübel noch dem FC Schalke 04 erhalten? Der 22 Jahre alte Torwart weckt mit seinen Leistungen Begehrlichkeiten.Kein geringerer Klub als der FC Bayern hat nach SPORT1-Informationen Nübel auf dem Zettel.Jetzt das aktuelle Trikot von Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGENun scheint Schalke sich bereits für einen Abgang von Nübel vorzubereiten. Wie die Bild-Zeitung berichtet, interessieren sich die Knappen für den kroatischen Keeper Dinko Horkas.Der 20-Jährige ist derzeit bei Dinamo Zagreb unter Vertrag und U21-Nationaltorwart seines Landes.Königsblau erhält dabei aber offenbar Konkurrenz aus der Bundesliga. Laut der Bild sollen auch Eintracht Frankfurt und Werder Bremen ihre Fühler nach Horkas ausgestreckt haben. Dienstag, 23. April: +++ 17.31 Uhr: Bayern mit Mega-Angebot für Chiesa? +++Nach der schweren Verletzung von Callum Hudson-Odoi (Achillessehnenriss) stellt sich mehr denn je die Frage, wen der FC Bayern als Nachfolger für Franck Ribery und Arjen Robben holen wird.Die italienische Tageszeitung Corriere dello Sport behauptet nun, dass der Rekordmeister ernsthaftes Interesse an Federico Chiesa anmelde und dessen Klub AC Florenz ein 70-Millionen-Euro-Angebot unterbreitet habe.Der Flügelspieler der Viola, 21 Jahre jung, hat in der laufenden Saison den endgültigen Durchbruch geschafft und zwölf Tore sowie acht Assists auf dem Konto. Auch in der Squadra Azzurra ist Chiesa mittlerweile gesetzt und kommt auf elf Einsätze.Chiesa steht aber auch bei anderen Top-Vereinen aus der Serie A, wie Juventus Turin und die beiden Mailänder Klubs, auf dem Zettel.  Bereits der Vater von Federico war in Italien eine große Nummer: Enrico Chiesa spielte ebenfall lange Zeit für die Fiorentina und wurde 1999 mit dem AC Parma UEFA-Pokalsieger. +++ 11.21 Uhr: RB Leipzig beginnt mit der Kader-Rochade +++Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig, kann aufatmen, denn die Champions League-Qualifikation ist so gut wie sicher. Demzufolge dürften auch die Personalplanungen bei den Sachsen für die neue Saison umso leichter werden.Hannes Wolf (RB Salzburg) und Luan Cândido (Palmeiras) kommen neu dazu, was Rangnick natürlich freuen dürfte. Bei sechs Spielern allerdings stehen die Zeichen auf Abschied, darunter die Offensivkräfte Bruma und Jean-Kévin Augustin. Beide könnten ebenso verkauft werden wie Stefan Ilsanker, den die Konkurrenz im defensiven Mittelfeld überholt hat.Darüber hinaus berichtet der kicker von zwei potenziellen Ausleihen. Zum einen Ersatztorwart Yvon Mvogo, der dringend Spielpraxis benötigt. Zum anderen könnte Linksverteidiger Marcelo Saracchi andernorts mehr Einsätze sammeln.Offen ist derweil noch die Personalie Emile Smith Rowe. Die Leihe des Juwels vom FC Arsenal soll verlängert werden. Wie der kicker berichtet, hätte Leipzig am liebsten eine Kaufoption. Die Champions League-Quali wird auch dabei nicht hinderlich sein.Wie SPORT1 zudem weiß, wird auch Ersatztorwart Marius Müller den Verein verlassen. Der 25-Jährige, der 2016 vom 1. FC Kaiserslautern nach Leipzig wechselte und in der vergangenen Saison nach einem unglücklichen erste Jahr bei RB wieder an die Roten Teufel ausgeliehen wurde, bekam bei den Sachsen nie wirklich eine echte Chance und will nun trotz laufendem Vertrag bis 2021 die Bullen verlassen.   +++ 10.46 Uhr: Mustafi vor Zwangs-Abschied bei Arsenal? +++Der frühere Nationalspieler Shkodran Mustafi steht wohl vor dem Aus bei den Gunners, wie Daily Mail berichtet. Arsenal-Coach Unai Emery plant einige Spieler im Sommer auszusortieren, darunter auch Mustafi. Obwohl der 27-Jährige noch einen Vertrag bis 2021 hat, wollen die Verantwortlichen den Abwehrspieler verkaufen.2016 wechselte Mustafi vom FC Valencia nach London, absolvierte dort 81 Spiele und traf sieben Mal. Die Ablösesumme betrug damals 41 Millionen Euro. 2017 wurde er mit Arsenal nach einem 2:1-Finalsieg gegen den FC Chelsea FA-Cup-Sieger. +++ 08.55 Uhr: Bale-Wechsel wie James-Verkauf? +++Die Sportzeitung Marca berichtet, dass bis jetzt die Abnehmer für Gareth Bale nicht gerade Schlange stehen. Dem Bericht nach soll sich sogar noch gar kein Top-Verein für den 29 Jahre alten Waliser gemeldet haben.Da Bale Real Madrid aber wohl verlassen soll, weil Coach Zinedine Zidane nicht mehr mit ihm plant, wäre nun ein Deal wie bei James Rodriguez möglich. Der Kolumbianer wurde zunächst für zwei Spielzeiten an den FC Bayern verliehen, bevor der deutsche Rekordmeister nun entscheiden kann, ob sie die Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro ziehen.So oder so ähnlich könnte es auch bei Bale vonstatten gehen. Im Sommer wird sich zeigen, ob Real sein Gehalt einsparen will, oder noch eine Saison mit ihm plant. Aktuell stehen die Zeichen jedoch auf Abschied.Falls die Spanier den Flügelspieler tatsächlich verleihen möchten, könnte ein Top-Spieler zum Spottpreis verpflichtet werden. Montag, 22. April: +++ 17.09 Uhr: Draxler vor dem Aus bei PSG?+++Laut der französischen L´Equipe soll für Julian Draxler das Kapitel Paris Saint-Germain im Sommer zu Ende sein. Der deutsche Nationalspieler sei bei PSG nicht unersetzbar. Nachdem Adrien Rabiot den Klub ablösefrei verlassen wird, soll ein Wechsel Draxlers Geld in die Kasse der Pariser spülen.Sein Vertrag läuft beim französischen Meister noch bis 2021. In einem Interview mit Canal+ sagte Draxler vergangene Woche "Ich weiß nicht, ob der Klub mich behalten will, aber ich bin offen dafür. Wenn der Klub kommt und zu mir sagt: 'Wir können über eine Verlängerung reden', warum nicht?"Der 25-Jährige läuft seiner Form seit seinem Muskelbündelriss Anfang März hinterher. Grundsätzlich gilt Thomas Tuchel aber als Fan von Draxler. Ein Abgang käme wohl nur in Frage, falls PSG tatsächlich neue Stars verpflichten will.  +++ 16.18 Uhr: Mbabu vor Wolfsburg-Wechsel+++Der Rechtsverteidiger Kevin Mbabu von den Young Boys Bern steht nicht im Kader der Berner für das anstehende Ligaspiel gegen Neuchâtel Xamax. Sportchef Christoph Spycher begründete das Fehlen mit dem anstehenden Wechsel: "Kevin steht vor finalen Vertragsverhandlungen. Wir haben in Anbetracht aller Umstände entschieden, ihn ihm Hinblick auf das heutige Spiel nicht ins Aufgebot zu nehmen." Weiter sagte er, dass sich Mbabu vorbildlich verhalten habe, "aber wir erachteten es als richtige Maßnahme, ihn zu schützen."VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke sagte zuletzt im kicker: "Mit dem Spieler sind wir uns einig." Mbabu gilt als der wertvollste Spieler der Schweizer Super League. Die Ablöse für den 24-Jährigen soll in etwa bei sieben Millionen Euro liegen. +++ 15.26 Uhr: BVB-Flirt Zaha bekommt irres Preisschild +++Der Angreifer von Crystal Palace wurde zuletzt auch mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Wilfried Zaha kommt in dieser Saison auf starke neun Tore und acht Assists, Palace würde ihn ungerne ziehen lassen.Die Daily Mail schreibt nun von umgerechnet 92 Millionen Euro, die der Ivorer kosten soll. Eine Wahnsinssumme, erst recht für einen bereits 26-Jährigen. Falls Zaha seine Wechselabsichten intensivieren sollte, dürfte diese Summe für Crystal Palace wohl ein Traum werden. +++ 13.20 Uhr: Alario vor Abschied aus Leverkusen? +++In der Bild am Sonntag sagte Lucas Alario von Bayer Leverkusen: "Ich würde gerne mehr spielen. Im Juni wird man sehen, wie es weitergeht." Aktuell hat Alario die Jokerrolle bei Bayer inne. Der 26-Jährige Argentinier steht noch bis 2022 bei der Werkself unter Vertrag. In der laufenden Saison kommt der Stürmer auf vier Tore und drei Vorlagen in 23 Bundesliga-Partien. In lediglich vier Partien war Alario über die volle Spielzeit auf dem Feld.  +++ 12.58 Uhr: Hamann rät Nübel zu Bayern-Wechsel +++Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann gibt Torwart Alexander Nübel vom FC Schalke 04 den Ratschlag, schon im Sommer zum Rekordmeister FC Bayern München zu wechseln."Ich finde, dass für junge Spieler das Lernen wichtiger ist als Spiele. Wenn einer beides hat, wunderbar. Aber selbst ein Jahr mit Manuel Neuer nur zu trainieren, würde Nübel mehr helfen als auf Schalke zu spielen", sagte Hamann bei Sky90.Der Vertrag des 22-jährigen Nübel auf Schalke hat noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2020. Der U21-Nationalkeeper hatte S04-Kapitän Ralf Fährmann als Nummer eins bei den Königsblauen in dieser Saison abgelöst.Zuletzt hatte es Spekulationen über einen Wechsel von Nübel zum FC Bayern gegeben. FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte jedoch am Samstag betont: "Ich muss manchmal schmunzeln, wie viele Spieler mit uns in Verbindung gebracht werden. Das ist zu viel." +++ 10.35 Uhr: ManCity jagt den neuen Messi +++Als "neuer Messi" wurden schon einige Kandidaten gehandelt- bisher ohne Erfolg. Die AS berichtet nun von einem Interesse Manchester Citys an Thiago Almada.Der 17 Jahre alte Mittelfeldspieler steht in der höchsten argentinischen Spielklasse bei Vélez Sarsfield unter Vertrag. Das Talent machte bis jetzt nicht nur mit drei Toren und zwei Vorlagen auf sich aufmerksam. Seine Bewegungsabläufe lassen durchaus Gemeinsamkeiten mit Lionel Messi erkennen.Laut der AS will Manchester City 23 Millionen Euro für Almada bieten. Der junge Argentinier soll zur kommenden Saison jedoch nicht nach England wechseln, sondern direkt nach Spanien verliehen werden. Da ManCity-Besitzer Scheich Mansour Bin Zayed auch Anteile am FC Girona hält, könnte das Almadas erste Station in Europa werden. +++ 9.45 Uhr: Henry kurz vor neuem Job +++Thierry Henry winkt rund drei Monate nach seinem Rauswurf bei der AS Monaco eine neue Anstellung.Die Legende des FC Arsenal soll nach Berichten von Sky Sports kurz vor einer Unterschrift bei den New York Red Bulls stehen. Demnach soll der 41-Jährige bereits in dieser Woche zum neuen Trainer des MLS-Klubs ernannt werden. Red Bulls "Head of Global Soccer" Oliver Mintzlaff, der bei RB Leipzig auch als Geschäftsführer tätig ist, soll zu finalen Verhandlungen mit Henry nach London reisen.Damit würde der Franzose, der seine Spielerkarriere in New York City beendete, rund vier Jahre später als Trainer zurückkehren. Insgesamt stand Henry als Profi dort viereinhalb Jahre unter Vertrag (Juli 2010 bis Januar 2015), erzielte in 135 Einsätzen 52 Tore und steuerte 42 Vorlagen bei.Henrys erste Station als Trainer bei Monaco in der Ligue 1 war nicht von Erfolg geprägt. Eigentlich sollte er den abstiegsbedrohten Klub nach der Entlassung von Leonardo Jardim aus dem Tabellenkeller führen, allerdings gelangen ihm in 20 Spielen nur fünf Siege und vier Remis. Nach nur 104 Tagen im Amt hatte Monaco im Januar wieder die Reißleine gezogen - und Jardim zurückgeholt.Nun soll Henry die New York Red Bulls aus der Krise führen. Nach sieben Saisonspielen liegt der Klub mit nur einem Sieg und zwei Unentschieden auf dem vorletzten Platz der Tabelle in der Eastern Conference. +++ 9 Uhr: Bayern-Flirt Pépé nimmt Verhandlungen auf +++Nicolas Pépé gilt schon seit Monaten als Transferziel des FC Bayern. Doch nicht nur der Bundesligist wird mit dem Offensivspieler von OSC Lille in Verbindung gebracht - auch Topklubs wie der FC Liverpool und Arsenal strecken wohl ihre Fühler nach ihm aus.Wohin die Reise des 23-Jährigen geht, ist noch offen. Bestätigt ist von Vereinsseite bisher nur, dass er im Sommer wechseln wird. "Wir befinden uns in Verhandlungen mit Klubs. Eine Entscheidung wurde noch nicht getroffen", erklärte Samir Khiat, Berater des Ivorers, beim Radiosender RTL. Es gebe im Moment auch noch keine Favoriten, sei es "Bayern München oder ein anderer Klub. Nicolas wird nicht einfach irgendwo hingehen. Wir haben uns noch nicht für eine Liga entschieden." Wer auch immer das Rennen um Pépé macht, ein billiges Vergnügen wird es nicht. Schon jetzt geistern Ablösesummen von über 86 Millionen Euro durch die Presse.  +++ 8.35 Uhr: Mbappé erteilt Zidane eine Absage +++Kylian Mbappé hat nach dem erneuten Gewinn des französischen Meistertitels mit Paris Saint-Germain ein klares Bekenntnis zu seinem Klub abgegeben.Nach dem 3:1 gegen AS Monaco, bei dem er alle drei Treffer für die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel erzielte, erteilte der Weltmeister Spekulationen über einen Wechsel zu Real Madrid eine Absage. "Ich bin hier, ich habe mich diesem Projekt verschrieben. Gut für Real Madrid, wenn sie Zizou (Zinédine Zidane) haben, ich werde ihre Spiele als Bewunderer ansehen", sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender Canal+.   Sonntag, 21. April +++ 22.56 Uhr: Wird ein Schweizer Hazards Nachfolger? +++Noch steht Thorgan Hazard bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag - doch der Wechsel des belgischen Nationalspielers zur anderen Borussia aus Dortmund gilt als wahrscheinlich.Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll es zwischen den beiden Klubs nur noch um die Höhe der Ablösesumme gehen. Lediglich für den (unwahrscheinlichen) Fall, dass es keine Einigung gibt, wird der 26-Jährige bis zum Ende seines Kontrakts, also 2020, am Niederrhein bleiben.Als potenziellen Nachfolger von Hazard bringt die Luzerner Zeitung jetzt einen 20-jährigen Mittelfeldspieler des FC Luzern ins Spiel: den Schweizer Junioren-Nationalspieler Ruben Vargas.Der nur 1,74 Meter große und quirlige Außenspieler hat in der laufenden Saison in 31 Pflichtspielen beachtliche 16 Torbeteiligungen gesammelt. Vargas, der laut dem Bericht auch von den Schweizer Top-Klubs YB Bern und FC Basel gejagt wird, hat in Luzern noch einen Vertrag bis 2022. "Mein Fokus gilt derzeit dem FCL. Darüber, was kommt und was passiert, mache ich mir keinen Kopf. Ich muss mich nicht darauf konzentrieren, das machen andere Leute", sagt Vargas. Mit Yann Sommer, Michael Lang Nico Elvedi, Denis Zakaria und Josip Drmic stehen derzeit fünf Schweizer im Gladbacher Kader. +++ 16.25 Uhr: Torwart Brunst bleibt in Magdeburg +++Torwart Alexander Brunst bleibt dem 1. FC Magdeburg auch in der kommenden Spielzeit erhalten.Wie der Tabellen-16. der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag bekannt gab, verlängerte sich der Vertrag des 23-Jährigen durch seinen 17. Saisoneinsatz im Spiel gegen Jahn Regensburg automatisch um ein Jahr.Das neue Arbeitspapier gilt sowohl für die 2. Bundesliga als auch für die 3. Liga. +++ 14.35 Uhr: Woran Pogbas Deal mit Real zu scheitern droht +++Real Madrids Cheftrainer Zinedine Zidane ist sehr an einer Verpflichtung von Manchester Uniteds Mittelfeldmann Paul Pogba interessiert.Sein Interesse hat er bereits in mehreren Pressekonferenzen bekundet. "Er gefällt mir sehr, das ist nichts Neues. Er ist ein Unterschiedsspieler und gibt einer Mannschaft viel. Wenn er Manchester United eines Tages verlassen könnte, dann wird ihn Real Madrid sehr interessieren“, sagte der 46 Jahre alte Trainer.Pogba, der laut Informationen der Marca eine Verlängerung seines Vertrags bei Manchester United abgelehnt hatte, flirtet wohl schon länger mit den Königlichen.Sein aktueller Kontrakt im Old Trafford läuft noch bei 2021. Als Stolperstein für einen Wechsel nach Spanien könnte sich Pogbas fürstliches Gehalt entpuppen: Wenn Real sich bei einer möglichen Verpflichtung an seinem aktuellen Salär orientieren würde, könnte Pogba zum Top-Verdiener der Königlichen werden.Laut der AS erhält Pogba aktuell ein Nettogehalt von 17 Millionen Euro pro Jahr bei den Red Devils. Damit würde er in Madrid vor Gareth Bale (derzeit 15 Millionen Euro pro Saison) und Sergio Ramos (11,8 Millionen Euro pro Saison) stehen.Ein weiteres Hindernis könnte das angespannte Verhältnis zwischen Real Madrid und Pogba-Berater Mino Raiola darstellen. Es bleibt also spannend, für wen der 26 Jahre alte Franzose in der kommenden Saison auflaufen wird. +++ 12.48 Uhr: Schürrle und Kagawa gemeinsam nach Istanbul? +++Shinji Kagawa und André Schürrle, könnten in der kommenden Saison wieder gemeinsam in einem Team spielen - allerdings nicht beim BVB.Aktuell sind die beiden verliehen. Schürrle wechselte im Sommer 2018 auf Leihbasis zum FC Fulham und traf in 25 Pflichtspielen seither sechs Mal. Aufgrund des Abstiegs der Londoner endet der bis 2020 datierte Leihvertrag vorzeitig.Kagawa lief seit seinem Wechsel im Winter acht Mal für Besiktas auf und konnte dabei drei Tore verbuchen.Dem Sport-Portal aspor.com.tr zufolge haben beide Offensivspieler das Interesse von Fenerbahce geweckt. Der türkische Klub kämpft aktuell allerdings um den Klassenerhalt. Sollte der 19-malige türkische Meister die Klasse halten, wollen sie die Mannschaft zur kommenden Saison wohl erheblich verstärken.  +++ 12.35 Uhr: Inter buhlt um Danilo +++Inter Mailand ist drauf und dran sich für die Champions League zu qualifizieren. Allerdings müssen sich die Nerazzurri dafür verstärken. Rechtsverteidiger Danilo von Manchester City hat wohl das Interesse der Italiener geweckt.Nach Informationen von Gazetta dello Sport sollen Vertragsgespräche zwischen beiden Parteien bereits in vollem Gange sein.Der 27 Jahre alte Brasilianer, der diese Saison auf insgesamt 20 meist nur kurze Einsätze kam, hat bei den Skyblues noch einen Vertrag bis 2022.City fordert wohl eine Ablöse zwischen 25 bis 30 Millionen Euro für den brasilianischen Nationalspieler. Vor zwei Jahren hatten sie 30 Millionen Euro an Real Madrid überwiesen. +++ 12.28 Uhr: BVB erhält Konkurrenz im Hazard-Poker +++Thorgan Hazard sieht seine Zukunft offenbar mehr denn je in Dortmund statt in Gladbach. Wie die SportBild am Samstag berichtete, soll der Transfer nur noch an der Ablöse haken.Immer wieder wird die Ablösesumme von 40 Millionen Euro genannt. Doch laut einem Bericht des kicker wollen die Dortmunder nicht einmal im Ansatz eine derartige Summe für den Belgier bieten. 25 Millionen Euro sollen nun im Raum stehen.Laut Informationen der Sun sollen auch der FC Liverpool und FC Arsenal ein Auge auf den Linksaußen geworfen haben. Sollten sich die beiden Bundesligisten nicht einigen können, wollen die Engländer dem Bericht zufolge zuschlagen.Dies würde die Verhandlungsposition von Gladbachs Sportdirektor Max Eberl deutlich verbessern. Er möchte Hazard, der noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, nicht ablösefrei ziehen lassen. +++ 12.02 Uhr: Lukaku vor Abschied - Bayern als mögliches Ziel? +++Kein Tor in den letzten sieben Pflichtspielen von Manchester United, im entscheidenden Viertelfinal-Rückspiel der Champions League in Barcelona nur Ersatz - für Romelu Lukaku läuft es bei den Red Devils derzeit alles andere als rund.Zwar ist der Belgier mit zwölf Saisontoren in der Premier League einer der Top-Torschützen bei ManUnited, dennoch soll ein Ende der Zusammenarbeit im Sommer im Raum stehen. Als mögliches Ziel in englischen Medien gehandelt: der FC Bayern.Laut Telegraph soll Lukaku-Berater Federico Pastorello bei Inter Mailand, PSG und eben in München vorstellig geworden sein, um seinen Schützling anzubieten. Kürzlich hatte Pastorello erklärt, der 25 Jahre alte Stürmer liebe es "verschiedene Kulturen und Fußballstile kennenzulernen".Ob es den bulligen Stürmer allerdings tatsächlich nach München zieht, darf bezweifelt werden - schließlich hat der FC Bayern in Robert Lewandowski bereits einen Topstürmer und dürfte kaum bereit sein, eine hohe zweistellige Millionensumme für Lukaku zu bezahlen. +++ 11.40 Uhr: Neuer Vertrag für Stones? +++Manchester Citys Abwehrspieler John Stones soll laut Informationen des Mirror einen neuen Vertrag bei den Skyblues erhalten. Demnach soll sein Jahresgehalt von sieben Millionen Euro auf elf Millionen Euro erhöht werden.In der aktuellen Saison kam der 24-Jährige wettbewerbsübergreifend auf 36 Einsätze.Der aktuelle Vertrag des englischen Nationalspielers läuft noch bis 2022. +++ 11.20 Uhr: Barca gibt das Buhlen um Rashford auf +++Marcus Rashford wurde zuletzt immer wieder mit einem Transfer zum FC Barcelona in Verbindung gebracht.Laut Informationen der Sunday Express soll Barca sich aber nun aus dem Poker um den 21 Jahre alten Mittelstürmer von Manchester United verabschiedet haben. Grund sollen sowohl die Gehaltsansprüche des Engländers, als auch die Ablöse in Höhe von 170 Millionen Euro gewesen sein.Rashford besitzt bei den Red Devils noch einen Vertrag bis 2020 mit der Option, um ein weiteres Jahr zu verlängern. +++ 10.50 Uhr: Ronaldo bleibt zu "1000 Prozent bei Juve"Cristiano Ronaldo hat nach dem Gewinn der italienischen Meisterschaft mit Juventus Turin Gerüchten über einen Abschied widersprochen. "Ich bleibe bei Juve, zu 1000 Prozent", sagte der Portugiese nach dem 2:1-Sieg gegen den AC Florenz, durch den der Klub vorzeitig den achten Scudetto in Serie perfekt machte.Der 34-Jährige war im vergangenen Sommer von Real Madrid zum italienischen Rekordmeister gewechselt.Nach dem enttäuschend frühen Aus in der Königsklasse häuften sich die Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied des Portugiesen. Die Juve-Fans können nun aufatmen.    Sein Vertrag bei der Alten Dame läuft noch bis 2022. Ronaldo kommt in bislang 27 Serie-A-Spielen auf 19 Tore und 11 Vorlagen. +++ 10.30 Uhr: Chelsea senkt Preis für Hazard, um Pépé zu verpflichten +++Seit geraumer Zeit buhlen der FC Chelsea und Real Madrid um die Zukunft von Eden Hazard.Zuletzt standen 116 Millionen Euro Ablöse für den Offensivspieler im Raum, auf die sich die beiden Klubs allerdings nicht einigen konnten.  Der 28 Jahre alte Belgier besitzt noch einen Vertrag bis 2020 an der Stamford Bridge. Laut Informationen der AS soll Chelsea nun bereit sein, den Preis auf 100 Millionen Euro zu senken.Grund dafür soll Lille-Stürmer Nicolas Pépé sein. Die Blues wollen durch die Preissenkung den Hazard-Deal möglichst schnell fix machen, um den Deal mit Pépé einzutüten - denn der 23-Jährige ist auf dem Transfermarkt heiß begehrt. Neben den Konkurrenten (unter anderem Bayern München und Inter Mailand) steht den Blues auch noch ihre kürzlich auferlegte Transfersperre im Weg.