• "Ich war entsetzt": Simone Thomalla reagiert auf Shitstorm

    Die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen rücken näher. Nachdem sich auch Simone Thomalla politisch geäußert hatte, musste sie heftige Kritik einstecken. In einem Interview zeigte sich die Schauspielerin nun entsetzt über die Reaktionen.

  • Merkel, Macron und Johnson beerdigen Trumps G7-Vorstoß zu Russland

    Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Konigreich haben den Vorschlag von US-Prasident Donald Trump zuruckgewiesen, Russland wieder in den Kreis der G7-Lander aufzunehmen. Russland sei 2014 aus bestimmten Grunden ausgeladen worden, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Diese Grunde bestunden nach wie vor, sagte sie vor dem Hintergrund der Annexion der ukrainischen Krim durch Russland und der russischen Hilfe fur Separatisten in der Ostukraine. Sollte Russland Schritte zur Umsetzung des Minsker Friedensabkommens zur Beilegung des Konflikts unternehmen, werde man die Lage neu bewerten. „Zeichen der Schwache der G7"Wenige Tage vor dem G7-Gipfel in Frankreich sprach sich auch Frankreichs Prasident Emmanuel Macron gegen eine Wiederaufnahme Russlands aus. „Ich denke, eine Ruckkehr Russlands ohne Konditionen ware ein Zeichen der Schwache der G7." Das ware ein strategischer Fehler. Vor einer Ruckkehr Russlands in den Kreis der wichtigsten westlichen Industrienationen musse die Ukraine-Krise gelost sein.Auch der britische Premierminister Boris Johnson schloss sich dieser Haltung an. Er verwies darauf, dass seine Regierung Russland den Einsatz chemischer Waffen im Vereinigten Konigreich vorwerfe. Russland provoziere nicht nur in der Ukraine, „sondern an vielen Orten der Welt". Es gebe noch keine Situation, in der man Russland wieder bei G7 aufnehmen konne.US-Prasident Trump hatte dagegen empfohlen, die G7-Gruppe wieder zur G8 aufzustocken. Viele der Gesprachsthemen hatten mit Russland zu tun, sagte er zur Begrundung. Er warf seinem Vorganger Barack Obama vor, Russland aus dem Kreis gedrangt zu haben. Die G7-Staaten hatten 2014 gemeinsam entschieden, Russland wegen des Ukraine-Krieges nicht mehr einzulanden.Weiterlesen auf businessinsider.de

  • Rummenigge: "... dann wird Boateng nicht zufrieden sein"

    Karl-Heinz Rummenigge hat sich am Rande der Wahl der Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausführlich zum aktuellen Kader des FC Bayern geäußert.Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters sprach über Neuzugang Philippe Coutinho und die unzufriedenen Reservisten Jérôme Boateng und Renato Sanches.In der Causa Boateng bestätigte Rummenigge die SPORT1-Information, wonach der FC Bayern gewillt wäre, den Innenverteidiger noch in diesem Transferfenster abzugeben - sofern es ein passendes Angebot gäbe.Auch beim unzufriedenen Sanches ("Fünf Minuten sind nicht genug für mich") deutet sich ein Transfer an. "Wir müssen eine Lösung finden, die er mitspielt und die auch am Ende des Tages für den FC Bayern und vor allen Dingen auch für den Trainer tragbar ist."Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Rummenigge über ...... Coutinho: "Wir sind glücklich, dass wir den Transfer bewerkstelligen konnten. War nicht ganz einfach, war keine einfache Geburt. Aber wir sind jetzt froh, dass der Spieler, der uns schon ein Stück mehr Offensivpotenzial geben wird, zum FC Bayern gekommen ist. Ich glaube, beim Training hat man gesehen, welches Potenzial er als Fußballer hat. Was ich toll fand: dass er sich bei strömendem Regen noch eine halbe Stunde hingestellt hat und jedem Fan entweder ein Selfie oder ein Autogramm gegeben hat. Das war schon großes Kino."... Coutinhos Aussage, er sei am besten auf Zehn: "Glaube ich auch. Deshalb hat er sie ja gekriegt."... das System: "Für die Mannschaftsaufstellung, für die Taktik ist der Trainer zuständig. Dem wollen wir da auch gar nicht reinreden. Aber ich glaube, der Trainer weiß auch, wie er mit dem Spieler am besten umgeht und auf welche Position er ihn stellen will. Im Übrigen: Hasan hat ihm ja dieses sportliche Konzept in Barcelona letzten Mittwoch vorgestellt. Das hatte er mit dem Trainer vorher abgestimmt und da hat er schon auf dieser Position seinen Platz gefunden."Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE... Renato Sanches: "Renato ist ein Spieler, der natürlich spielen will. Ich habe ein Stück weit Verständnis. Er ist vor drei Jahren gekommen, als Golden Boy, als hochdekorierter portugiesischer Europameister, der er geworden ist - und hat jetzt seinen Platz in der Nationalmannschaft verloren. Den möchte er sich zurückerkämpfen und dazu muss er natürlich spielen, und das wird nicht einfach bei uns. Speziell nach dem Zugang von Coutinho. Wir werden mit ihm sprechen, mit ihm und seinem Berater und dann wird man darüber befinden. Ich mag ihn als Spieler, muss ich ehrlich sagen, weil er so eine Wucht hat, mit der, wenn er im Mittelfeld davonzieht, einfach schwer zu halten ist. Aber wir müssen eine Lösung finden, die er mitspielt und die auch am Ende des Tages für den FC Bayern und vor allen Dingen auch für den Trainer tragbar ist."... Jérôme Boateng: "Jérôme ist ein Spieler, der spielen möchte und wenn er nicht in einer gewissen Regelmäßigkeit spielt, dann wird er auch nicht zufrieden sein. Wir haben am letzten Freitag mit Süle und Pavard gespielt. Dazu kommt jetzt noch Hernández, der von seiner Verletzung zurückkommt, der scharrt auch schon mit den Hufen. Also es wird nicht einfach für den Trainer, es wird auch nicht einfach für Jérôme in dieser Konstellation kontinuierliche Einsatzzeiten zu kriegen. Das muss er dann befinden, und wir haben Gespräche in diese Richtung geführt: Wenn er den Klub verlassen möchte, dann muss er uns das mitteilen, dann werden wir uns damit befassen. Aber die grundsätzliche Aussage muss von ihm kommen."... ob es "das" Angebot gibt: "Mir nicht bekannt."

  • Autofahrer verursacht in Braunschweig tödlichen Unfall auf Flucht vor Polizei

    Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 37-jähriger Autofahrer in Braunschweig in Niedersachsen einen tödlichen Unfall verursacht. Der Wagen des Flüchtenden prallte nach Angaben der Polizei kurz nach der Abfahrt von einer Autobahn mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf zwei an einer roten Ampel wartende Autos. Dabei starb der 33-jährige Fahrer eines der haltenden Fahrzeuge.

  • Gewalt in der Erziehung: Klaps auf den Po?

    In Frankreich ist es seit Kurzem verboten, seine Kinder zu ohrfeigen. Dort hat man nicht nur ein anderes Verhältnis zur elterlichen Erziehung, sondern auch zu Autorität.

  • Harry und Meghan: Ihre dritte Nanny ist ein "Geschenk des Himmels"

    Helikopter-Royals? Prinz Harry und Herzogin Meghan haben innerhalb weniger Monate die dritte Nanny für Baby Archie angeheuert. So zufrieden sind sie mit ihr.

  • Feurige Botschaft an China: Das US-Militär hat gerade eine neue Zeit im globalen Rüstungswettlauf eingeläutet

    Das war er also, der mit Sorge erwartete US-Test einer landgestutzten Mittelstreckenrakete -- einer Rakete, die Washington und Moskau nicht mehr entwickeln, geschweige denn einsetzen wollten. So hatten sie es sich im INF-Vertrag 1987 gegenseitig versprochen. Doch weil sich Russland aus US-amerikanischer Sicht nicht mehr an den Vertrag hielt, halten sich die USA jetzt auch nicht mehr daran. Anfang August zogen sich die USA aus dem Abkommen zuruck. Jetzt scheint der INF-Vertrag endgultig Geschichte zu sein.Die USA lauteten mit dem erfolgreichen Abschuss der Mittelstreckenrakete am Sonntag eine neue Zeit im globalen Rustungswettlauf ein. Entsprechend zornig reagierten Russland und China, die wohl großten geostrategischen Rivalen Amerikas auf dieser Welt.Lest auch: F-35 im Visier: Putin will den teuersten Kampfjet der Welt knacken -- und droht dabei selbst in die Falle zu tappenWeiterlesen auf businessinsider.de