• "Glaube nicht, dass ich am Leben sein sollte": Justin Bieber bricht bei Rede in Tränen aus

    Eigentlich war die Präsentation seines neuen Albums für Justin Bieber ein feierlicher Anlass. Auf der Bühne schüttete der Pop-Star aber sein Herz aus und rekapitulierte eine schwere Zeit.

  • Treffen Merkels mit Erdogan in Istanbul sorgt in Deutschland für Debatten

    Das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgt in Deutschland für Debatten. Die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth forderten von der Bundesregierung einen klareren Kurs im Verhältnis zu Ankara. Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl verlangte ein Ende der Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik zu Lasten Schutzsuchender.

  • Ungewöhnliches Haustier: Diese Ente begeistert auch die Kirchengemeinde

    Schon als Haustier sorgt die süße Laufente mit dem Namen Star für viel Aufsehen - vor allem, weil sie eine besondere Vorliebe für Krawatten und Fliegen hat. Doch alle Ehre macht sie ihrem Namen jeden Sonntag in der Kirche ihrer Gemeinde, in der sie mit allen Anwesenden zusammen "betet".

  • 26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

    Vater, Mutter und weitere vier Familienmitglieder soll ein 26-Jähriger in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs erschossen haben. Das Motiv ist bisher völlig unklar.Vater, Mutter und weitere vier Familienmitglieder soll ein 26-Jahriger in Rot am See im Nordosten Baden-Wurttembergs erschossen haben. Das Motiv ist bisher vollig unklar.

  • EU und Großbritannien unterzeichnen Brexit-Vertrag

    Eine Woche vor dem Brexit haben sowohl die EU als auch Großbritannien das Austrittsabkommen unterzeichnet. In Brüssel setzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel am Freitagmorgen ihre Unterschriften unter das Dokument, in London zog am Abend Premierminister Boris Johnson nach. Damit ist der Weg frei für die Ratifizierung des Vertrags durch das EU-Parlament am Mittwoch - zwei Tage später wird Großbritannien die EU verlassen.

  • WBSS-Finale im Cruisergewicht: "Es wird eine Ringschlacht!"

    Am 21. März treffen Mairis Briedis (26-1,19 KOs, Boxrec-Weltrangliste Platz 1) und Yuniel Dorticos (24-1, 22 KOs, Boxrec-Weltrangliste Platz 2) im Finale der World Boxing Super Series (WBSS) aufeinander.Der Kampf um die "Muhammad Ali"-Trophäe verspricht ein besonderes Highlight zu werden. Die besten Cruisergewichtler der Welt"Wir präsentieren die beiden besten Cruisergewichtler der Welt", sagte Kalle Sauerland, Chief Boxing Officer der WBSS: "Wir sind sehr stolz, diesen Kampf in Riga austragen zu können, bei dem es um den größten und wichtigsten Titel im Boxen geht: die "Muhammad Ali"-Trophäe.""Der Ticketverkauf hat sensationell begonnen, wir erwarten schon in Kürze eine ausverkaufte Halle", so Sauerland, der sich sicher ist: "Es wird am 21. März eine absolute Ringschlacht geben."DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Dorticos, der "K.o.-Doktor"Eine Prognose, der sich auch die beiden Kontrahenten bei der heutigen Pressekonferenz in Riga anschlossen. Yuniel Dorticos, der in Miami lebende Kubaner und amtierende IBF-Weltmeister, strotzte vor Selbstvertrauen: "Ich bin froh hier zu sein und meine Prognose ist einfach: am 21. März wird auch Briedis wissen, warum man mich den 'K.o.-Doktor' nennt. Um die 'Muhammad Ali-Trophäe' boxen zu dürfen, bedeutet mir sehr viel und ich werde den Titel mit nach Amerika nehmen."Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE Briedis kontert: "Quasi zwei Ärzte im Ring"Lokalmatador Briedis konterte mit der Erinnerung an einen früheren Kampfnamen. "Mein Spitzname war 'Traumatologe'", erzählte der lettische ex-Weltmeister und Bezwinger von Marco Huck:"Es treffen also quasi zwei Ärzte im Ring aufeinander. Wenn ich die WBSS gewinne, wäre das eine Riesensache für ganz Lettland. Mit meinem Team setze ich in der Vorbereitung alles daran, niemanden zu enttäuschen. Wir dürfen einen spektakulären Kampf erwarten, denn auch mein Gegner ist ein toller Fighter und hat sich einiges vorgenommen. Ich hoffe, er ist nicht nur ein Lautsprecher, sondern wird dann auch im Kampf entsprechend liefern. Für mich ist es eine große Ehre, dass der Kampf in Riga, meiner Heimatstadt, stattfindet. Das erhöht zwar einerseits den Druck für mich, macht mich aber auch noch entschlossener."

  • Coronavirus in Europa, Australien und USA - Arzt in China gestorben

    Ein Fall wurde in Bordeaux, die anderen beiden Lungenerkrankungen in Paris nachgewiesen. In China sind über 41 Menschen an dem Virus gestorben.View on euronews