Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

Entfernen

Kommentar zum Anschlag in München

Was wir vom Münchener Amoklauf über uns erfahren

Eine Stadt hat einen Abend, wie man es keinem wünscht: Angst und Fürsorge erleben die Münchener - und, dass Panik ein schlechter Ratgeber ist.

  • Großzügiges Übergangsgeld trotz Schummelei

    SPD-Politikerin Hinz - Großzügiges Übergangsgeld trotz Schummelei

    Handelsblatt
  • So feiert das Netz den Pressesprecher der Münchner Polizei

    Ein Mann hat es geschafft, nach dem Amoklauf von München etwas Ruhe zu verbreiten: Marcus da Gloria Martins, der Pressesprecher der Münchner Polizei. Jetzt wird er im Netz für seine souveränen Auftritte gefeiert.

    spot on news
  • Münchner Todesschütze erschießt neun Menschen und tötet sich selbst

    Die Polizei hat den mutmaßlichen Todesschützen von München identifiziert: Es handele sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner, der schön länger in der bayerischen Landeshauptstadt gelebt habe, sagte Polizeipräsident Hubertus Andrä am Samstag. Die Bilanz der Schreckensnacht von München: Zehn Menschen einschließlich des Täters sind tot. 16 weitere waren in der Nacht noch im Krankenhaus, drei von ihnen mit schweren Verletzungen.

    AFP
  • Den Koran falsch zitiert

    Ein Vater schlägt brutal auf seinen Sohn und die Nichte ein. Die Kinder hatten Koransuren nicht richtig gelernt. © Symbolbild/dpa Großenhain. Als der kleine Elias mit dem hölzernen Spielgerät gezüchtigt wurde, muss er schützend die Hände vors Gesicht gehalten haben, denn er trug auch an den Innenseiten der Oberarme Hämatome davon. So belegen es die Fotos in der Gerichtsakte. Der Zehnjährige sollte Passagen aus dem Koran rezitieren und hatte nach Meinung seines Vaters nicht richtig gelernt. Deshalb schlug der mindestens fünfmal mit einem Mini-Billard-Queue auf das Kind ein. Minuten später wiederholte er das noch einmal mit Elias´ achtjähriger Cousine. Auch das Mädchen hatte anschließend blaue

    sz-online q
  • Die MH370-Tragödie: Experten bringen neue Theorie ins Spiel

    Flug MH370 bleibt verschollen. Millionen Dollar wurden ausgegeben, um ein Gebiet so groß wie Griechenland abzusuchen. Erstmals sprechen nun auch beteiligte Experten davon, dass die Boeing möglicherweise gar nicht abgestürzt, sondern ins Meer geglitten ist. Das Mysterium um Flug MH370 dauert an. Zwei Jahre und vier Monate ist die Boeing der Malaysia-Airline schon verschwunden. Und bis auf ein paar verkrustete Trümmerteile, die vor Afrika aufgetaucht sind, haben die Ermittler herzlich wenig vorzuweisen. 137 Millionen Dollar wurden in die Suche bislang investiert, das Gebiet im Indischen Ozean westlich von Perth ist fast abgesucht. Experten einer niederländischen Firma, die an der Suche beteiligt

    n-tv.de q
  • "Die Lage könnte implodieren"

    Frust bei männlichen Flüchtlingen "Die Lage könnte implodieren" Die Messerattacke in einem Zug bei Würzburg sorgt für eine Debatte über Terrorgefahr in Deutschland - auch über die Situation der Flüchtlinge wird diskutiert. Wer keine Perspektive hat, ist leicht zu radikalisieren, so die Annahme. Der Berliner Unterkunftsbetreiber Friedrich Kiesinger sieht vor allem die Arbeitssenatorin in der Pflicht. Von Oliver Soos Drei Flüchtlingsunterkünfte betreibt Friedrich Kiesinger mit seiner Firma Albatros in Berlin. Für ihn sind junge, männliche Flüchtlinge eine "sensible" Gruppe. "Besonders wenn sie aus den Kulturkreisen arabischer und afghanischer Raum kommen", sagt er. Diese jungen Männer seien es

    Rundfunk Berlin-Brandenburg q
  • Wirbel um Cathy Hummels im Dirndl

    Fesch sieht sie aus - die "Kattl" in ihrem Dirndl, a bayrisches Madl eben. Doch wer genau hinsieht bemerkt, dass sich Cathy Hummels bei der Auswahl ihres Angermaier-Outfits einen großen Patzer geleistet hat.

    Yahoo Sport Deutschland
  • Todesschütze von München war 18-jähriger Einzeltäter

    Der Todesschütze von München war nach polizeilichen Erkenntnissen ein 18-jähriger Einzeltäter ohne terroristischen Hintergrund: Der Deutsch-Iraner, der am Freitagabend zunächst neun Menschen und sich dann selbst erschossen hatte, habe sich intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt, sagte Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä am Samstag. Bei den Opfern des Angriffs handelte es sich zu einem großen Teil um Menschen ausländischer Herkunft.

    AFP
  • Der größte Teil der Anlegermillionen ist weg

    Euro Grundinvest - Der größte Teil der Anlegermillionen ist weg

    Handelsblatt
  • Nach TV-Sommerhaus-Eklat: Rocco Stark stinksauer auf RTL!

    Im "Sommerhaus der Stars" mausern sich Rocco Stark und Angelina Heger schnell zum Hass-Objekt der anderen Promis. Rocco gibt RTL die Schuld

    Promiflash Video
  • Polen: Die Regierung will mehr Geld – und scheitert

    Die größte Demo seit 1989 Die europäische Flagge, die Premierministerin Beata Szydło nach ihrem Amtsantritt aus den Regierungsgemächern entfernen ließ, war genauso oft unter den Demonstrierenden zu sehen wie die polnische. Das regierungstreue öffentlich-rechtliche Fernsehen aber hat dies fast nicht zur Kenntnis genommen. Als die Massen in der Hauptstadt demonstrierten, zeigte der Sender TVP Info Jarosław Kaczyński, der Internetnutzern zur selben Zeit ein Interview gab. Eine solche Ignoranz angesichts der Tatsache, dass sich keineswegs alle Polen über die aktuelle Regierung freuen, hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen schon einmal an den Tag gelegt. Eine der vorherigen Demonstrationen war eine

    Die Zeit q
  • Charlotte Würdig erlitt zwei Fehlgeburten

    Offene und denkwürdigen Worte: Die Moderatorin Charlotte Würdig sprach in einem Interview über zwei Fehlgeburten, die sie erlitten habe. Sie sei in den letzten drei Jahren viermal schwanger gewesen, habe aber nur zwei Kinder.

    spot on news
  • Was Türkei-Urlauber nach dem Putschversuch wissen müssen

    Das Land am Bosporus zählt seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Auch 2016 wollen dort wieder Tausende ihren Sommerurlaub verbringen. Nach dem gescheiterten Putsch sind viele Urlauber verunsichert. Wir beantworten für Sie die wichtigsten drei Fragen.

    spot on news
  • Zeitschrift: MH370-Pilot übte mutmaßliche Route am Flugsimulator

    Der Pilot von Flug MH370, der im südlichen Indischen Ozean verscholl, hat einem Pressebericht zufolge die vermutete Flugroute wenige Woche vor dem Unglück am Flugsimulator geübt. Zaharie Ahmad Shah nahm an seinem heimischen Flugsimulator einen Flugkurs über die Straße von Malakka zum südlichen Indischen Ozean, wie das "New York Magazine" am Freitag unter Berufung auf ein vertrauliches Dokument der malaysischen Ermittler berichtete.

    AFP
  • BVB bezwingt ManUnited bei Wiedersehen mit Mchitarjan deutlich

    Borussia Dortmund hat zum Auftakt seiner Chinareise einen deutlichen Prestigesieg gegen Manchester United gelandet. Beim Wiedersehen mit Henrich Mchitarjan bezwang der BVB den englischen Rekordmeister in Shanghai verdient mit 4:1 (2:0). Gonzalo Castro (20./86.), Pierre-Emerick Aubameyang (37./Handelfmeter) und Neuzugang Ousmane Dembelé (59.) trafen für den BVB, Mchitarjan (61.) für United.Nur einen Tag nach der Ankunft in Shanghai war der BVB gegen das Team von Jose Mourinho von Beginn an hellwach. ...

    SID
  • Zehn berühmte Schauspieler, von denen Sie nicht wussten, dass Sie in „Star Trek” mitspielten (10 Fotos)

    Heute sind sie bekannte Stars, aber vielleicht haben Sie gar nicht mitbekommen, dass diese Schauspieler waren, wo nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Bilder: Rex_Shutterstock, Getty, CBS, Paramount, PA Ben Falk GB Autor Filme

    Yahoo Movies International
  • Muslime in der Bundeswehr: Sohnes Land

    Die Zahl der Migranten in der Bundeswehr steigt kontinuierlich. Drei junge Kameraden in der Bad Cannstatter Theodor-Heuss-Kaserne erklären, was sie bewegt. Stuttgart - Das schwarz-rot-goldene Abzeichen macht den Mann wütend. Yasin Chowdury steht in Prenzlau im brandenburgischen Landkreis Uckermark im Supermarkt in seinem Feldanzug, und der Mann findet, dass das nicht sein darf. Weil der Name auf dem Namensschild nicht Müller oder Schmidt ist. Weil Chowdury dunkelhäutig ist. Der Mann schnauzt dem Bundeswehrsoldaten seine Weltsicht ins Gesicht. Yasin Chowdury nimmt, was er kaufen will, zahlt an der Kasse und macht sich auf in seine Bundeswehrkaserne. Dort wird sein Dienst geschätzt. Am ersten Tag

    Stuttgarter Zeitung q
  • Reportage: Weit weg vom türkischen Traumurlaub

    Die Leere hat sich manch ein Tourist vielleicht schon mal gewünscht, der sich bei 32 Grad mitten in der Hochsaison ein Plätzchen auf der Liege neben Hunderten anderen sichern musste.

    dpa
  • Sarah Connor: Viertes Baby kommt im Januar

    Sarah Connor erwartet ihr viertes Kind. Das Baby soll im Januar zur Welt kommen, wie die Sängerin jetzt auf Facebook verkündete. Geplant sei der Nachwuchs zumindest für dieses Jahr noch nicht gewesen.

    spot on news