Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • So trauern die Stars von "Navy CIS" um Showrunner Gary Glasberg

    Der plötzliche Tod des US-amerikanischen TV-Produzenten Gary Glasberg hat die Stars seiner Serie "Navy CIS" schockiert. Auf Twitter drücken Michael Weatherly und Co. ihre Trauer aus.

    Yahoo, spot on news
  • Huch! Wie sieht Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz denn plötzlich aus?

    Mit dieser Frisur war Bill Kaulitz die Aufmerksamkeit der Fotografen gewiss: Der Tokio-Hotel-Frontmann trägt seine Haare jetzt pink!

    Yahoo, spot on news
  • Amoklauf von Winnenden: Kein Schadensersatz für den Vater des Attentäters

    Der Vater des Amokläufers von Winnenden ist endgültig mit seiner Klage auf vier Millionen Euro Schadenersatz gescheitert. Der Mann hatte versucht, die Forderung gegen die psychiatrische Klinik durchzusetzen, in der sein Sohn behandelt worden war. Wie das Landgericht Heilbronn mitteilte, zog der Vater die Berufung gegen ein Urteil des Gerichts zurück, womit die Entscheidung rechtskräftig wurde. Der Vater muss nun auch die Kosten des Berufungsverfahrens tragen. In seinem Urteil von Ende April hatte das Gericht zwar Fehler bei der ambulanten Behandlung des späteren Amokläufers Tim K. festgestellt. Gleichzeitig urteilte es aber, es könne nicht angenommen werden, dass diese Behandlungsfehler mitursächlich

    Spiegel q
  • Hamburg: Tourist mit Handgranaten im Koffer löst Großeinsatz aus

    Mit zwei Handgranaten im Koffer hat ein US-Tourist am Hamburger Flughafen einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Der 34-Jährige wollte mit den aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Sprengkörpern russischer Bauart am Mittwochnachmittag den Rückflug in die USA antreten, als diese bei der Sicherheitskontrolle seines Gepäcks entdeckt wurden, wie Polizei und Feuerwehr in der Hansestadt am Donnerstag mitteilten.

    AFP
  • Jüngste Flugkapitänin der Welt: Britin bricht Cockpit-Rekord

    "Wie alt sind Sie denn?" Das wird Katie McWilliams häufiger gefragt. Nicht etwa, weil sie Alkohol kaufen will, sondern an Ihrem Arbeitsplatz. Denn mit Mitte 20 hat die Britin schon einiges erreicht. Kate McWilliams ist ein alter Hase im Cockpit, sie fliegt seit sie 13 ist. Ihre Liebe zum Fliegen begann allerdings schon mit vier Jahren, als ihr Patenonkel sie mit zu einer Flugshow nahm. Mit 19 begann sie ihre professionelle Pilotenausbildung. Im Mai 2011 heuerte sie als Erster Offizier bei Easyjet an. Nach fünf Jahren im Dienst ist sie nun zum Flugkapitän aufgestiegen und damit nach Angaben der Fluggesellschaft die jüngste Frau auf der Welt, der das im kommerziellen Flugwesen gelungen ist. Sie

    n-tv.de q
  • Merkel nimmt Reisebranche in die Pflicht

    Flüchtlingsdebatte - Merkel nimmt Reisebranche in die Pflicht

    Handelsblatt
  • „Trump hat verloren. Aber er lernt schnell“

    Reaktionen der US-Medien - „Trump hat verloren. Aber er lernt schnell“

    Handelsblatt
  • Rotlichtviertel: Flüchtlinge haben im Bordell Hausverbot

    Flüchtlinge scheinen das Rotlichtviertel für sich entdeckt zu haben – zum Ärger von Anwohnern, Prostituierten und Bordellbetreibern. Weil die Aggressionen und auch Drogengeschäfte zunehmen würden, fordern sie mehr Polizeipräsenz in ihrem Viertel. Stuttgart - Er sei häufig hier, sagt der Passant mit ausländischem Akzent. Der 42-Jährige ist einer der wenigen Männer, die den Grund für ihren Besuch im Stuttgarter Rotlichtviertel zugeben: Er geht regelmäßig ins Bordell, weil seine Frau seine sexuellen Vorlieben nicht teilt. „Für 80 Euro bekomme ich bei den Prostituierten das volle Programm – auch ohne Kondom“, sagt er. Seine Beobachtungen in und rund um die Leonhards- und Weberstraße: Es gebe mehr

    Stuttgarter Zeitung q
  • Internet-Studie: Das sind die gefährlichsten Promis der Welt

    Ehre, wem Ehre gebührt: Eine Studie hat die gefährlichsten Stars des Internets auserkoren. Auch Deutschland ist namhaft vertreten!

    Yahoo, spot on news
  • Jugendlicher in den USA tötet seinen Vater und verletzt drei Menschen in Schule

    Im Südosten der USA hat ein Jugendlicher seinen Vater getötet und anschließend drei Menschen in einer Grundschule durch Schüsse verletzt. Der Junge eröffnete am Mittwochnachmittag das Feuer in einer Grundschule in Townville im Bundesstaat South Carolina und traf zwei Schüler und eine Lehrerin, wie die Polizei mitteilte. Der Schütze wurde festgenommen, nach ersten Erkenntnissen hatte er keine rassistischen oder terroristischen Motive.

    AFP
  • So humorvoll reagieren Unternehmen auf Kritik im Netz (13 Fotos)

    Vielen Dank, wir werden Ihr Anliegen mit größtmöglicher Sorgfalt überprüfen. So oder so ähnlich reagierten Firmen und Behörden im Vor-Facebook-Zeitalter auf Kritik. Doch in den sozialen Netzwerken herrschen andere Gesetze, mit sprödem Behördendeutsch kommt man da nicht weit. Viele Unternehmen setzen in ihrer Social-Media-Strategie daher auf Humor. Hier eine Auswahl der witzigsten Werbungen. (Bilder: Facebook)

    Yahoo Finanzen
  • Medien: Rangnick als Allardyce-Nachfolger im Gespräch

    Auf der Suche nach einem Nachfolger für Sam Allardyce als Teammanager der englischen Fußball-Nationalmannschaft hat der nationale Verband laut Medienberichten ein Auge auf Ralf Rangnick geworfen. Wie unter anderem der englische Telegraph meldet, soll der Sportdirektor vom Bundesligisten RB Leipzig ein hochgehandelter Kandidat sein. Vor allem Dan Ashworth, Technischer Direktor des Fußballverbands FA, soll demnach ein großer Fürsprecher Rangnicks sein. ...

    SID
  • "Dies war der letzte Ton aus meinem Jagdhorn"

    Der frühere Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich am Donnerstag mit seiner letzten Rede im Plenum aus dem Bundestag verabschiedet. Steinbrück, der sein Mandat zum Monatsende niederlegt, sprach eigentlich zu einem Bericht der Bundesregierung zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, nutzte die Gelegenheit aber auch dazu, sich zur aktuellen politischen Situation zu äußern.

    AFP
  • Niederländische Ermittler zu MH17-Unglück veröffentlichen Namen von Verdächtigen

    Niederländische Ermittler haben erstmals die Namen von Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine veröffentlicht. Auf der Internetseite der niederländischen Polizei hieß es am Mittwoch, die Ermittler suchten nach weiteren Informationen zu den russischsprachigen Männern mit den Pseudonymen Orion und Delfin. Identifiziert wurden sie als Andrej Iwanowitsch und Nikolaj Fjodorowitsch.

    AFP
  • Berliner Supermarktleiter soll Ladendieb tödlich verletzt haben

    Leitende Mitarbeiter eines Berliner Supermarkts sollen einem erwischten Ladendieb tödliche Verletzungen zugefügt haben. Wie die Berliner Polizei am Donnerstag mitteilte, durchsuchten am Dienstag 40 Beamte ein Geschäft im Bahnhof Lichtenberg und nahmen den Filialleiter fest. Anlass sei der Tod eines Moldauers am 20. September gewesen. Der Mann war demnach in einem Krankenhaus an den Folgen schwerer Gesichtsverletzungen gestorben.

    AFP
  • William und Kate: Kanadareise wird zum Abenteuertrip

    Mal spontan über die Brücke zum Zug - das haben sich William und Kate gedacht. In Kanada kann das dann schnell abenteuerlich werden.

    Yahoo, spot on news
  • Brad Pitt könnte sich auf Maddox gestürzt haben

    Laut Berichten hat sich Brad Pitt während eines Streits mit Angelina Jolie auf Maddox gestürzt.

    Splash News DE
  • Hyundai ix35 Fuel Cell: Die Zukunft in der Gegenwart

    Unter Fachleuten ist es keine Frage, dass wir langfristig alle elektrisch fahren werden. Mit Strom aus einer Brennstoffzelle. Wir haben mit einem Hyundai ix35 Fuel Cell ausprobiert, ob diese Zukunftstechnologie schon für die Gegenwart taugt.

    Yahoo, spot on news
  • Auto explodiert in Gronau – Ursache geklärt

    Am Donnerstag hatte sich der Münsteraner in seinen kleinen Nissan Pixo gesetzt. Als er sich eine Zigarette anzündete, kam es zu einer Verpuffung. Dabei wurde der 35-Jährige schwer verletzt.

    Neue Osnabrücker Zeitung q
  • "Die Höhle der Löwen": So erfolgreich ist Dümmels "Abfluss-Fee"-Deal

    Vor einigen Wochen präsentierte Unternehmer Karl-Heinz Bilz in der "Höhle der Löwen" seine "Abfluss-Fee" und konnte damit Ralf Dümmel als Investor gewinnen. Seither befindet sich das Produkt auf Erfolgskurs, ist bei allen wichtigen Märkten gelistet und hat fünf Millionen Euro Umsatz erzielt.

    Yahoo, spot on news