• Feuer-Drama: Trödel-Camper von "Bares für Rares"-Star Ludwig Hofmaier explodiert

    Seine Schätze sind nur noch Asche: Auf der Autobahn fing der Trödel-Camper des des "Bares für Rares"-Stars Ludwig Hofmaier Feuer.

  • EU-Rentner: "Mädchen, wir müssen raus aus Deutschland"

    In ihrer Heimat konnten Hildegard und Waldemar Hackstätter von der Rente kaum leben. Also gingen sie nach Bulgarien und haben sich dort den Traum vom Ruhestand erfüllt.

  • Bundesliga: Kommentar: Warum Bayern trotzdem einen neuen Trainer braucht

    Der FC Bayern München ist wie in den sechs Jahren zuvor auch in der ersten Spielzeit unter Trainer Niko Kovac deutscher Meister geworden. Die nach Informationen von SPOX und Goal bereits beschlossene Trennung von Kovac ist sportlich gesehen trotzdem die richtige Entscheidung. Ein Kommentar von SPOX -Redakteur Nino Duit.

  • "Tatort" Stuttgart: Schnaps, Pralinen, Blutwurst

    Pflegerin unter Mordverdacht: Der Stuttgarter "Tatort" erzählt im formalen Rahmen eines Verhörs sehr eloquent von sozialem Druck und gesellschaftlichen Schieflagen.

  • Zwei Weltmeister schieben Party-Frust

    Die Bayern feiern nach einem 5:1 gegen Eintracht Frankfurt ihre siebte Titel-Party in Folge, aber nicht jeder Spieler feierte mit. Ein Weltmeister verließ das Stadion als erster.  Super Stimmung, Tränen, Tore - Der FC Bayern hat nach der 5:1-Gala gegen Eintracht Frankfurt seinen siebten Meistertitel in Folge mit einer emotionalen und rauschenden Party gefeiert. Erst in der Allianz Arena, am Abend am Münchner Nockherberg. Auffällig war jedoch, dass nicht alle mitfeierten. Vor allem Jérôme Boateng und Corentin Tolisso entzogen sich den Feierlichkeiten und zogen sich stattdessen zurück. Party-Frust bei zwei Weltmeistern! Boateng freute sich zwar ausgelassen mit und für die Torschützen und sprang wie seine Kollegen auch von der Bank auf, als die Tore fielen. Nach Spielende ließ es Boateng, der zum vierten Mal in den vergangenen sieben Ligaspielen 90 Minuten auf der Bank saß, aber ruhiger angehen. Der 30-Jährige holte seine Töchter Lamia und Soley auf das Feld, spielte mit ihnen und wirkte nachdenklich. Auch an der Stadionrunde seiner Mannschaft nahm er nicht teil.  Boateng war auch der erste Spieler, der die Allianz Arena wie so oft in den Vorwochen wortlos gegen 18.15 Uhr verließ. Auch bei der Feier mit 2000 Fans auf dem Nockherberg war der Innenverteidiger nicht zu sehen.  Noch keine Angebote für Boateng Liegt es an seiner ungewissen Zukunft? Womöglich. Boateng (Vertrag bis 2021) zählt bei den Münchnern zu den Verkaufskandidaten im Sommer und musste sich in der Innenverteidigung in der laufenden Saison zumeist hinter Niklas Süle und Mats Hummels einreihen. Mit Lucas Hernández (Atlético Madrid) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) haben die Münchner zudem bereits zwei potenzielle Innenverteidiger verpflichtet.  Angesprochen auf seine Zukunft sagte er neulich in einem Podcast: "Mal gucken, was in nächster Zeit passiert. Es ist ein bisschen so, dass ich mich überraschen lasse." Nach SPORT1-Informationen liegen für Boateng derzeit aber noch keine Angebote auf dem Tisch.  Sollte er sich tatsächlich einem neuen Verein anschließen, wäre sein Abschied ein stiller und trauriger gewesen. Dabei geht er in die Bayern-Geschichte als einer der erfolgreichsten Spieler überhaupt ein.   Tolisso kommt nicht richtig auf die BeineWenig Feierlaune hatte auch Tolisso, der gegen Frankfurt nicht im Kader stand. Mit viel Rückenwind und dem WM-Titel war der 24-jährige Franzose in die Hinrunde gestartet.Am dritten Spieltag zog er sich jedoch einen Kreuzband- und Außenmeniskusriss im rechten Knie zu, schaffte es am 30. Spieltag wieder in den Kader, stand aber in dieser Saison dann doch nicht mehr auf dem Feld. Auch im Training machte ihm seine schwere Verletzung zuletzt noch zu schaffen.Niko Kovac erklärte Anfang Mai: "Er ist sehr sensibilisiert. Nach jedem Zweikampf, in dem er das Knie spürt, bekommt er einen Schreck. Aber das ist normal."  Rafinha ohne AbschiedseinsatzDas richtige Siegerlächeln mit der Schale in der Hand konnte sich Tolisso am Samstag daher zunächst nicht abringen. Erst auf der Tanzfläche später am Abend vergaß er seine Sorgen."Ich arbeite jeden Tag mit den Jungs und weiß natürlich, wie sie sich fühlen. Aber wir haben 19 Spieler und jeder kann spielen", sagte Hasan Salihamidzic."Wir waren nach dem Champions-League-Aus (gegen Liverpool, Anm.d.Red.) alle unter Druck und mussten unsere Mannschaft festigen. Es ist so, wie es ist. Es kommen aber auch andere Zeiten.” Traurig war auch Rafinha. Der Brasilianer hatte wie Franck Ribéry und Arjen Robben sein Abschiedsspiel in der Arena, weil er die Bayern nach Saisonende verlassen wird. Ihm jedoch war eine Einwechslung nicht vergönnt, weil sich Leon Goretzka früh den Oberschenkel zerrte und Kovac Sanches brachte."Ich hätte mir gewünscht, dass sich Rafa auf dem Platz hätte verabschieden können. Es war für ihn aber nicht drin. Das finde ich traurig", sagte Robben anschließend.  Der 33-Jährige ließ sich vom Feiern aber nicht abhalten. Am Stadionmikro bedankte er sich für die Unterstützung der Fans und verpasste Kovac eine Bierdusche.

  • Sarah Lombardi: Sie erbt den Platz von Sylvie Meis

    Ein neues Gesicht in der Jury von "Das Supertalent": Popsängerin Sarah Lombardi wird den Platz von Sylvie Meis neben Dieter Bohlen und Bruce Darnell einnehmen.

  • Erster republikanischer Abgeordneter für Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

    In den USA hat sich erstmals ein republikanisches Kongressmitglied für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump ausgesprochen. Der Bericht von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre belege mehrfach Verhalten, das eine Amtsenthebung rechtfertige, erklärte der republikanische Abgeordnete Justin Amash aus dem Bundesstaat Michigan am Samstag (Ortszeit).