Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • München: Flüchtlinge attackieren Senioren und Frauen in U-Bahn - Deutschland | STERN.de

    In den sozialen Netzwerken sorgt ein Video für Aufsehen, das einen Übergriff von Flüchtlingen auf einen älteren Herrn in der Münchner U-Bahn zeigt. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie eine Gruppe junger Männer einen Fahrgast angreift. Einer von ihnen springt auf den Sitz und nimmt das Opfer in den Schwitzkasten. "Es reicht", rufen die andere Passagiere immer wieder dazwischen. Die jungen Männer gestikulieren herrisch und johlen etwas in einer fremden Sprache. "Ihr habt euch zu benehmen. Wie alle anderen hier", sagt schließlich der Mann, der das Geschehen mit seinem Handy festhält. Am Bildrand taucht kurz das Gesicht einer jungen Frau auf, die sich zu der Rauferei umdreht. Dann bricht die Aufnahme

    Stern q
  • Linz/Salzburg: Abgewiesene Marokkaner sorgen für Unruhe

    Aus Deutschland nach Österreich zurückgewiesene Marokkaner sorgen derzeit in Salzburg und Linz für Unruhe. Wie das Ö1-„Morgenjournal“ und der „Kurier“ am Mittwoch berichten, fielen einige von ihnen durch Alkoholexzesse und Schlägereien auf. Die beiden Städte wollen nun mit einer erhöhten Präsenz von Polizeikräften versuchen, die Lage zu entschärfen. In Linz soll es zudem Quartiere für die teils obdachlosen Marokkaner geben. Angesprochen auf die Gruppe von 40 Marokkanern in Linz meinte der dortige Polizeisprecher David Furtner im ORF-Radio: „Die Gruppe besteht aus Zurückgewiesenen aus Deutschland und offenbar gibt es hier eine große Frustration.“ Eine Rechtfertigung sei dies aber nicht: „Mitunter

    diepresse.com q
  • Sturm bedroht Rosenmontag in Düsseldorf - Wieder Übergriffe in Köln - Panorama

    Angst vor Terror, Übergriffe auf Frauen und jetzt auch noch Unwetterwarnungen: Die Karnevalsfeiern stehen in diesem Jahr unter keinem guten Stern. In Düsseldorf droht die Absage des Rosenmontagszugs, weil dort Böen um Stärke 9 und 10 erwartet werden. Nach dem Sicherheitskonzept müsste der Umzug schon ab Windstärke 8 abgesagt werden. Köln hingegen erwog zunächst keine Absage. Dort trübten wieder sexuelle Übergriffe das Bild. An Weiberfastnacht seien 22 Sexualdelikte angezeigt worden, sagte Polizeidirektor Michael Temme. Im vergangenen Jahr waren es nur neun und davor zehn.

    Stern q
  • Concierge fand die Leiche - Millionärin (38) liegt ermordet in ihrer Luxuswohnung

    Die Frau wollte in Kürze in ein noch nobleres, rund um die Uhr bewachtes Haus ziehen. Jetzt ist sie erdrosselt worden. Der Concierge hat ihre Leiche gefunden. München – Sie hatte ihre Sachen schon gepackt, stand unmittelbar davor, in eine andere Luxus-Immobilie umzuziehen. Doch dazu kam es nicht mehr. Irgendwann am Dienstagnachmittag muss die Millionärin Elvira S., die in dem Prachtbau „Isar Stadtpalais“ am Alten Südfriedhof wohnte, ihrem Mörder die Tür geöffnet haben. Am darauffolgenden Tag entdeckte der Concierge die 38-Jährige tot in ihrer Wohnung. Elvira S. war erdrosselt worden. ...

    Abendzeitung
  • Egon Bahr schockt die Schüler: "Es kann Krieg geben"

    "Hitler bedeutet Krieg", habe sein Vater 1933 zu ihm gesagt. Als Heranwachsender habe er das nicht geglaubt. Und so sei das jetzt wieder: "Ich, ein ...

    RNZ-Online q
  • Ski Alpin: Maze: Smartphones schuld an Stürzen

    Der Ski Alpin wurde zuletzt von einigen schweren Stürzen überschattet. Traurige Höhepunkte waren die Verletzungen von Abfahrts-Spezialist Aksel Lund Svindal, Ted Ligety und Anna Fenninger. Olympiasiegerin Tina Maze hat nun einen kuriosen Grund für die vielen Unfälle ausgemacht: Mobiltelefone.

    SPOX
  • Drama in Manhattan: Riesiger Baukran stürzt ein (Fotoserie)

    In New York ist ein riesiger Baukran eingestürzt und hat mehrere Menschen unter sich begraben. Mindestens ein Mensch wurde getötet und mindestens zwei weitere Personen wurden verletzt. Die Trümmer landeten auf mehreren geparkten Autos. Das Unglück ereignete sich in der Worth Street. Auch das Raupenfahrzeug, auf das der enorme Kran montiert war, wurde aus der Verankerung gerissen. Zum Zeitpunkt des Einsturzes schneite es in New York. #baycrane #Collapse #nyc #crane #fdny #LowerManhatten Une photo publiée par girls dem sugar (@pframe28) le 5 Févr. 2016 à 6h40 PST .NYPDChiefofDept, FDNY & nycoem survey crane collapse in Lower Manhattan with Mayor BilldeBlasio pic.twitter.com/lgbqAY9vif— NYPD NEWS (@NYPDnews) February 5, 2016 #FDNY on scene of crane collapse at Worth St/W Bdwy in #Tribeca. 1 fatality, 2 serious, 1 minor. Photo cred nycoem pic.twitter.com/39AlbeGbI1— FDNY (FDNY) February 5, 2016 #FDNY on scene of crane collapse at Worth St & W Bdwy in Manhattan. 1 fatality confirmed, 2 patients serious pic.twitter.com/5bHeI1Ba7x— FDNY (@FDNY) February 5, 2016 1 killed, others injured after crane falls on cars in NY. https://t.co/7r5l7QHHn2 pic.twitter.com/7JUQCUhqMU— FOX 13 NOW (@fox13now) February 5, 2016 Crane collapse kills one, injures many in Financial District in NY. Weather ruled out as a cause. 23ABCNews pic.twitter.com/wmL3Kv6MVk— Cassie (Cassie23ABC) February 5, 2016

    Euronews Videos
  • Demonstrationen in Baden-Württemberg: Die Angst der Russlanddeutschen vor den Migranten

    Die Demonstrationen in mehreren Städten Baden-Württembergs werfen ein neues Licht auf die Integration der Russlanddeutschen. Das Beispiel der Stadt Lahr zeigt, wie sich zugewanderte Russlanddeutsche gegen Flüchtlinge mobilisieren lassen. Lahr - Jemand muss in Deutschland die Wahrheit sagen“, zischt der Mann und schiebt seinen Einkaufswagen aus dem Minimarkt zu seinem Kombi. In dem kleinen Supermarkt im Westen von Lahr im Ortenaukreis deckt sich die russlanddeutsche Gemeinde ein. Nur hier gibt es Blini und Pelmeni, Essiggurken, Konserven und Kekse original russischer Machart. „Ja, ich war am Sonntag dabei“ gibt er zu. Mit 350 anderen Spätaussiedlern war er vor das Rathaus der 44 000 Einwohner

    Stuttgarter Zeitung q
  • Flugzeuge: In drei Stunden von Frankfurt nach Los Angeles

    Als die US-Firma Flexjet vor einigen Wochen 20 Flugzeuge vom Typ Aerion AS2 im Wert von mehr als zwei Milliarden Dollar bestellte, rieben sich die meisten Experten verwundert die Augen. Diese Summe ist nicht rückzahlbar und der für acht bis zwölf Passagiere konzipierte Businessjet mit einer anvisierten Reichweite von 8.800 Kilometern auch noch nicht gebaut. Sein Erstflug soll erst 2021 und die Auslieferung 2023 stattfinden. Doch eines macht die AS2 besonders attraktiv: Auf Transatlantikflügen soll sie die Flugzeit großer Verkehrsflugzeuge um zwei Stunden unterbieten, auf Transpazifikflügen sogar um sechs Stunden. Die vom texanischen Milliardär Robert Bass entworfene Maschine ist ein Überschallflugzeug,

    Die Zeit q
  • Tod: Kann man einem Toten die Augen schließen, indem man sanft darüberstreicht?

    Es ist eins dieser beliebten Film- und Fernsehklischees: Der Kommissar trifft am Tatort ein, die Leiche liegt dort mit weit aufgerissenen Augen, und mit einer leichten, fast flüchtigen Handbewegung fährt der Ermittler dem Toten über die Augen, die daraufhin geschlossen bleiben. Das ist dramaturgisch effektvoll, zeigt es doch die pietätvolle, mitfühlende Seite des Kommissars. Vor allem aber erleichtert es dem Schauspieler, der die Leiche spielt, seinen Job. Der müsste nämlich sonst die ganze Szene lang die Augen offen halten, ohne zu blinzeln. Im wirklichen Leben – beziehungsweise im Tod – ist die Sache nicht so einfach. Zwei Drittel aller Menschen, das hat ein amerikanischer Hospizarzt einmal

    Die Zeit q
  • Entertainer Marc Terenzi krankenhausreif verprügelt

    Entertainer Marc Terenzi ist nach dem Auftritt in einer Disco von zwei Männern krankenhausreif geschlagen worden - "bis ich bewusstlos war".

    spot on news
  • Schlimmer als Heroin und Crystal Meth: Neue Superdroge Fentanyl bereitet US-Behörden große Sorgen

    Die Drogenbehörde der USA hat es mit einem neuen Rauschmittel zu tun. Das Opioid Fentanyl verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Die TV-Doku "Death by Fentanyl" – "Tod durch Fentanyl" – deckt nun auf, wie gefährlich und vor allem tödlich die neue Superdroge wirklich ist.

    Yahoo Nachrichten
  • Asyl: 80 Prozent der Deutschen sehen Regierung überfordert

    Die Deutschen stellen ihrer Regierung in der Flüchtlingskrise ein miserables Zeugnis aus. 81 Prozent der Befragten gaben im Deutschlandtrend des Senders "ARD" an, sie hätten nicht den Eindruck, dass die Regierung die Flüchtlingssituation im Griff habe. Nur 18 Prozent seien der Meinung, die Bundesregierung beherrsche die Situation, teilte die ARD am Mittwoch mit. Zu restriktiven einzelnen Bereichen ihrer Politik erhält die Bundesregierung aber starken Zuspruch. So befürworten 88 Prozent der Befragten die Kürzung von Sozialleistungen für Flüchtlinge, die sich nicht integrieren lassen wollen. Nur zehn Prozent sind dagegen. Auch die Einstufung der Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien als

    diepresse.com q
  • Barschel-Affäre: Einstiger Medienreferent Reiner Pfeiffer starb keines natürlichen Todes - stern Crime | STERN.de

    Reiner Pfeiffer, der ehemalige Medienreferent des schleswig-holsteinischen CDU-Ministerpräsidenten Uwe Barschel, ist am 12. August des vergangenen Jahres keines natürlichen Todes gestorben. Wie der stern berichtet, war Pfeiffer, Auslöser der sogenannten Barschel-Affäre, morgens in seiner Wohnung in Hambergen bei Bremen leblos aufgefunden worden. Der schwer kranke 76-Jährige war offenbar gestürzt und dabei so unglücklich zwischen das Gestänge seines Krankenbetts geraten, dass er sich selbst erwürgte. Pfeiffer hatte 1987 anonym Barschels damaligen SPD-Herausforderer Björn Engholm wegen Steuerhinterziehung angezeigt und ihm eine angebliche HIV-Infektion angedichtet. Uwe Barschel hatte später auf

    Stern q
  • Lächerliches MEGA-Gehalt enthüllt: So viel verdient Ex-Atletico-Star Jackson Martinez in China

    ​Jackson Martinez hat sich im zarten Alter von 29 Jahren entschieden, die große europäische Fußballbühne zu verlassen und zum chinesischen Serienmeister Guangzhou Evergrande zu wechseln. Foto: Gettyimages Für den Kolumbianer machte der chinesische Klub ganze 45 Millionen Euro locker - ein Angebot, das Atletico Madrid aufgrund der schwachen Leistungen Martinez' nicht ablehnen konnte.  Foto: Gettyimages Für die fußballerische Entwicklung des Kolumbianers war der Wechsel nach China womöglich...

    90Min
  • Neue Gerüchte um Mord an Tupac

    Um die Todesfälle der Rapper Tupac und Notorious B.I.G. ranken sich seit Jahren allerlei Verschwörungstheorien. Durch eine neue Doku kommt eine weitere dazu.

    spot on news
  • Diese Marken stecken hinter Billigprodukten (10 Fotos)

    Hinter Eigenmarken der Discounter verstecken sich sehr häufig namhafte Markenhersteller. Wir stellen zehn von ihnen vor. Manchmal können Verbraucher sogar mehr als die Hälfte des Originalpreises sparen. Aber immer beachten: Trotz desselben Herstellers können sich Rezepturen durchaus mal unterscheiden.

    Yahoo Finanzen
  • Weitere Verschärfungen für Asylbewerber in Deutschland

    Auf Asylbewerber kommen weitere deutliche Verschärfungen zu. Nach wochenlangem Streit brachte die Bundesregierung am Mittwoch das sogenannte Asylpaket II auf den Weg. Kernpunkt ist die Einrichtung spezieller Aufnahmestellen, in denen Anträge von Schutzsuchenden ohne große Bleibeperspektive im Schnellverfahren abgewickelt werden sollen. Für bestimmte Flüchtlingsgruppen ist eine Einschränkung des Familiennachzugs vorgesehen. Außerdem will die Regierung nach mehreren Balkanländern auch Algerien, Marokko und Tunesien als „sichere Herkunftsstaaten“ einstufen, um Asylbewerber von dort leichter heimschicken zu können. Menschenrechtsorganisationen, Juristen und Oppositionspolitiker kritisierten die Pläne.

    Neue Osnabrücker Zeitung q
  • Richard Lugner: Ende der Peinlichkeiten in Sicht?

    Richard "Mörtel" Lugner schreckte bislang vor keinem Fettnäpfchen zurück und war so oft das Stadtgespräch Wiens. Eine Rolle, die er insgeheim zu genießen schien. Doch nun scheint er der Spötter langsam Leid zu sein: Womöglich muss der Opernball in Zukunft ohne ihn auskommen.

    spot on news
  • „Unentschuldbar, was passiert ist“ - Hameln - Deister- und Weserzeitung

    Hameln. Ein 37 Jahre alter Asylbewerber aus Algerien muss sich ab Dienstag, 9. Februar, vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Hannover wegen einer versuchten und wegen einer vollendeten Vergewaltigung verantworten. Weiterlesen: Sie haben 89% noch nicht gelesen.

    Deister- und Weserzeitung q