• Moderatorin Caroline Flack mit 40 Jahren gestorben

    Die britische TV-Moderatorin Caroline Flack, die einst mit Prinz Harry liiert gewesen sein soll, ist im Alter von 40 Jahren gestorben.

  • Bundesliga: "Unglaublich": PSG-Star schwärmt von Haaland

    Vor dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen den BVB (Di., 21 Uhr live auf DAZN ) gerät PSG-Kapitän Thiago Silva ins Schwärmen über Erling Haaland. Außerdem kommt es zum Wiedersehen des BVB mit Thomas Tuchel, der vor Borussia Dortmund warnt. Hier gibt es News und Gerüchte zum BVB.

  • Zahl der Coronavirus-Infektionen in China steigt auf 68.500

    Die Zahl neu nachgewiesener Covid-19-Erkrankungen geht im Vergleich zum Vortag leicht zurück. Eine bisher unveröffentlichte Rede offenbart, dass Chinas Präsident Xi Jinping schon früh um die Bedrohung wusste.Die Zahl neu nachgewiesener Covid-19-Erkrankungen geht im Vergleich zum Vortag leicht zuruck. Eine bisher unveroffentlichte Rede offenbart, dass Chinas Prasident Xi Jinping schon fruh um die Bedrohung wusste.

  • Retuschiert: MDR entfernt Bild des Hitler-Attentäters Georg Elser aus Berichterstattung

    Der MDR hat für einen TV-Beitrag über eine Demonstration gegen Rechts in Dresden das Konterfei des Hitler-Attentäters Georg Elser aus einem Plakat retuschiert. Wie konnte das passieren?

  • Tiefe Kluft zwischen USA und Europa in München

    Ist das westliche Bündnis in der Weltpolitik immer wirkungsloser oder sogar in Auflösung begriffen? Die Meinungen bei der Münchner Sicherheitskonferenz gehen weit auseinander bis hin zur Unfähigkeit zum Dialog. Der US-Außenminister tritt breitbeinig auf.Ist das westliche Bundnis in der Weltpolitik immer wirkungsloser oder sogar in Auflosung begriffen? Die Meinungen bei der Munchner Sicherheitskonferenz gehen weit auseinander bis hin zur Unfahigkeit zum Dialog. Der US-Außenminister tritt breitbeinig auf.

  • "Kameradenschwein": Empörung nach Klinsmanns Flucht

    Der unrühmliche Abgang von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC am vergangenen Dienstag war auch beim CHECK24 Doppelpass Gesprächsthema.Für den früheren Hertha-Star Axel Kruse ist das Verhalten des früheren Bundestrainers inakzeptabel. "Nur weil man sich nicht einig geworden ist, dann zu sagen ich haue in den Sack geht für mich gar nicht", findet Kruse.Jetzt das aktuelle Trikot von Hertha BSC bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Kruse, der heute als Geschäftsführer einer Film- und Fernsehproduktionsfirma in Berlin arbeitet, redet sich bei Klinsmann in Rage: "Unter Fußballern hätte man gesagt Kameradenschwein. Das ist verantwortungslos, das macht man nicht - egal was hinter den  Kulissen passiert ist. Die Art und Weise ist unterirdisch." Der Ex-Stürmer erzählt, wie er von Klinsmanns plötzlichen Abgang überrascht wurde. "Ich bin am Dienstag in mein Büro gefahren und wusste von nichts. Dann wurde ich angerufen, dass Jürgen Klinsmann via Facebook zurückgetreten sei. Ich hielt es für einen Scherz. Ich habe gedacht er wurde gehackt. Dann stimmte es wirklich."  Rettig hinterfragt Windhorsts RolleBis zu diesem Tag sei "von Chaos nichts zu spüren" gewesen, sagte Kruse. Klinsmann hatte wegen Differenzen mit den Klub-Verantwortlichen sein Engagement als Hertha-Coach jäh beendet. Seine Rückkehr in den Aufsichtsrat verhinderte dann Präsident Werner Gegenbauer. DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | AnzeigeAuch für den früheren DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig war "der Abgang natürlich fragwürdig".Allerdings beschäftigt sich Rettig nicht nur mit Klinsmanns Rolle, sondern vor allem auch mit der von Investor Lars Windhorst. "Das ganze Konstrukt wirft für mich Fragen auf. Ich verstehe nicht, dass ein Investor die Ziele formuliert. Ein Investor hat natürlich keinen altruistischen Ansatz. Er will Geld verdienen."

  • Leonie von Hase ist die neue Miss Germany

    In Rust wurde die "Miss Germany 2020" gewählt: Den Titel sicherte sich am Ende Leonie von Hase. Die 35-Jährige kommt aus Kiel.