Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • Mädchen in Rio soll von 30 Männern vergewaltigt worden sein

    Ein Vergewaltigungsfall erschüttert Brasilien bis hin zur politischen Spitze. Ein 16 Jahre altes Mädchen wurde nach eigenen Angaben in Rio de Janeiro von rund 30 Männern vergewaltigt, zur mutmaßlichen Tat kursierte auch ein Video im Internet.

    dpa
  • AfD-Politikerin beim Döner-Essen ertappt

    Na, wer steht denn da an der Kasse eines Döner-Imbisses in Brüssel? Es ist keine Geringere als die AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Der Islam gehört laut dem kürzlich veröffentlichten Parteiprogramm zwar nicht zu Deutschland, auf einen Döner möchte von Storch allerdings trotzdem nicht verzichten.

    Yahoo Nachrichten
  • Tortenattacke auf Wagenknecht - Bartsch: «Das ist asozial»

     Die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ist auf dem Bundesparteitag in Magdeburg Opfer einer Attacke mit einer Torte geworden. Ein junger Mann drängte sich laut Augenzeugen vor die erste Reihe, in der Wagenknecht saß, und warf ihr eine braune Cremetorte direkt ins Gesicht.

    dpa
  • Ost-West-Konfrontation: Droht die Rückkehr der dunklen Dreißiger Jahre?

    © AFP Wohin des Weges? Russlands Präsident Wladimir Putin und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sankt Petersburg. Wie sich sein Heimatland zurück entwickle, das erfahre er im Verhältnis zu seinem Vater. So der Moskauer Schriftsteller Sergej Lebedew am Rande der Konferenz „Russland und Europa“, die die S. Fischer-Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie der Allianz Kulturstiftung soeben in Sankt Petersburg ausrichtete. In den wilden neunziger Jahren habe er ihm, dem gestandenen Geologen, dessen Welt zusammengebrochen war, als Heranwachsender das neue Leben erklärt, erinnert sich Lebedew. Heute sei es umgekehrt. Der Vater, keineswegs ein Regimebefürworter,

    FAZ.NET q
  • Mysteriöses U-Boot mit toter Besatzung aus dem 2. Weltkrieg wieder aufgetaucht

    Das Rätsel eines seit über 70 Jahren verschollenen U-Boots ist endlich gelüftet. Vor der italienischen Küste haben Taucher das Wrack der britischen HMS P-311 gefunden – samt der toten Besatzung, die sich nach all den Jahren wohl immer noch im Inneren des Schiffes befindet.

    Yahoo Nachrichten
  • Trautes Heim: Die neue Villa der Obamas ist noch schöner als das Weiße Haus (28 Fotos)

    Im November endet Barack Obamas achtjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Das bedeutet für den 54-Jährigen nicht nur, dass er sich einer neuen beruflichen Aufgabe widmen kann, sondern auch, dass er aus dem Weißen Haus ausziehen muss – schließlich ist es dem amtierenden Staatsoberhaupt vorbehalten, dort zu wohnen. Wie US-Medien erfahren haben wollen, ist die Wahl der Obamas auf eine Villa im Nordwesten der Hauptstadt gefallen. Werfen Sie einen Blick in die neue Sechs-Millionen-Dollar-Bleibe des 44. Präsidenten der USA. (Bilder: Washington Fine Properties)

    Yahoo Finanzen
  • Vater bekam eine Faust ins Gesicht, weil er 5-jährige Tochter mit aufs Männerklo nahm

    Ein Vater aus Clinton in Utah berichtet, wie sich sein ganz normalerWochenendeinkauf brutal gewendet hat, nachdem er seine junge Tochter mit aufdie Männertoilette genommen hat.

    Yahoo Nachrichten International
  • Johnny Depp: Seine Familie reist zur Unterstützung nach LA

    Johnny Depp muss den Tod seiner Mutter und eine Scheidung verarbeiten. Damit der Schauspieler mit den Vorbereitungen für die Beerdigung nicht alleine ist, reist seine Familie zu ihm nach Los Angeles.

    spot on news
  • Flüchtlinge erzählen, warum sie sich taufen lassen: Vom Moslem zum Christ

    „No“, sagt Amir auf Englisch mit fester Stimme. Nein, meint der 30 Jahre alte Flüchtling, er habe sich nicht taufen lassen, um dann wegen möglicher Gefahren zu Hause im Iran bessere Chancen zu haben, in Deutschland bleiben zu können. Ganz neu sei ihm der christliche Glaube nicht gewesen. „Ich wollte etwas zu Ende bringen“, erzählt er in Darmstadt. Also ließ sich Amir wie einige andere Flüchtlinge in der evangelischen Matthäus-Gemeinde taufen. Im Iran habe er nicht als Moslem gelebt, berichtet Amir. „Ich habe Alkohol getrunken.“ Und auch eine Bibel besessen. Seine Entscheidung für die evangelische Kirche sei klar: „Die Theologie von Martin Luther, die ist besser für mich.“ Von den drei Flüchtlingen,

    Frankfurter Neue Presse q
  • Ohne Eltern in Italien: Mutter von Flüchtlingsbaby stirbt auf der Flucht

    Favour ist noch ein Baby und hat schon Schreckliches erlebt: Auf der Überfahrt nach Italien starb ihre schwangere Mutter, ohne Familie landete die kleine Malierin allein auf Lampedusa. Jetzt möchten viele in Italien sie adoptieren - darunter auch ein berühmter Arzt. Rom - Ein neun Monate altes Flüchtlingsbaby ist ohne Eltern auf der italienischen Insel Lampedusaangekommen. Die Mutter des aus dem Krisenland Mali stammenden Mädchens sei auf der Überfahrt gestorben, berichtete die Zeitung „La Stampa“ am Donnerstag. Jetzt ist landesweit eine wahre Welle der Solidarität entbrannt - zahlreiche Familien möchten die kleine „Favour“ adoptieren. Auch der Arzt der Insel, Pietro Bartòlo, ist bereit, das

    stuttgarter-nachrichten.de q
  • Empörung nach Van der Bellens Nein zur FPÖ

    Wien. Die ohnehin angespannte Atmosphäre nach der knappen Entscheidung bei der Bundespräsidentenwahl zugunsten von Alexander Van der Bellen über FPÖ-Bewerber Norbert Hofer ist jetzt zusätzlich aufgeheizt. Der Grund: Van der Bellen hat sein Nein zu FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache als Bundeskanzler bekräftigt. Für Verstörung bis zu offener Wut sorgte dabei vor allem der Umstand, dass der künftige Bundespräsident und ehemalige Grünen-Chef diese Aussage ausgerechnet in einem ausländischen TV-Sender, der deutschen ARD, gemacht hat. Das aufgeheizte Klima in Österreich hat sich damit nach dem polarisierenden Wahlkampf um die Hofburg verschärft. Daran änderte auch der Appell des noch amtierenden Bundespräsidenten,

    diepresse.com q
  • „Ich hoffe, dass sich das nicht zur Katastrophe entwickelt“

    Kuka und die Chinesen - „Ich hoffe, dass sich das nicht zur Katastrophe entwickelt“

    Handelsblatt
  • Massaker in schwarzer Kirche: US-Staatsanwaltschaft will Todesstrafe für 22-Jährigen

    Er soll im Juni 2015 in einer schwarzen Kirchengemeinde im US-Bundesstaat South Carolina ein Massaker angerichtet haben – jetzt hat die US-Staatsanwaltschaft bekannt gegeben, dass sie die Todesstrafe für den mutmaßlichen Täter fordern will. Dem inzwischen 22-jährigen Dylann Roof wird rassistisch motivierter Mord an neun Menschen vorgeworfen. Gegen ihn liegen zahlreiche Anklagepunkte auf mehreren Ebenen vor. Im April war bereits ein 21-jähriger Bekannter des Täters verurteilt worden, der von den Plänen wusste, aber nicht die Polizei informierte. Roof soll beabsichtigt haben, einen Rassenkrieg loszutreten und die Tat sechs Monate lang vorbereitet haben.

    Euronews Videos
  • Rückkehrer in den Irak: Nie wieder Deutschland

    Für viele Flüchtlinge ist die Bundesrepublik längst nicht mehr das gelobte Land. Tausende Iraker, Iraner oder Afghanen kehren zurück – ohne Asyl und Aussicht auf ein gutes Leben. Verloren haben sie ihre Illusionen und viel Geld. Der deutsche Staat fördert ihre Reintegration in der Heimat. Erbil - Gailan Mawlud wirkt genervt. Es reicht ihm, dass seine Freunde spotten, weil seine Flucht so erfolglos endete – nun soll er auch noch seine ganze Odyssee öffentlich machen. In Halbsätzen berichtet der scheue 23-Jährige, weshalb er wieder im Basar Hemden und Jeans verkauft, mehrfach täglich in der nahen Moschee betet und mit Freunden die Wasserpfeife Shisha raucht, anstatt in Westeuropa Fuß zu fassen.

    Stuttgarter Zeitung q
  • Israels erste «Miss Trans» schreibt Geschichte

    Die blonde junge Frau sitzt aufrecht vor einem beleuchteten Spiegel in einem Ankleideraum in Israels Nationaltheater Habima. Ihre Körperhaltung verrät eine große Anspannung.

    dpa
  • Satellitenfotos zeigen schwere Verluste der Russen in Syrien

    Die russischen Interventionstruppen in Syrien haben vor kurzem ihre wohl größten bekannten Verluste an einem Tag einstecken müssen: Auf der Luftwaffenbasis „T4" beim Städtchen Tiyas, etwa auf halbem Weg zwischen Homs und der antiken Stadt Palmyra in Zentralsyrien, wurden, wie nun bekannt wurde, Mitte Mai mindestens vier Kampfhubschrauber und 20 Lkw des dortigen russischen Kontingents zerstört. Die Zahl der menschlichen Opfer ist unbekannt. Laut mehreren Berichten, die auch in oppositionellen russischen Medien erschienen, gab es ein Feuer, das sich auf Fahrzeuge und Treibstofftanks ausweitete. Folgeexplosionen hätten dann die nebeneinander auf dem Rollfeld geparkten Helikopter Mi-24 „Hind“ zerstört.

    diepresse.com q
  • Wenn Grizzlys mit Eisbären anbandeln

    Ihre Mütter sind Eisbären, die Väter Grizzlys. In Teilen Alaskas und West-Kanadas breiten sich Bären mit weiß-braun-meliertem Fell aus, die von den Anwohnern Pizzlys oder Grolars genannt werden: Eine Mischung aus Polarbären (engl: Polars) und Grizzlys.

    dpa
  • Taufe von Prinz Oscar von Schweden: Cousine Leonore fiel vom Stuhl

    Prinz Oscar verschlief den größten Teil seiner Taufe, für Wirbel sorgte dafür seine Cousine Leonore. Sie fiel in der Kirche vom Stuhl. Insgesamt waren über 400 Gäste geladen, um mitzuerleben, wie der Schweden-Prinz in die Kirchengemeinde eingeführt wurde.

    spot on news
  • Gladbach und Dortmund mit Interesse - Rode vor dem Absprung: Wer macht das Rennen?

    In München kommt Sebastian Rode nicht über die Reservistenrolle hinaus, auf dem Transfermarkt dürfte er deswegen einer der begehrtesten Spieler sein. Zwei Bundesligisten haben besonders gute Chancen im Kampf um den 25-Jährigen. München - Seit der Saison 2014/15 spielt Sebastian Rode für den FC Bayern – damals wechselte er ablösefrei von Eintracht Frankfurt nach München. Klar war, dass es Rode wegen der großen Konkurrenz im Bayern-Mittelfeld nicht einfach haben würde. ...

    Abendzeitung
  • Saab Gripen E - der tödliche Schwede - Technik

    Die ganze Welt schaut gebannt auf die Kampfflugzeuge aus den USA und aus Russland. Aber überraschenderweise spielt im Wettstreit der mächtigsten Jets auch ein vergleichsweise kleines Land mit: Schweden. Dort baut Saab den Gripen und hat in den letzten Tagen drei Prototypen des Gripen E erstmals vorgestellt. Geliefert wird der Gripen E natürlich an die eigene Luftwaffe, aber die Schweden gehen weltweit auf Kundenfang. Und dabei stehen ihre Chancen besser denn je.  Denn der Hauptkonkurrent USA hat sich in eine schwierige Lage manövriert. Alle Teilstreitkräfte der USA werden mit Varianten des Stealth-Jets F-35 ausgerüstet. Ein Flugzeug, das bisher vor allem mit einer Serie von Pannen und Preissteigerungen

    Stern q