Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • Silvester-Übergriffe in Köln: "Ist doch niemand gestorben"

    Mohammed findet das iPhone geil. Vielleicht klaut er bald wieder eins, um es zu verkaufen. So sorgt er nicht nur für sich, sondern auch für seine Familie in Marokko, bezahlt deren Miete und das Essen, das dort abends auf dem Tisch steht. Ob der Mittdreißiger wirklich Mohammed heißt, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Jedenfalls hat er sich hier im Einkaufszentrum in Köln-Kalk so vorgestellt. Mohammed hat zwei Kumpels im Schlepptau, beide etwas jünger. Sie vertreiben sich die Zeit im Media Markt und daddeln auf den Ausstellungsmodellen herum. Die beiden scheinen eher Untergebene zu sein, sie reden nicht viel, lassen lieber den Chef sprechen. In den vom Neonlicht gefluteten Köln Arcaden lassen

    Die Zeit q
  • Wegen islamistischer Verunreinigung: AfD schreibt Bibel um

    Ein Bild aus glücklichen Tagen: Noch ahnt die stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD) nicht, was sie nachts in der Bibel lesen muss. Es trug sie im erzkatholischen Trier zu: Nach einer tumultuösen Veranstaltung wälzte sich Beatrix von Storch in ihrem Hotelzimmerbett. Sie konnte nicht schlafen, weil draußen immer noch lautstark gegen sie protestiert wurde und man die Störer heutzutage ja nicht durch ein paar gezielte Schüsse zur Ruhe bringen darf. Um sich zu beruhigen, griff sie zur Bibel. "Ja", gibt sie heute zu, "als überzeugte Christin hätte ich dieses Werk schon früher mal lesen sollen. " Denn wenn sie das gewusst hätte: Eine dubiose Figur aus dem Nahen

    Spiegel q
  • Porschefahrerin von Raser in die Leitplanken gedrängt

    Eine 22-jährige Rottenburgerin war mit ihrem Porsche Cayenne von Dußlingen herkommend, auf der B 27 in Richtung Tübingen unterwegs. Sie überholte ordnungsgemäß ein anderes, auf dem rechten Fahrstreifen fahrendes Auto. Während des Überholvorgangs kam von hinten ein heller Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit herangefahren. Dieser fuhr mehrfach so dich auf den Porsche auf, dass seine Scheinwerfer im Rückspiegel nicht mehr erkennbar waren. Dazu betätigte er nicht nur mehrfach die Lichthupe sondern hupte dazu auch noch. Erst als die Rotteburgerin genug Abstand von dem Überholten hatte um gefahrlos einscheren zu können, wechselte sie wieder auf die rechte Spur. Der Sportwagen soll dann so stark beschleunigt

    Reutlinger General-Anzeiger q
  • Diese Dinge essen wir häufig mit – ohne es zu wissen (10 Fotos)

    Viele Lebensmittel sind industriell verarbeitet, das ist hinreichend bekannt: Auf der Verpackungsrückseite tummeln sich schließlich die Listen der Zusatzstoffe. Doch während "Aromastoff" noch recht harmlos klingt, verbirgt sich dahinter oftmals giftiger Industrieabfall oder sogar Tiersekret. Also lauter Dinge, auf die man getrost verzichten könnte. Wer wissen will, welche ganz normalen Lebensmittel davon betroffen sind, sollte hier weiterlesen. Aber Vorsicht: Vielleicht schmeckt das Lieblingsessen danach nicht mehr ganz so gut wie vorher.

    Yahoo Redaktion
  • 3D-Fernseher womöglich vor dem Aus

    Noch vor wenigen Jahren Everybody's Darling und nun von niemandem mehr beachtet – der 3D-Technik im großen Fernsehgerät droht möglicherweise das Aus. Ultra HD, HDR und VR machen ihr den Rang streitig. Die Gerüchteküche kocht: Demnächst wird es keine 3D-fähigen Fernseher mehr geben. So hatte das koreanische IT Newsportal etnews Vermutungen angestellt, dass Samsung in diesem Jahr keinen neuen Fernseher mit 3D-Funktion anbieten wird. Als Grundlage diente ein Indiz: Der koreanische Hersteller hat offenbar keine neuen 3D-Brillen bestellt. Und die braucht Samsung für seine 3D-Shuttertechnik. Zwar wollte Samsung das Gerücht auf unsere Nachfrage weder bestätigen noch dementieren, doch die Entwicklung

    Heise Online q
  • CSU sieht Merkels Flüchtlingskurs nach Nein aus Paris als gescheitert an

    Nach der Absage des französischen Premierministers Manuel Valls an eine Kontingentlösung für Flüchtlinge sieht die CSU ihre Forderung nach einem Kurswechsel bestätigt. "Mit dem Abrücken Frankreichs ist eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage faktisch gescheitert", erklärte der Vizechef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hans Michelbach, am Samstag in Berlin.

    AFP
  • Waldachtal: Zahlreiche Besucher lachen, wenn das Wort demokratisch fällt

    Kommunales: Viel Aufregung um Paragraf 264 des Baugesetzbuchs / Landrat Rückert rechnet mit großem Flüchtlingsansturm

    SW-Online q
  • Bundesliga - BVB: Theater um Gündogan geht wieder los

    Pünktlich zum Start in die heiße Saisonphase geht es wieder los. Die schier unendliche Geschichte um den Abschied von Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund.

    Eurosport
  • Katze klebt ein Laserpointer auf dem Kopf

    Katzen lieben Laserpointer. Was passiert, wenn man ihnen einen an den Kopf bindet, seht ihr in diesem Video.

    Yahoo Nachrichten
  • Unterkünfte in Stuttgart: Auffällige Flüchtlinge ins Reitstadion verlegt

    Erneut hat das Regierungspräsidium Stuttgart nordafrikanische Flüchtlinge aus der Landeserstaufnahmestelle Ellwangen ins Stuttgarter Reitstadion verlegt, die als Unruhestifter aufgefallen sind. Stuttgart - Erneut hat das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) nordafrikanische Flüchtlinge aus der Landeserstaufnahmestelle Ellwangen ins Stuttgarter Reitstadion verlegt, die als Unruhestifter aufgefallen sind. Am Donnerstag sind laut dem RP rund 40 Männer per Bus nach Stuttgart transportiert worden; seit etwa zwei Wochen leben bereits 30 Algerier im Reitstadion, die in Ellwangen in Schlägereien verwickelt gewesen sein sollen. „Wir haben großes Vertrauen in das Personal im Reitstadion“, erklärt eine Sprecherin

    Stuttgarter Zeitung q
  • Merkel sagt Irak 500-Millionen-Kredit zu

    Der Ölpreiseinbruch setzt dem Irak zu. Die Bundesregierung unterstützt nun das Land mit einem 500-Millionen-Euro-Kredit. Naot-Militärhilfe im Kampf gegen den IS gibt es dagegen nicht - das haben die Deutschen ...

    Handelsblatt
  • Siamesisches Zwillings-Mädchen: Wie geht es Lea Block heute? - Stern TV

    Aus der kleinen Lea, dem siamesischen Zwillingsmädchen aus den Nachrichten von damals, ist inzwischen ein fröhlicher Teenager geworden. Die 12-Jährige ist mit ihren 1,65 Metern schon fast so groß wie ihre Mutter Nelly. Lea ist gerne an der frischen Luft, spielt mit ihren Geschwistern Dorothea, Tim, Ben und Esther – und in der Schule lernt sie fleißig. Dass das Mädchen immer wieder Fortschritte macht und neue Dinge lernt, ist keineswegs selbstverständlich: Seit ihrer Geburt begleitet stern TV das Leben des Mädchens. Lea Block wurde 2003 als siamesischer Zwilling geboren. Sie war mit ihrer Schwester Tabea an der Schädeldecke zusammengewachsen. Die Fehlbildung wurde bereits in der 12. Schwangerschaftswoche

    Stern q
  • Archäologischer Fund regt wilde Fantasien an

    Vom Gottessymbol bis zur Zeitmaschine - Ein archäologischer Fund in Sachsen-Anhalt beschäftigt die Fantasie der Menschen  auf äußerst vielfältige Weise.

    Yahoo Nachrichten
  • Kriminelle Clans in Berlin - Gegenstrategie bis Ende April

    Im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Paralleljustiz in Berlin will der rot-schwarze Senat bis Ende April ein Konzept vorlegen. «Das ist eine ressortübergreifende Aufgabe», sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

    dpa
  • Überraschung im Klopapier-Spender: Hier wohnt jemand!

    Öffentliche Toiletten sind immer für eine Überraschung gut. In diesem Fall ist sie aber eher niedlich als eklig: Eine Putzkraft wollte im Yarra Bend Park im australischen Melbourne das Toilettenpapier in dem Spender auffüllen – doch in der Box hatte es sich ein pelziger Untermieter bequem gemacht. 

    Yahoo Nachrichten
  • Eine Babyziege erobert das Internet

    Violet ist der neue tierische Star des Internets. In einem kürzlich veröffentlichten Video der US-amerikanischen Tierstation „Catskill Animal Sanctuary“ ist zu sehen, wie Babyziege Violet ihren ersten Tag in ihrem neuen zu Hause erlebt. Und anstatt sich schüchtern zu verkriechen, lässt das kleine Energiebündel gewaltig die Sau, äh, natürlich die Ziege, raus. Nichts ist vor ihr sicher und die kleine Ziegendame schafft es sogar mit Bravour, einen riesigen und gefährlichen Felsen zu erklimmen.

    Yahoo Nachrichten
  • Schnelle Nummer auf der Motorhaube: Frau will Polizist verführen

    Eine alkoholisierte Saarbrückerin machte ausgerechnet einem Polizisten ein eindeutiges Angebot: Sie räkelte sich auf der Motorhaube eines Streifenwagens und habe „Nimm mich“ gestöhnt. Eigentlich sollte es für die Polizeibeamten nur ein Routineeinsatz werden, als sie in der Nacht zu einer Gaststätte im Stadtteil Dudweiler in Saarbrücken gerufen wurden. Die Verkehrspolizei, die zeitgleich im Einsatz war, kam zur Unterstützung hinzu. Vor Ort wollten die Einsatzkräfte den Vorfall klären. ...

    Yahoo Nachrichten
  • Kontosperrung wegen Nacktgemälde: Facebook muss in Frankreich vor Gericht

    Ein Bild einer nackten Frau hat Facebook einigen Ärger eingebracht – jedenfalls in Frankreich. Das Bild ist ein Gemälde, “Der Ursprung der Welt”, 150 Jahre alt, von Gustave Courbet: Es zeigt sehr prominent die weibliche Scham. Ein Franzose lud es letztes Jahr bei Facebook hoch, die Kommunikationswebseite sperrte daraufhin sein Profil. Man sehe doch auf Facebook so viel Gewalt, zum Beispiel Morde und Hinrichtungen, sagt der Mann, Frédéric Durand-Baissas. Er würde jedenfalls viel lieber so ein Gemälde sehen und verstehe nicht, warum Facebook Kunst zensiere, aber keine Hinrichtungen. Da blieben für ihn einige Fragen offen. Der Fall kam vor Gericht, dort aber ging es bis jetzt erst einmal darum, ob die französische Justiz zuständig ist – ja, ist sie, hat jetzt auch ein Pariser Berufungsgericht geurteilt, nach einem ersten Urteil vor fast einem Jahr. Facebook schreibt in seinen Bedingungen – die jeder Benutzer billigen muss – als Gerichtsstand den amerikanischen Bundesstaat Kalifornien vor – für die französischen Gerichte eine unangemessene Benachteiligung eines Kunden in Frankreich. Demgegenüber, so die Richter, habe Facebook in Frankreich eine Niederlassung und auch sonst alle Mittel und Möglichkeiten, um ohne weiteres in Frankreich Prozesse zu führen. Seinerseits hatte Facebook auch argumentiert, der Mann sei gar kein Kunde, weil er den Dienst ja kostenlos nutze. Auch dieser Ansicht schlossen sich die französischen Richter beider Instanzen nicht an. Somit kann es nun auch um den eigentlichen Fall gehen, also um die Unterscheidung von Kunst und Pornographie sowie die Frage der Meinungsfreiheit im Internet.

    Euronews Videos
  • Arbeiten in der Wissenschaft: Jung, Akademiker und befristet

    © dpa Total innovativ? Oder sind junge Forscher durch ihre befristeten Verträge gehemmt? Irgendwann war es die Chemikerin dann leid. Ihre ersten befristeten Arbeitsverträge während der Promotion nahm sie recht gelassen hin. Schließlich war das Ende absehbar. Dass sie sich als „Frau Dr.“ aber immer noch von einem Anschlussvertrag zum nächsten hangeln musste und dabei von der Bewilligung der Drittmittel abhängig war, sorgte rasch für Ernüchterung. Planungssicherheit sieht anders aus. Nur das sichere Einkommen ihres Ehemannes verlieh dem Familienbudget eine gewisse Kontinuität. Als dann das lukrative Angebot der Unternehmensberatung kam, war die Entscheidung schnell gefallen: Forschung ade, ab in

    FAZ.NET q
  • Wohnen in London: 38 Quadratmeter sind genug

    © Pocket Alter Trick in neuer Wohnung: Spiegel lassen Räume größer wirken - auch in einem Pocket-Apartment. Hinterm Glas liegt hier übrigens der Wandschrank. Marc Vlessing ist nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht, mit Tabus zu brechen. Fängt der Gründer des Londoner Immobilienentwicklers Pocket Living erst mal an aufzuzählen, was aus seiner Sicht in Wohnungen alles verzichtbar ist, dann hört er so schnell nicht wieder auf. Balkone zum Beispiel findet Vlessing überflüssig. Zu teuer, zu selten genutzt. „Außerdem nehmen sie den Bewohnern darunter das Licht weg.“ Oder Badewannen: Wer hat heutzutage schon noch die Zeit zu baden? Also weg mit den Platzfressern. Gleiches gilt für Tiefgaragen.

    FAZ.NET q