Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • Kinder: Diese 6 Gerichte machen auch die Kleinen glücklich - Familienküche

    1. Burger Ein guter Burger schmeckt nicht nur den Kindern. Für diesen gesunden Chickenburger brauchen Sie nur ein paar einfache Zutaten. Sehen Sie Schritt für Schritt, wie er Ihnen gelingt. 2. Nudeln mit Tomatensoße Nudeln mit Tomatensoße liebt jedes Kind. Ein Grund mehr, den Klassiker selber zu machen, statt auf Fertigprodukte zu setzen. Wir zeigen, wie Spaghetti und Soße perfekt gelingen. 3. Fischstäbchen Wir kennen sie aus dem Tiefkühlfach, doch selbst gemacht schmecken Fischstäbchen einfach besser. Und dazu gibts Möhren-Kartoffelstampf. Einfach lecker! 4. Pommes frites Den Heißhunger auf Pommes haben nicht nur Kinder. Die schmecken am besten aus der eigenen Pfanne. Und dazu gibt es selbst

    Stern q
  • Karasu in Bad Homburg: Hasskommentare wegen Türkei

    Okan Karasu ist gebürtiger Bad Homburger. Seine Eltern aber stammen aus der Türkei, seine Großeltern wohnen noch immer dort. Daher ist er nah dran an den Ereignissen dort seit dem missglückten Militärputsch vom 15. Juli. Zu den Geschehnissen hat er eine klare Meinung, die ihm jetzt das beschwert hat, was neudeutsch als „Shitstorm“ bezeichnet wird. Schon wenige Stunden nach dem Putschversuch hatte Karasu ein Bild auf seine Facebook-Seite gestellt. Es zeigt zwei Fotos und Aussprüche des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, bezogen auf die Gezi-Proteste 2013 und den Putsch vor zehn Tagen. Bei ersterem Anlass wurden Demonstranten als Volksverräter betitelt, beim zweiten soll das gesamte Volk

    Frankfurter Rundschau q
  • Der größte Teil der Anlegermillionen ist weg

    Euro Grundinvest - Der größte Teil der Anlegermillionen ist weg

    Handelsblatt
  • War es ein islamistischer Anschlag?: Bombenanschlag erschüttert Beamtenstadt-Idylle

    Bayerns Innenminister Herrmann hält einen islamistischen Anschlag für wahrscheinlich. Doch noch sind die Hintergründe der Tat unklar. Fest steht: Nicht nur die Bewohner der Kleinstadt Ansbach sind tief verunsichert. Der Abend ist schon fortgeschritten, einige haben den Festivalplatz neben dem Ansbacher Schloss bereits verlassen. Andere genießen an diesem lauen Sommerabend noch den Ausklang des "Open Ansbach"-Festivals, als ein lauter Explosionsknall die Fans der "Deutschpoeten" Philipp Dittberner und Gregor Meyle aus ihren musikalischen Sommerträumen reißt. Zwölf Menschen werden verletzt, drei davon schwer. Der mutmaßliche Attentäter, ein 27-jähriger Flüchtling aus Syrien, wird getötet. Anfangs

    n-tv.de q
  • Ansbach-Attentat: Bekennervideo auf Handy aufgetaucht

    Der 27-jährige Mohammad Deleel hat am Sonntag in Ansbach den ersten islamistischen Selbstmordanschlag in Deutschland verübt. Inzwischen ist klar: Der Syrer bekannte sich in einem Handy-Video eindeutig zu IS.

    Zoomin.tv
  • Opfer des Zweiten Weltkrieges: "Dass die Welt die Lehren zieht, aus dem Holocaust"

    Im Land der Täter. Boris Zabarko. Foto: DAVIDS/Sven Darmer Ein deutscher Soldat teilte sein Brot mit dem jüdischen Jungen. Die Sprache der Täter wollte dieser5 trotzdem nie lernen – bis er zu Besuch nach Berlin kommt. Wie stellt man sich der Geschichte, wenn man aus Deutschland stammt und der Vater einer jener Kindersoldaten war, die das Nazi-Regime kurz vor dem Zusammenbruch an die Ostfront schickte? Durch Begegnungen mit den Opfern dieses Krieges zum Beispiel. Indem man sich an einen Tisch setzt mit Boris Zabarko, dem Juden aus der Ukraine, und indem man ihn fragt: Was bleibt aus dieser Zeit, welche Erinnerungen, die grausamsten und die Hoffnung spendenden? 14 Überlebende des Holocaust waren

    PNN q
  • "Ich stelle nie wieder jemanden über 50 an"

    Von Jänner bis März dauern Kurt Spets Arbeitstage 15 Stunden. Während dieser Zeit macht er die Bilanzen für seine beiden Firmen fertig. Wie das geht, hat er auf der Handelsschule und später im Wirtschaftsstudium gelernt. Er könnte auch einen Buchhalter anstellen, aber das würde ihn 60.000 Euro im Jahr kosten. Er erspart sie sich lieber und investiert sie in sein Geschäft. Sein Geschäft, das sind eine Spedition im Burgenland und das Hannibal auf der Wiener Taborstraße. Ein Geschäft für Dinge, die eigentlich niemand braucht, aber viele gern haben wollen: dänisches Geschirr, schicke Hundedecken und sehr viel Lukullisches aus Frankreich, Italien, Spanien, England, vom Spezialsalz bis zur Olivenmarmelade.

    diepresse.com q
  • Attentäter in Europa: Hunderte mögliche Terroristen leben in EU

    Die Anschläge von Würzburg und Ansbach wurden von Flüchtlingen begangen. Wie viele sogenannte ausländische Kämpfer sind schon in Europa? – Es sind Hunderte, so Europol. Aber sie kommen nicht über die Flüchtlingsströme. Die europäische Polizeibehörde Europol schätzt die Zahl potenzieller islamistischer Terroristen in Europa auf mehrere Hundert. Dabei handele es sich um radikalisierte Personen aus der EU, die nach Syrien oder in den Irak gereist seien, um dort für die Terrormiliz IS zu kämpfen, und nun wieder zurückgekehrt seien. Das erklärte Europol laut einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Nach Ansicht von Europol nutzt die Terrororganisation IS die Flüchtlingsbewegung nicht systematisch,

    n-tv.de q
  • Türkei-Urlaub bei Tui: Storno für türkische Gäste

    Tui hat auf aktuelle Reisehinweise des Auswärtigen Amtes für die Türkei reagiert: Türkische Gäste und solche mit türkischem und deutschen Pass dürfen gebuchte Reisen zunächst mit Anreise bis zum 31. August kostenlos umbuchen oder stornieren. Das teilte der Veranstalter mit.

    dpa
  • Diamanten liegen im Feld: Die Spur des Glitzerns in Arkansas

    Die Luft flimmert vor Hitze über dem weiten Feld voller brauner Erdklumpen. Aus den Bäumen am Rand surren Zikaden. Gina Meyers stehen die Schweißtropfen auf der Stirn, während sie in einem Unterstand mit einer Kreditkarte ein Häufchen Steine sortiert.

    dpa
  • Whistleblowerin Stepanowa bezeichnet Olympia-Ausschluss als "unfair"

    Whistleblowerin Julia Stepanowa hat ihren Ausschluss von den Olympischen Spielen (5. bis 21. August) mit deutlichen Worten kritisiert. Die russische Leichtathletin, die die Aufdeckung des russischen Staatsdopingsystems mit ins Rollen gebracht hatte, bezeichnete den Entschluss des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in einem Statement als "unfair". Die Entscheidung würde auf "falschen und unwahren Aussagen" basieren.Die IOC-Entscheidung würde andere Whistleblower in Zukunft davon abhalten, mit Enthüllungen an die Öffentlichkeit zu treten, so Stepanowa. ...

    SID
  • Oh là là: Mila Kunis beschreibt im TV Ashton Kutchers Gemächt

    Nur gut, dass das im Nachtprogramm passiert ist: Mila Kunis hat im US-Fernsehen über das beste Stück ihres Gatten Ashton Kutcher geplaudert.

    spot on news
  • Schwiegermutter von Bernie Ecclestone entführt

    Familiendrama um Bernie Ecclestone: Wie Brasiliens Hauptnachrichtensendung Jornal Nacional und das Magazin Vega berichten, ist die Schwiegermutter des 85 Jahre alten Formel-1-Promoters in São Paulo entführt worden. Die 67 Jahre alte Aparecida Schunk soll demnach bereits am Freitag in die Hände der Kidnapper gefallen sein, die seitdem Kontakt mit der Familie halten.

    AFP
  • Polen fordert "Erklärungen" von Berlin zu jüngsten Gewalttaten

    Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo hat von der Bundesregierung eine “Erklärung” zu den jüngsten Gewalttaten in Deutschland gefordert. “Seit mehreren Wochen hören wir täglich von Terrorangriffen. Diese jüngsten Ereignisse haben auch polnische Bürger getroffen”, sagte Szydlo am Dienstag. Sie bezog sich dabei offenbar auf den Mord an einer Polin durch einen syrischen Flüchtling in Reutlingen. Laut den Ermittlern handelte es sich aber um eine Beziehungstat.

    AFP
  • Aus ungesund mach gesund: Jamie Oliver zeigt, wie es geht

    Jamie Olivers neues Kochbuch "Genial gesund: Superfood for Family & Friends" umfasst unter anderem Pasta- und Burger-Rezepte. Ein Widerspruch in sich?

    spot on news
  • Unbekannter blendet Piloten von Passagierjet über Wolfsburg mit Laserpointer

    Ein Unbekannter hat die Piloten eines Passagierflugzeugs über Wolfsburg mit einem Laserpointer geblendet und damit mehr als 150 Menschen an Bord gefährdet. Die Besatzung habe den Jet der Fluggesellschaft Condor zwar wie geplant sicher in Hannover gelandet, teilte die Polizei in Wolfsburg am Mittwoch mit. Die Piloten hätten sich allerdings sofort in ärztliche Behandlung begeben müssen, um mögliche Augenverletzungen auszuschließen.

    AFP
  • Sieben Lebensmittel, die Sie essen und die sehr wahrscheinlich gefälscht sind (7 Fotos)

    Wenn Sie ein gut durchwachsenes Stück Kobe-Fleisch essen oder sich regelmäßig etwas im Sushi-Restaurant um die Ecke bestellen, haben wir schlechte Nachrichten für Sie. Laut Larry Olmsted sind zahlreiche Lebensmittel, die wir täglich essen, entweder gefälscht oder manipuliert – und dies betrifft verschiedenste Nahrungsquellen von Restaurants bis hin zu Supermärkten. In seinem neuen Buch „Real Food Fake Food“ enthüllt Olmsted zahlreiche gefälschte Lebensmittel, die wir gerne essen, von Rindfleisch bis zu Olivenöl und Sushi. Klicken Sie sich durch die Galerie, um mehr zu erfahren. Erica Rae Chong

    Yahoo Style International
  • Untreu? "Cosby"-Star Keshia Knight Pulliam schlägt zurück

    Keshia Knight Pulliam will nicht weiter zulassen, dass Lügen über sie verbreitet werden. Ihr Noch-Ehemann hatte einen Vaterschaftstest von ihr gefordert. Jetzt bezog die Schauspielerin in einem Interview Stellung.

    spot on news
  • Studie: Ein Fünftel der Deutschen bereut Elternschaft

    Ein Fünftel der Eltern in Deutschland würde keine Kinder bekommen, wenn dies Entscheidung noch einmal anstünde. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Viele sehen den Nachwuchs offenbar als Karrierehemmnis.

    AFP
  • Taucher bergen offenbar 340 Jahre alten Käse aus schwedischem Kriegsschiff

    Kanonen, Knochen, Münzen - so manche Dinge haben Taucher bereits aus dem 1676 gesunkenen schwedischen Kriegsschiff "Kronan" geborgen. Doch ihr jüngster Fund übertraf ihre Erwartungen: Vermutlich handelt es sich um einen 340 Jahre alten Käse. "Wir glauben, dass es ein Milchprodukt ist", sagte der Leiter der Aktion vor der schwedischen Ostseeinsel Öland, Lars Einarsson, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

    AFP