Hmmm... die Seite, nach der Sie suchen, ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, weiter oben zu suchen.
  • Nachrichten
    AFP

    Einwohner von Abidjan zerstören Zentrum für Coronavirus-Tests

    In der Millionenmetropole Abidjan in der Elfenbeinküste haben Einwohner ein Zentrum für Coronavirus-Tests zerstört, weil sie ihre Ansteckung durch Besucher der Einrichtung fürchteten. In Webvideos war zu sehen, wie dutzende Menschen am Sonntag in dem Arbeiterviertel Yopougon das noch im Bau befindliche Gebäude auseinander nahmen. Einige von ihnen riefen: "Wir wollen es nicht!"

  • Nachrichten
    dpa

    Ex-Flugzeugträger-Kapitän: Trump will sich einschalten

    Das Coronavirus breitet sich unter Besatzungsmitgliedern eines hochgerüsteten US-Flugzeugträgers aus. Der Kapitän schlägt Alarm - seine Worte bleiben nicht folgenlos. Nun will US-Präsident Trump die Wogen glätten.Das Coronavirus breitet sich unter Besatzungsmitgliedern eines hochgerusteten US-Flugzeugtragers aus. Der Kapitan schlagt Alarm - seine Worte bleiben nicht folgenlos. Nun will US-Prasident Trump die Wogen glatten.

  • Nachrichten
    dpa

    Kanzleramtsminister: Höhepunkt der Krise kommt erst

    Wann könnten die Menschen zum Alltag zurückkehren? Kanzleramtsminister Helge Braun macht deutlich: Aus medizinischer Sicht steht Deutschland die größte Herausforderung noch bevor.Wann konnten die Menschen zum Alltag zuruckkehren? Kanzleramtsminister Helge Braun macht deutlich: Aus medizinischer Sicht steht Deutschland die großte Herausforderung noch bevor.

  • Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Mitterteich in Bayern: Geschlossene Gesellschaft

    Mitterteich war die erste Stadt Deutschlands, die eine Ausgangssperre einführte. Nun ist sie die Stadt mit den meisten Corona-Infektionen. Wie konnte das passieren?

  • Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Bulgarien: Roma unter Corona-Verdacht

    Bloß keine Provokation, die ein Pogrom auslösen könnte: In Bulgarien werden Roma, die aus Westeuropa zurückkehren, in Corona-Zeiten mit übergroßem Misstrauen empfangen.

  • Sport
    Sport1

    Trotz Gehaltsverzicht: Ronaldo wird erster Fußball-Milliardär

    Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ruht der Ball zurzeit bei Juve-Superstar Cristiano Ronaldo - nicht jedoch der Rubel.Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker! Die Kasse bei CR7 füllt sich trotz GehaltsverzichtDieser rollt bei dem 35-Jährigen trotz Gehaltsverzicht munter weiter. Der Portugiese wird es laut Hochrechnungen des Wirtschaftsmagazins Forbes noch dieses Jahr schaffen, der erste Fußball-Milliardär der Welt zu werden.Er wäre damit erst der dritte Sportler überhaupt, der diese Schallmauer durchbricht: Vor ihm schafften das nur Golfer Tiger Woods und Boxer Floyd Mayweather.Aktuell verzichten die Profis von Juventus allerdings auf ihr Geld. Die Zahlungen für März, April, Mai und Juni fallen weg, der Verein aus Turin will so rund 108 Millionen Euro einsparen. Ronaldo spendet an portugiesische KrankenhäuserFür Ronaldo ein Verlust von einigen Millionen, der ihn auf dem Weg zum Milliardär allerdings nicht stoppen wird. Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) Allein im vergangenen Jahr verdiente CR7 rund 100 Millionen Euro, inklusive 60 Millionen Euro an Gehalt und Prämien. Der 35-Jährige hat unter anderem gut dotierte Sponsoren-Deals mit Ausrüster Nike und zahlreiche Werbe-Engagements.Sein riesiges Vermögen teilt CR7 allerdings auch immer wieder gerne: In den vergangenen Wochen spendete er bereits rund 1,6 Millionen Euro an portugiesische Krankenhäuser, momentan verbringt er seine Zeit zusammen mit der Familie auf Madeira. Auch in den vergangenen Jahren hatte sich Ronaldo immer wieder für karitative Zwecke engagiert.

  • Nachrichten
    dpa

    Wackelt das Oktoberfest wegen der Coronakrise?

    Wenige Wochen vor Beginn des Wiesn-Aufbaus ist unklar, ob das größte Volksfest der Welt wegen der Corona-Krise überhaupt stattfinden kann.