• Wirtschaft
    BTC Echo

    Wie die EZB den Euro gefährdet – und was das für Bitcoin bedeutet

    Als deflationäres Geld dient Bitcoin als Absicherung gegen galoppierende Inflation. In zahlreichen Entwicklungsländern bekommt man die bereits zu spüren. Wieso die EZB den Euro aufs Spiel setzt und wieso wir Bitcoin gerade jetzt mehr denn je brauchen. Mit der Inflation ist es so eine Sache. Auch wenn die Bitcoin-Gemeinde expansive Geldpolitik der Zentralbanken gerne als Anlass nimmt, hohe Inflationsraten herbeizubeten: Von Inflation kann aktuell keine Rede sein. Tatsächlich ist das Preisniveau in Deutschland sogar rückläufig. Genauer gesagt betrug die vom statistischen Bundesamt offiziell ermittelte Inflationsrate für Dezember 2020 minus 0,3 Prozent. Und das ist angesichts der beachtlichen Geldschwemme, mit der die Europäische Zentralbank (EZB) innerhalb der letzten zwölf Monate den Markt regelrecht geflutet hat, schon erstaunlich. #ECB balance sheet back >€7tn ahead of this week's meeting. Hit fresh ATH at €7,015.7bn as Lagarde keeps printing press rumbling. ECB's total assets now equal to 69% of #Eurozone GDP vs Fed's 35%, BoJ's 130%, BoE's 36.4%. pic.twitter.com/UVB0erhc2u — Holger Zschaepitz (@Schuldensuehner) January 19, 2021 Die Bilanz der EZB ist von knapp unter fünf Billionen Euro auf nunmehr über 7 Billionen Euro innerhalb eines Jahres gestiegen. Mittlerweile beträgt die Bilanzsumme 69 Prozent des ca. 18 Billionen Euro großen Bruttoinlandsproduktes der Eurozone. Die Ankaufprogramme, die dieses einzigartige monetäre Experiment möglich gemacht haben, haben tragen vielsagende Titel wie „Pandemic Emergency Purchase Programme“ (PEPP, Volumen: 1,85 Billionen Euro) oder „Corporate Sector Purchase Programme“ (CSPP). Dahinter stehen letztlich Beschlüsse des EZB-Rates, weitere Liquidität durch den Ankauf von Vermögenswerten wie Anleihen in den Markt zu bringen. Die verkürzte Schlussfolgerung aus der Ausweitung der Geldmenge in der Eurozone wäre nun eine analog verlaufende Inflation. Denn mehr Geld bei stagnierender Wirtschaftsleistung suggeriert schließlich eine Preissteigerung. Allein, die Inflation kommt nicht. Woran liegt das? Das Geld liegt in den Horten Wirtschaftswissenschaftler wie der ehemalige Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, trauen dem Braten nicht. Geringe Inflationsraten gemessen an am Warenkorb geben demnach ein falsches Bild der tatsächlichen Situation wider. In Wirklichkeit, so Sinn während seiner Weihnachtsvorlesung mit dem passenden Titel „Corona und die wundersame Geldvermehrung in Europa“, sei die EZB in die Liquiditätsfalle getappt. Zusammengefasst verbirgt sich dahinter eine marktwirtschaftliche Situation, in der niedrige Zinsen auf hohe Sparguthaben treffen. Das viele Geld fließt demnach nicht etwa in Staatsanleihen, sondern liegt auf Sparkonten der Verbraucherinnen, da man davon ausgeht, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtert und Zinsen bald wieder steigen. Geldpolitik ist in so einer Situation letztlich unwirksam. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „Geldhorten“, in denen das viele Geld verwahrt wird. Der EZB sind in dieser Situation die Hände gebunden. Schließlich hat sie ein Mandat über die Garantie der Preisniveaustabilität – und laut Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEU-Vertrag) versteht sich damit eine Inflation von nahe zwei Prozent. Mit aktuell fast deflationären Verhältnissen verfehlt die EZB also ihr angestrebtes Ziel um Längen und hat quasi einen Blankoscheck zum Gelddrucken. Die Frage ist nur: Wie lange geht das gut? Denn COVID-19 wird nicht ewig währen. In Deutschland sind – Stand heute – bereits 1,4 Millionen Menschen gegen COVID-19 geimpft – wenn so mancher davon noch auf seine zweites Dosis wartet. Erholt sich die Wirtschaft von ihrer Zwangspause, dürfte auch die Bereitschaft der Menschen zum Geldausgeben steigen und die historisch niedrige Umlaufgeschwindigkeit des Geldes nimmt wieder Fahrt auf. Das Tückische an einer hohen Inflation ist die Unfähigkeit der Zentralbanken, diese wieder einzufangen. Gerät die Teuerungsrate einmal außer Kontrolle, wird es schwer sein, diese kurzfristig wieder zu drücken. Zum Glück gibt es Bitcoin Genau für dieses Szenario decken sich Investorinnen mit werthaltenden Sachwerten wie Gold und zunehmend auch mit Bitcoin ein. Gold gilt als sogenanntes Safe Haven Asset, also ein Vermögenswert, der in Zeiten der Krise einen Hauch Stabilität gibt. Doch mit Bitcoin hat das Edelmetall einen würdigen Konkurrenten gefunden. Schließlich ist Bitcoin in der Eigenschaft, die Gold seinen Wert gibt, nämlich seine Knappheit, noch besser. Während sich das Goldangebot jedes Jahr um etwa 3.500 Tonnen mehrt, wächst BTC mit der Zeit immer langsamer. 2024 halbiert sich Bitcoin zum vierten Mal. Dann wird die Inflationsrate nur noch etwa 0,8 Prozent pro Jahr betragen. Bitcoin ist dann das härteste monetäre Gut der Menschheitsgeschichte. Source: BTC-ECHO Der Beitrag Wie die EZB den Euro gefährdet – und was das für Bitcoin bedeutet erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Entertainment
    AFP

    42-jährige Lehrerin gelangt mit Fäustlingen für Bernie Sanders zu Ruhm

    Jennifer Ellis hat den linken US-Senator Bernie Sanders nie getroffen - aber mit seinem Auftritt bei der Amtseinführung von Joe Biden ist die 42-jährige Lehrerin aus dem Bundesstaat Vermont unverhofft zu Ruhm gelangt. Und das kam so: Sanders trug bei der Feier zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten am vergangenen Mittwoch neben einer khakifabenen Gore-Tex-Jacke auch dicke Woll-Fäustlinge. Sein legeres Erscheinungsbild bei der hochoffiziellen Zeremonie warf Fragen auf - und diese Fragen führten zu Ellis, die dem Politiker die Fäustlinge zur Verfügung gestellt hatte.

  • Nachrichten
    spot on news

    Bernie Sanders reagiert auf sein Meme von der Inauguration

    Senator Bernie Sanders wurde mit seinen Strickfäustlingen bei Joe Bidens Inauguration zum Internet-Hype. Jetzt reagiert er auf sein Meme.

  • Nachrichten
    Teleschau

    Diese Deutschen schafften es in Hollywood

    Der deutsche Soldat ist in internationalen Filmen weiterhin gefragt - doch auch in anderen Rollen und Bereichen haben diese Deutschen in Hollywood den Durchbruch geschafft.

  • Politik
    spot on news

    Donald Trump verlängerte Secret-Service-Privilegien seiner Kinder

    Bevor er aus dem Amt des US-Präsidenten geschieden ist, soll Donald Trump den Personenschutz seiner Kinder durch den Secret Service für ein weiteres halbes Jahr verlängert haben.

  • Entertainment
    Teleschau

    "Frauenbild ins 20. Jahrhundert geholt": Ex-"Bachelor" Oliver Sanne wird in der "Dschungelshow" abgestraft

    "Der Kotzreiz war extrem": Im Mini-Finale der dritten Tiny-House-Truppe in der RTL-"Dschungelshow" wurde es am Samstag noch mal extra eklig. Gut, dass Geruchs-TV nie den Massenmarkt erreichte. Denn nicht nur die Fleischabfälle der Prüfung stanken, sondern auch Selbstbeweihräucherung und Verrat.

  • Sport
    Sport1

    Kälte-Horror: Langläufern drohen Amputationen

    Ein Schweizer Marathon-Rennen bei extremen Minus-Temperaturen hat schwerwiegende Konsequenzen für die Teilnehmer. Die Rennleitung rechtfertigt sich.