Hmmm... die Seite, nach der Sie suchen, ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, weiter oben zu suchen.
  • Euro ist die Währung, die niemand besitzen will: Deutsche Bank

    Der Euro dringt in das Territorium des Dollars als globale Kreditwährung ein, aber das bedeutet nicht, dass irgendjemand ihn halten will.“Niemand will mehr Euro-Bargeld als Vermögenswert halten, aber jeder will es als Verbindlichkeit”, schrieb George Saravelos, der weltweite Leiter Währungsresearch der Deutschen Bank AG in einer Note. Infolgedessen “entwickelt sich die Eurozone zum neuen globalen Liquiditätsanbieter für das internationale Finanzsystem und ersetzt langsam den Dollar”, fügte er hinzu.Die Gemeinschaftswährung wird zunehmend für internationale Kredite, für die Finanzierung zwischen Banken und für grenzüberschreitende Carry-Trades verwendet. Dies hilft, den Euro in Zeiten der Risikobereitschaft niedrig zu halten, könnte jedoch zu Volatilität und einem Anstieg der Währung beitragen, wenn die Risikoaversion zurückkehrt.Der Carry-Trade beinhaltet die Aufnahme von Krediten in einer Währung mit niedrigen Renditen und die Verwendung des Geldes für andere mit höheren Zinssätzen oder für andere Vermögenswerte mit höheren Renditen. Das funktioniert gut, wenn die Volatilität niedrig ist.Euro-finanzierte Carry-Trades führten zu Renditen für alle bis auf drei der 23 von Bloomberg erfassten Schwellenmarktwährungen, verglichen mit 10 bei Dollar-finanzierten Trades.Der Euro ist in diesem Jahr um mehr als 3% gefallen, und die Volatilität des Euro-Dollar-Paares fiel Ende letzten Monats auf Rekordtiefs. Das Fehlen von Preisschwankungen ist auf einen stabilen geldpolitischen Ausblick bei der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve sowie auf ein Nachlassen der Rezessionsängste zurückzuführen.Saravelos von der Deutschen Bank argumentiert, dass Abflüsse aufgrund der zunehmenden Verwendung des Euro als Finanzierungswährung für Verbindlichkeiten die Währung bei hoher Risikobereitschaft gedrückt halten. Der Euro hätte gegenüber dem Dollar in den letzten zwei Jahren anziehen und sich $1,40 annähern sollen, fügte er hinzu. Eine solche Entwicklung sei “beispiellos”, erklärte er.(Bloomberg) -- Link zum Original: The Euro Is the Currency No One Wants to Own, Deutsche Bank SaysLink zur Originalmeldung: Euro ist die Währung, die niemand besitzen will: Deutsche BankKontakt Reporter: Ingo Kolf in Berlin ikolf@bloomberg.netKontakt verantwortlicher Editor: Daniel Schaefer dschaefer36@bloomberg.netFor more articles like this, please visit us at bloomberg.com©2019 Bloomberg L.P.

  • AfD geht gegen antirassistisches Schild am Frankfurter Rathaus vor

    Die Frankfurter AfD-Fraktion geht juristisch gegen ein Antirassismus-Schild am Rathaus der Stadt vor.

  • Nordkoreas Machthaber reitet erneut auf symbolischen Berg seines Landes

    Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen ist der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un zum heiligen Paektu-Berg in seinem Land geritten und hat damit Spekulationen über eine bedeutende politische Entscheidung befeuert. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichte am Mittwoch Bilder von Kims Ritt durch eine verschneite Landschaft auf einem Schimmel in Begleitung seiner Frau Ri Sol Ju und anderen Reitern.

  • Nächster Klinsi-Patzer: "Wir sind doch noch drin im Pokal, oder?"

    Nach seinem Null-Punkte-Einstand bei Hertha BSC sieht Trainer Jürgen Klinsmann im ersten Auswärtsspiel mit den Berlinern am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) bei Eintracht Frankfurt gute Chancen auf seinen Premierensieg. "Die Stimmung ist gut und zuversichtlich, jetzt fahren wir nach Frankfurt und geben denen einen richtigen Fight", sagte Klinsmann am Donnerstag: "Da wird es zur Sache gehen, da wird es krachen. Aber wir sind gewappnet und freuen uns drauf. ...

  • Das große Lästern: Macron, Johnson und Trudeau tratschen über Trump

    Worüber Politiker privat reden, bleibt meist hinter verschlossenen Türen. Bei einem Treffen am Rande des NATO-Gipfels in England wurden nun aber Staatschef dabei gefilmt, wie sie über Donald Trump lästern. Es dürfte die internationalen Spannungen weiter verschärfen.

  • Königshaus-Experte: Meghan und Harry “brauchen” ihre sechswöchige Auszeit dringend

    Meghan Markle und Prinz Harry „brauchen dringend“ eine Pause, wie ein Insider aus dem Königshaus behauptet.

  • Yahoo Lifestyle Deutschland

    Nato-Jubiläum in Buckingham Palace: Die Highlights vom Empfang

    Vor dem aktuellen Nato-Meeting in London trafen sich die Staatschefs im Buckingham Palace, um das 70-jährige Jubiläum des Bündnisses zu feiern. Die Queen zeigte sich als routinierte Gastgeberin mit einem echten Small-Talk-Ass im Ärmel: Herzogin Catherine, die die Gäste gewohnt charmant unterhielt. Die besten Bilder aus dem Palast