Thema

Coronavirus

  • Sport1

    Wie in Blase: Golfprofis spielen trotz positivem Coronatest

    Drei positiv auf das Coronavirus getestete Profigolfer sind am Donnerstag beim US-Turnier in Dublin im US-Bundesstaat Ohio gemeinsam auf die erste Runde gegangen.Für das Trio Dylan Frittelli (Südafrika), Denny McCarthy und Nick Watney (beide USA) wurden dabei besondere Bedingungen geschaffen, sie bewegten sich dabei wie in einer eigenen Blase.Die Spieler hatten nur begrenzten Zugang zum Klubhaus und zur Driving Range. "Das fühlt sich definitiv seltsam an", sagte Frittelli, der wie McCarthy für die ersten 18 Löcher 73 Schläge benötigte und damit Platz 89 belegte. Watney spielte als 147. eine 77. Spitzenreiter war US-Profi Collin Morikawa nach einer 65er-Runde.Zum Essen mussten Frittelli, McCarthy und Watney in einen kleinen Raum unter dem Pro Shop im Klubhaus. "Dort haben wir eine Mahlzeit bekommen und konnten ein wenig chillen", sagte Frittelli.Der Verband US-PGA erlaubt den Spielern und ihren Caddies eine Rückkehr auf den Platz, wenn zehn Tage nach dem positiven Test verstrichen sind und sie in der letzten 72 Stunden vor der Auftaktrunde kein Fieber mehr hatten.

  • BTC Echo

    Pandemie: Corona befeuert Blockchain Gaming-Umsätze

    Die weltweiten Ausgangsbeschränkungen verschaffen der Blockchain Gaming-Branche einen satten Aufschwung. Der erwirtschaftete Umsatz der Spieleplattform Animoca Brands war im Zuge von COVID-19-Pandemie rekordverdächtig.Blockchain Gaming-Plattformen in Zeiten von COVID-19 haben weltweit einen erheblichen Anstieg in der Nutzung erreicht. Ein prominentes Beispiel dafür ist das Spielesoftwareunternehmen Animoca Brands. In den ersten drei Monaten von 2020, also inmitten der Pandemie, hat das Unternehmewn 4,33 Millionen US-Dollar eingenommen. Das umsatzstärkste Quartal seit der Gründung der Gaming Plattform. Darauf folgte dann der Rekordmonat mit drei Millionen US-Dollar Umsatz im April. Was geht hier vor sich? Blockchain Games: umsatzstark, trotz Krise Animoca Brands ist ein Gaming Unternehmen mit Sitz in Hongkong. Sie fokussieren sich seit Beginn 2018 auf das Thema Blockchain­ und AI in Games. Erfolgreiche Blockchain-basierte Spiele, die das Unternehmen auf den Markt brachte sind The Sandbox, das Rennspiel F1 Delta Time und Crazy Defense Heroes.Wie es aus dem vierteljährlichen Bericht von Animoca Brands hervorgeht, hielt das Unternehmen am 30. April 6,08 Millionen Dollar an Fiat- und Krypto-Assets. Davon fielen ungefähr 770.000 US-Dollar auf Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) und 1,12 Millionen US-Dollar auf verschiedene Altcoins zurück. Beispielsweise sammelte die dezentrale Spieleplattform The Sandbox am 31. März in nur fünf Stunden 3.400 ETH ein, erklärte der Mitgründer und COO von TSB Gaming, Sebastien Borget, in einem Interview.Laut eines Nachrichtenartikels vom World Economic Forum, stieg die Nutzung von Videospielen, einschließlich Blockchain Games, in den USA zu Beginn der Quarantäne um 75 Prozent. Einer weiteren Statistik von Finbold zufolge, erreichten Computerspiele im April gut 2,7 Milliarden Menschen und damit erstmals mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung. Woher kommt der Erfolg von Blockchain Games?Die Blockchain in Games ist eine neuartige Entwicklung. Durch ihren Marktplatz zielt sie darauf ab erstellte Assets von Spielern untereinander handelbar zu machen. Damit erhalten die Spieler mehr Handlungsmöglichkeiten.Mit dem Erwerb von Kryptos können die Spieler beispielsweise den Einsatz und die investierte Spielzeit in echtes Geld außerhalb der Spielwelt verwandeln. Laut erfahrener Branchenbeobachter, werden genau diese Play-to-earn-Spielmodelle das Interesse an Blockchain-basierten Spielen steigern. Außerdem können erstellte Assets durch Verknüpfungen in verschiedenen Games genutzt werden.Darüber hinaus ist es durchaus ein cleverer Schachzug die Blockchain-Technologie in einem breiten Spielkontext anzuwenden. Denn durch ein benutzerfreundliches Spieldesign wird auch die Komplexität der Technologie verborgen. Auf diese Weise kann sie den Nutzern einfach und reibungslos vertraut gemacht werden. COVID-19: Fluch und Segen zugleichDie Gaming-Branche, darunter auch Blockchain-Spiele, gehört zu den wenigen klaren Gewinnern der Corona-Krise. Nichtsdestotrotz ist zu beachten, dass die Coronavirus-Pandemie zwar kurzfristig für einen signifikanten Anstieg der Spielnutzung sorgte, die Zahlen allerdings auch schnell fallen könnten, sobald wieder Normalität in der Welt einkehrt.  Außerdem bleiben  die Skalierbarkeit und Kapazitäten zur Verwaltung und Speicherung großer Datenmengen für die meisten Blockchain-Netzwerke nach wie vor ein Problem.   Source: BTC-ECHODer Beitrag Corona befeuert Blockchain Gaming-Umsätze erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Business Wire

    Laboruntersuchungen bestätigen Wirksamkeit von BETADINE®-Antiseptika gegen das COVID-19-Virus

    Mundipharma gab heute bekannt, dass Labortests an der Duke-NUS Medical School in Singapur die Wirksamkeit seiner BETADINE®-Antiseptika gegen das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2), das die COVID-19-Krankheit verursacht, bestätigt haben.

  • AFP

    USA verzeichnen abermals Rekordhoch bei Coronavirus-Neuinfektionen

    In den USA ist die Zahl der täglich festgestellten Neuinfektionen mit dem Coronavirus abermals auf ein neues Rekordhoch angeschwollen. Innerhalb von 24 Stunden wurden weitere 65.551 Ansteckungsfälle gezählt, wie aus am Donnerstagabend (Ortszeit) von der Johns-Hopkins-Universität veröffentlichten Zahlen hervorging. Der vorherige 24-Stunden-Rekord lag bei 60.209 Infektionsfällen und war am Dienstag verzeichnet worden.

  • AFP

    Auch Boliviens Übergangspräsidentin mit Coronavirus angesteckt

    Ein weiteres lateinamerikanisches Staatsoberhaupt hat sich mit dem Coronavirus infiziert: Auch die Boliviens Übergangspräsidentin Jeanine Áñez wurde positiv auf den neuartigen Erreger getestet. Ihr gehe es gut, und sie werde von zuhause aus arbeiten, teilte die 53-Jährige am Donnerstag mit. Vor ihr war das Coronavirus bereits bei Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro und dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernández festgestellt worden.

  • AFP

    Quarantäne-Pflicht in England für Reisende aus Deutschland endet

    Reisende aus Deutschland müssen sich ab Freitag bei einer Einreise nach England nicht mehr in Corona-Quarantäne begeben. Auch für Ankömmlinge aus Frankreich, Spanien und Italien gilt die Sicherheitsmaßnahme zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus dann nicht mehr. Die Vorschrift, wonach Einreisende sich für zwei Wochen in Isolation begeben müssen, war am 8. Juni für ganz Großbritannien in Kraft getreten.

  • AFP

    Erneut Demonstration in Belgrad gegen Präsident Vucic

    In Belgrad haben am dritten Abend in Folge tausende Menschen gegen das Corona-Krisenmanagement des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic demonstriert. Anders als an den beiden Vortagen verliefen die Proteste in der serbischen Hauptstadt am Donnerstag jedoch friedlich. Demonstranten setzten sich auf die Straße vor dem Parlament. Auf Transparenten war unter Bezug auf die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit zu lesen: "Vucic ist gefährlicher als Covid!".

  • AFP

    Trumps Ex-Anwalt Cohen nach Corona-Haftentlassung wieder hinter Gittern

    Der frühere Privatanwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, ist wieder hinter Gittern. Der im Mai wegen der Coronavirus-Pandemie aus dem Gefängnis entlassene 53-Jährige habe gegen die Auflagen seines Hausarrests verstoßen, sagte ein Sprecher der Gefängnisbehörden am Donnerstag. Er sei deswegen wieder in eine Haftanstalt eingeliefert worden.

  • AFP

    Biden stellt 700 Milliarden Dollar schweren Wirtschaftsplan vor

    US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat ein 700 Milliarden Dollar schweres Konjunkturpaket vorgestellt, um die von der Coronavirus-Pandemie schwer getroffene Wirtschaft wieder aufzurichten. Der US-Demokrat versprach am Donnerstag, nicht nur die in der derzeitigen Krise zerstörten Arbeitsplätze wiederherzustellen. Vielmehr sollten fünf Millionen zusätzliche Jobs geschaffen werden.

  • AFP

    Familie in Florida verkauft Bleichmittel als Wundermittel gegen Coronavirus

    Die US-Justiz hat ein Strafverfahren gegen vier Männer eingeleitet, die ein giftiges Bleichmittel als Wundermittel gegen das Coronavirus angepriesen und verkauft haben sollen. Dem Vater und seinen drei Söhnen werden unter anderem Betrug und Verstöße gegen das Lebensmittel- und Medikamentenrecht zur Last gelegt, wie die Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Florida mitteilte. Berichten zufolge seien Menschen nach dem Trinken des Mittels ums Leben gekommen.

  • 0

DIESE SEITE TEILEN